Kopftuchstreit in Speyer zieht Kreise – Schüler werden zur Zielscheibe von Mobbing und Hass

Wir sind umgezogen!

Diesen Artikel finden Sie jetzt HIER!

Advertisements

204 Antworten zu “Kopftuchstreit in Speyer zieht Kreise – Schüler werden zur Zielscheibe von Mobbing und Hass

  1. Bravo!

    Diese Schüler verdienen unseren Respekt.

    Undglaublich, was in Deutschland mit Deutschen passiert, die einfach nur ihre Rechte wahrnehmen wollen. Leben wir noch in diesem Staat?

    Wenn diese Schüler neutralen Unterricht haben wollen, dann zeichnet es sie aus. Wer hier mit der Nazikeule schmeißt, der lebt im Geist von 1933.

  2. Ich ziehe meinen Hut vor den Schülern. Chapeau. Wenn Unterstützung gebraucht wird, dann bin ich dabei. Bitte Email an mich.

  3. @ 1

    Genau wie Du schreibst: die Kinder machen nichts Verbotenes, sondern wollen nur ihr Recht, dass Ihnen die Verfassung garantiert.

    Jeder, der hier das Wort Nazi in den Mund nimmt, sollte sich schämen.

    @ Admins

    Ich beobachte den Blog schon eine Weile und finde es sehr besonders, was Ihr hier macht. Ein Blog, der Freunde macht und heiße Themen anfasst. Weiter so.

    PS: Und wer Euch in die Naziecke stellen will, der braucht schon viel Fantasie!!

  4. Wenn es irgendetwas gibt, wobei man aus der Ferne helfen kann wie z.B. Emails schreiben, dann würde ich da gerne mitmachen.

  5. an Ohne Hut

    Diese Schüler sind keine Kinder, das es um Abi auf dem 2. Bildungsweg mit Bafög geht.

    Ich würde sie auch ganz gerne unterstützen, weiß allerdings im Augenblick nichts was auch wirklich Sinn machen würde, außer ihnen den Rücken zu stärken und event. eine Sammelaktion falls man ihnen wirklich das Bafög streicht.
    Ich fände es allerdings fürs erste einmal recht lustig, bei der Dame im Unterricht zu erscheinen, und vor oder (am besten und) hinter ihr ein Kreuz aufzuhängen.
    Mich persönlich würden die toleranten Reaktionen mal interessieren.

  6. Barbara Rothmeier

    Liebe mutige Schüler und Schülerinnen von Speyer!
    Das was ihr derzeit durchmacht, hat unsere Gesellschaft mittlerweile in allen Bereichen erreicht. Sobald das Abhängen von Kreuzen in Klassenzimmern und Krankenhäusern gefordert wird, regt sich in der autochthonen Gesellschaft kein Widerstand. Nicht einmal von mir, einer Katholikin. Ich anerkenne nämlich die Säkularisation. Die Situation ändert sich allerdings, sobald Muslime die Bühne betreten. Mit vorauseilendem Gehorsam seitens unserer sog. „Eliten“ wird Alles und jede noch so absurde Forderung der Anhänger der sog. Religion des Friedens erfüllt.

    Ich wünsche Euch Standhaftigkeit bei Eurem Tun! Denkt daran: in einer Gesellschaft, die nach links rutscht, werden alle, die in der Mitte verbleiben, automatisch dem rechten Spektrum zugeordnet! Wehrt Euch dagegen. Lebt die Demokratie!

  7. quadraturacirculi

    @ Belgier und Haiduk

    Email an die Landesregierung wäre Klasse und bitte verbreitet den offenen Brief.

    Zudem brauchen die Schüler moralische Unterstützung und wenn es der kleinste Kommentar ist. Sie werden von allen Seiten angegriffen, also teils von der Schule, besonders aber auch von den Mitschülern.

  8. quadraturacirculi

    @ Wolf

    Jeder Zuspruch gibt den Schülern Sicherheit. Dies ist mehr, als sie im Moment haben, da sie total ausgegrenzt werden.

  9. selberallein

    Wenn dieses Anliegen der Schüler abgebügelt wird, dann die Durchsetzung des Kopftuchverbots erledigt.

    Hier in NRW weigert sich eine Konvertitin das Kopftuch im Unterricht abzulegen, und der Dienstherr zuckt mit den Schultern, da könne man dann wohl trotz Gesetz nichts machen.

    Es scheint, dass diese Kopftuchgesetze nur einen Placeboeffekt auslösen sollten, die islamkritische Bevölkerung zu beruhigen.

  10. Ich finde es gut, daß wenigstens einige Schüler den Mut haben, für Demokratie, Meinungsfreiheit und deutsches Recht einzustehen.
    Wenn die Museltante ein Kopftuch tragen will, soll sie nach Arabien gehen. Dort kann sie sich frei auslassen- mal sehen, wie lange.

  11. Ich ziehe meinen Hut vor der Zivilcourage
    die hier von den Schülern gezeigt wird.
    Es macht mir Hoffnung das wir noch nicht vollends verloren haben.Die Schüler sollten jetzt genau beobachten wer zu Ihnen hält und wer nicht.Es ist die beste Lernstunde in Demokratie und Meinungsfreiheit die man sich wünschen kann.Hier kann man deutlich sehen in welchem Staat wir bereits leben und welche Armseligen, Charakterlosen Personen in welchen Positionen beschäftigt sind.

  12. ich kann langsam die ewig gebetsmühlenartig wiederholten Worte „Nazi“, „Rassist“ und die ständig geschwungene Nazikeule nicht mehr hören und lesen. Es widert und kotzt mich an und kommt mir zu den Ohren raus. Wann merken diese Leute endlich, dass ihnen jahrelang ins Gehirn geschissen wurde.
    Jahrhunderte lang, wurde dem dummen Volk eingetrichtert „Die Juden haben Jesus ermordet“ und das dumme Volk blökt es bis zum heutigen Tag nach oder handelt entsprechend.
    Das ist die gleiche Methode.
    Wann bemerkt ihr endlich eure Gehirnwäsche, ihr Keulenschwinger?
    Der aufgewachten , widerständlichen Schülergruppe meine ganze Hochachtung und viel Kraft.
    Ihr könnt später euren Kindern erzählen, dass ihr in Zeiten, wo ihr nur von Feiglingen umgeben wart, echten Mut bewießen habt und Vorbild wart.

  13. Viel Glück und lasst euch nicht einschüchtern!

  14. Pingback: Keine bedingungslose Unterstützung » Gegenstimme

  15. Hoffentlich halten die Schueler das durch und wehren sich heftig. Das kann hart werden fuer eine Kinderseele, aber wenn sie es durchstehn, dann kann man nur den Hut ziehen.

  16. Wunderbares Beispiel von Zivilcourage.
    Viel Erfolg und nicht einschuechtern lassen.

  17. Nazikeule wg. Islamkritik?? Grotesk!

    Die Nazis waren die besten Kumpels der Mohammedaner. Nazis lieben den Islam; Islamisten lieben Hitler.

    » In Dresden wurde eine Mullah-Schule der SS eingerichtet.
    Himmler schwärmte von der „weltanschaulichen Verbundenheit“ zwischen dem Nationalsozialismus und dem Islam. «

    http://www.helmut-zenz.de/hzislam8.html

  18. Macht weiter so ihr lieben Schüler zeigt euer Gesicht!
    Wir haben in Deutschland eine eigene Kultur und Traditionen, wir brauchen uns keine Islamische aufdrängen lassen die nicht zu uns gehört.

    Lasst euch nicht unterkriegen, viele stehen hinter euch!!!!!

  19. Wenn die muslimische Pädagogin hier aufgewachsen sein sollte, dann muss man die vielgelobte „Integration“ ernstlich hinterfragen. Wie kommt‘s, dass man genau die Menschen brüskiert, die die Eltern seiner Zeit aufgenommen haben und ihnen Lebensbedingungen schufen, die in der Türkei auch heute oft noch nicht existieren? Die der Familie die Chance zum Broterwerb gaben, besagter Muslima ermöglichten, eine Schule zu besuchen, ein Abitur zu machen, zu studieren? Wo bleibt an dieser Stelle die Loyalität diesem Land gegenüber?
    Natürlich leben in Deutschland viele Nationalitäten zusammen. Natürlich werden diese toleriert. Natürlich besteht Religionsfreiheit. Aber nur, weil man den muslimischen Glauben toleriert, muss das noch lange nicht heißen, dass sich die muslimischen Gläubigen allen gesellschaftlichen Regeln entziehen können. Hier nun zur ständig erwähnten Toleranz: Ich bin der Meinung, dass das Wort „Toleranz“ nicht nur gegenüber dem Islam gelten darf. Man toleriert den muslimischen Glauben in unserem Land. Es wäre nun angebracht, wenn besagte Lehrerin ihrerseits toleriert, dass in unserem Land Staat und Religion zu trennen sind. Damit ist auch das Tragen eines Kopftuches im Klassenzimmer einer staatlichen Schule mit diesem Grundprinzip und der Vorbildfunktion einer Pädagogin im Dienste des Staates nicht vereinbar – egal nun, ob minderjährige oder erwachsene Schüler zu unterrichten sind.
    Die Aktion der Schüler am Speyer-Kolleg ist somit gelebte Demokratie und ihr gutes Recht. Kann es einen sinnvolleren Sozialkundeunterricht geben als den, den sie gerade „durchleben“?

  20. Drücke euch ganz fest die Daumen, dass ihr das durchsteht! Respekt!

    Ist schon schlimm, was in unserer sogenannten „Demokratie“
    zurzei abgeht.

  21. Sauladen diese Schule mit dieser Muslima.

  22. Vielleicht werden einmal die Kinder Deutschlands der Katalysator fuer den dringend noetigen Big Bang in der EU. Man muss eben alle Moeglichkeiten ins Auge fassen.

  23. Was diese Leute, es sind Erwachsene auf dem 2. Bildungsweg tun, ist aller Ehren wert, und wirkliche Zivilcourage.
    Da es sich aber inzwischen zeigt, dass solche Aktionen nichts bringen, sollte die Strategie geändert werden.
    Fantasie ist angesagt, und die Typen mit ihren eigenen Waffen schlagen.
    z.B den Raum christlich schmücken.
    Jede vergebene schlechte Note per Klage untersuchen lassen.
    Ein paar Mohamed Karikaturen u.s.w.
    Bei mir würde die Tante sehr schnell selber packen. Ich liebe solche Herausforderungen.
    Wenn man nur will und zusammenhält kann man Lehrern das Leben zur Hölle machen.

  24. Peter Bühler

    Meinen Respekt! Haltet durch!

  25. @wolf[13:13Uhr]

    Psychoterror oder Gewalt ist die Methode der rot/grünen Verbrecher bzw. ihrer 68er Vorfahren.

    Wer auchnur ansatzweise Anstand besitzt hält Abstand davon. Man muß sich auch irgendwann vor seinen Nachfahren rechtfertigen.

    Die Schüler sind im Recht und damit ist gut!

  26. Ich bin auch Moslem und lebe hier. Und ich arbeite hier und zahle hier meine Steuern. Und dieses Land ist meine Heimat.

    Ich lebe auch meinen Glauben und bete. Aber mein Glauben ist nur für mich und das kann ich auch so machen. Ich habe Vorteil von dem Glauben hier. Ich muß nicht arbeiten an den Tagen und bekomme Geld.

    Ich glaube es nicht, wenn meine Schwester im Glauben sagt sie muß das Kopftuch tragen. Sie verfolgt damit nur den Wunsch ihrer Person.

    Ihr Deutschen gebt solchen Menschen zuviel Rechte und macht Euch dann selbst krank damit.

  27. alda, ficken ihr hurensöhne. alle nazis ficken lan

  28. Ja, es ist auch überhaupt nichts daran zu mäkeln, wenn einer im Islam für sich sein spirituelles Heil sieht.

  29. ja, siktir lan, ali

  30. quadraturacirculi

    Herr Murhaba, nach Ihrem Kommentar sind Ihre Eltern ebenfalls Nazis gewesen, es sei denn, dass sich das Wunder der unbefleckten Empfängnis wiederholt hat.

  31. erniesouchak

    Herr Ali,

    Sie stammen aus Vulgarien, richtig? Warum fällt es Ihnen so schwer auf einer vernünftigen und sachlichen Ebene zu argumentieren? Ihre beleidigenden Ausfälle können sie mit Ihresgleichen austauschen, aber verschonen Sie die zivilisierte Gesellschaft damit.

  32. Trotz aller Toleranz muss ich gestehen: JA! Bei Herrn Murhaba haben wir offensichtlich im Bezug auf Integration noch ein gutes Stück Arbeit vor uns. Das Erlernen der deutschen Sprache tut an erster Stelle Not. Darum mache ich mir auch ein ganz klein wenig Sorgen um ihn, da zu befürchten ist, dass er mit seinen mangelnden Sprachkenntnissen nicht mal Brötchen beim Bäcker kaufen kann.

  33. Thomas Sowell

    Die Schüler zeigen eine für die heutige Zeit unerwartete Reife, eine eigene, schlüssige und richtige Meinung und Courage. Mehr als ich sie in diesem Alter hatte. Ich hoffe sie werden von Eltern und vielen weiteren Personen unterstützt. Das deutsche Recht, die Gerechtigkeit und der Großteil des deutschen Volkes stehen hinter ihnen. Politik, Verwaltung, Medien, 68er Lehrer und auch der auf höherer Ebene politisch durchsetzte Polizeivollzugsdienst würden hier allzugerne das Recht und das Rechtsempfinden beugen. Ich hoffe dies gelingt ihnen nicht, ich kann nur raten: Besonnen, sachlich aber standhaft bleiben, dokumentieren und öffentlich machen. Die zuständigen Politbonzen der Region, die zu dutzenden in Gemeinderat, Landtag und Bundestag sitzen, anschreiben und soviel Öffentlichkeit herstellen, wie möglich. Je bekannter die Sache wird, und je länger sie dauert, desto mehr steigen die Chancen auf Erfolg.

  34. Welche Partei muss man eigentlich wählen, damit in diesem Land die Freiheit noch gewahrt bleibt? Welche Partei ist unserer Stimme würdig?
    Das wäre doch auch einmal eine sehr wichtige Frage.

  35. quadraturacirculi

    @ Theo

    Ich würde es nicht mal so hoch hängen.

    Die Schüler werden an der eigenen Schule von Mitschülern gemobbt und als Nazi bezeichnet. In der Stadt geht man an ihnen vorbei und ruft „Sieg heil“. Es war schwierig, sie davon zu überzeugen, an die Öffentlichkeit zu gehen; sie sind sehr verängstigt.

    Gleichermaßen sind sie erstaunt, dass sie auf den Blogs nicht verurteilt werden, nicht in die rechte Ecke gestellt werden und Zuspruch erhalten.

    Es ist nicht nur -dies sollte der Sinn meiner Ausführungen sein- eine Frage der Parteien, es ist auch eine Frage der/an (die) Gesellschaft.

  36. R.E.S.P.E.C.T.

    Tatsache ist doch, dass diese Schüler im Recht sind. Und wir, die Gesellschaft, dazu aufgerufen sind ihnen dabei zu helfen dieses Recht durchzusetzen. Deshalb sollten wir, diese Gruppe mit allen Mitteln unterstützen, sei dies Rechtlich oder Finanziell….. diese Schüler gehen mit bestem Beispiel voraus in unser aller Zukunft.
    R.E.S.P.E.C.T.
    Macht weiter so und lasst euch von solch unqualifizierten Kommentaren wie der von Hr. Murharba nicht einschüchtern.
    Es lebe die DEMOKRATIE.

  37. erniesouchak

    @Theo und
    @meinen lieben Kollegen Quadraturacirculi
    Einen wirklich guten Denkanstoß liefert kewil zu diesem Diskussionspunkt. Ich denke auch, wir (die Gesellschaft) muss sich zum großen Teil an die eigene Nase fassen. Der ganze Zirkus in Speyer hätte sich erübrigt, wenn sich die Landesregierung endlich um die vom BVerfG geforderte eindeutige Gesetzgebung kümmern würde. Die „Bringschuld“ liegt hier eindeutig bei der SPD-Regierung.
    Hier kann man eine erste Reaktion der Presse auf den Kopftuchstreit nachlesen.

  38. ja, tadellos auf den Punkt gebracht vom CDU-Abgeordneten Dr. Wilke.

    Es ist sehr gut, daß die CDU hier klare Worte in der richtigen Art und Weise spricht, denn sonst würden angebräunte Parteien wie Rep, „Pro“-Sektierer (sollten „Contra“ heißen) und andere dieses Thema besetzen wollen!

  39. jedenfalls wäre dies ein inakzeptabler Präzedenzfall

  40. Was dem einem seine Eule, ist dem anderen seine Nachtigall! Wenn die Lehrerin meint, nur mit Kopftuch könne sie unterrichten, dann sollten alle Schüler zum Unterricht ein großes Kreuz (mind.10 -12 cm mit Corpus) sichtbar tragen!
    Geste

  41. Diese Schüler haben jeden Respekt und Unterstützung der Gesellschaft verdient.
    Kämpft weiter für euer Recht und lebt die Demokratie.

  42. Tja, was bleibt mir hier noch zu sagen. Die alte Laier von Nazis und Faschist. Zum ersten würde ich damit kontern, dass der Islam nicht nur mit den Nazis syphatisiert, sondern verherrlicht. Diejenigen die euch da als Nazis beschimpfen, sind es selber, geben es nur nicht offen zu. Ihre Ansichten gleichen den Faschismus der 30er Jahre beängstigend.

    Ansonsten würde ich das als Nazi beschimpfen lassen inzwischen als Lob und Anerkennung sehen. Ihr selber, ich weiss es doch das wir nichts mit Nationalsozialismus zu tun haben. Diejenigen die es brüllen sind die wahren demokratiefeinde.

    Ansonsten ist Mobbing ein Straftatbestand, ebenso das beschimpfen lassen mit Namen wie Nazi etc. Die Polizei ist hier „verpflichtet“ eine Strafanzeige aufzunehmen und in aller Regel kommt es auch zu einer Verurteilung mit nicht unempfindlichen Strafen. Ich rate zu einer Dienstaufsichtsbeschwerde.

    Was den Rektor angeht der das BAföG streichen will, kann ich nicht beurteilen, aber auch hier vermute ich eine rechtliche unzulässigkeit. Und die Lehrerin die als Hobbyjournalistin nebenher noch Geld verdient. Soll sie es doch machen, um so schneller wird dieser Fall öffentlich. Ihr werdet euch noch wundern wie viel Zuspruch ihr bekommt. Diejenigen die heute noch lauthals schreien und diffamieren sind schon Schnee von gestern. Sie wissen es nur noch nicht, deswegen fühlen sie sich „noch“ sicher.

  43. Liebe Schüler,

    haltet durch und läßt Euch nicht unterkriegen, ihr befindet Euch in der besten Tradition von Anne Frank auch sie wurde Schikanen und Mobbing ausgesetzt.

    Ich drücke Euch die Daumen, wir dürfen nicht zulassen, dass die Werte des Humanismus und der Aufklärung mit Füssen getreten werden.

  44. Bruns Hartmut

    Liebe Schüler,
    und nach jeder Äußerung der Lehrerin bekreuzigen, nicht als ob, sondern w e i l man dem Bösen begegnet ist.
    Seid weiterhin mutig, meine guten Wünsche begleiten Euch!
    Hartmut Bruns

  45. Respekt vor diesen Schülern. Laßt Euch ja nicht unterkriegen! Wenn Euch die Annahme einer Strafanzeige verweigert wird, Namen des Polizisten und Dienststelle notieren und eine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Polizeipräsidium bzw. beim Ministerium einreichen. Das ist ja wie in einer Bananenrepublik!

  46. Lilith – WIR müssen uns mit Murhaba überhaupt keine Arbeit machen. Das muss er schon selbst tun. Wenn er nicht will oder nicht kann, dann muss er bleiben was er ist -ein Hominide.

    Mir tun nur meine Steuergelder leid, die der verfrisst.

  47. tja, die europaeischen aufklaerer wie voltaire, kant, rosseau wuerden sich bei sowas im grab umdrehen. oder wartet einfach bis das pantheon in paris in eine moschee umgebaut wird….suck your limonade ihr versager…..diese gut- menschen sind eine beleidigung fuer alle die sich gegen das dritte reich entgegengestellt haben….wenigstens ist die schuljugend noch nicht abhaengig von muslimischen finanzen……

  48. Liebe Hobbyjournalisten vom Blog Quadratura Circuli,

    dieser Text enthält einen Hinweis zu einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. Einem Lehrer wurde das Tragen der für seine Weltanschauungsgemeinschaft typischen roten Kleidung – Bhagwan – untersagt. Interessant ist dabei die BEGRÜNDUNG, Zitat:

    „1988 untersagte das Bundesverwaltungsgericht deshalb einem Lehrer in der roten Bhagwan-Kutte zu unterrichten, weil Art. 4 Absatz 1 und 2 GG nicht schrankenlos gewährt ist, sondern insbesondere dort seine Grenzen findet, wo seine Ausübung auf die kollidierende negative Religionsfreiheit der Schüler oder ihrer Eltern trifft.“

    http://schariagegner.wordpress.com/2009/02/01/kopftuchfreie-schulen-auch-fur-schulerinnen/

    Lehrerkleidung ist eben durchaus eingeschränkt (Bhagwan, rote Kleidung)

    http://www.agpf.de/akt88-3.htm#ROT-VERBOT

  49. (Lehrerkleidung Bhagwan,
    sicherlich auf Kopftuch übertragbar)

    Insbesondere stelle sich die Frage,

    „in welcher Weise nach dem Grundsatz der Einheit der Verfassung das Spannungsverhältnis zwischen der durch Art. 4 Abs. 1 und 2 GG gewährleisteten positiven Bekenntnisfreiheit und der ebenfalls durch Art. 4 Abs. 1 und 2 GG gewährleisteten negativen Bekenntnisfreiheit im Schulbereich zu lösen ist. Der Kläger will geklärt wissen, ob der Dienstherr einem Lehrer, der einer Religionsgemeinschaft angehört, deren Mitglieder Kleidung in bestimmten Farbtönen tragen -hier in bhagwan-typischen Rottönen von rosa bis dunkelviolett- untersagen kann, diese Kleidung während des Unterrichts zu tragen. Insoweit ist das Berufungsgericht zutreffend von der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ausgegangen, nach der das Grundrecht der Religionsfreiheit gemäß Art. 4 Abs. 1 und 2 GG nicht schrankenlos gewährt ist, vielmehr insbesondere dort seine Grenzen findet, wo seine Ausübung auf die kollidierenden Grundrechte anders denkender Personen trifft und in diesem Falle ein Ausgleich gesucht werden muß (BVerfGE 52,223,246f. m.w.N.). Daher kann auch, wie das Berufungsgericht zutreffend angenommen hat, das regelmäßige Tragen bestimmter, von herkömmlicher Straßenkleidung abweichender Kleidungsstücke, die eindeutig auf eine bestimmte religiöse oder weltanschauliche Überzeugung eines Lehrers an einer 6ffentlichen Schule hinweisen, auf Unverständnis oder Ablehnung andersdenkender Schüler oder deren Erziehungsberechtigten stoßen und diesen Personenkreis in seinem Grundrecht negativer Bekenntnisfreiheit treffen, weil er sich einer solchen Demonstration religiöser Überzeugung nicht entziehen kann.“

    http://www.agpf.de/akt88-3.htm#ROT-VERBOT

    Das dürfte sehr von Nutzen sein.

    Gruß
    Yvonne

  50. quadraturacirculi

    Hallo Yvonne, herzlichen Dank.

    Entscheidend ist das Urteil des BVerfG aus dem Jahre 2003:

    http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rs20030924_2bvr143602.html

    Auch hier argumentiert das Gericht mit Art. 4 GG. Dieses Grundrecht normiert nämlich nicht nur, dass jeder seine Religion ausüben draf, sondern auch, dass jeder das Recht hat, keine Religion auszuüben.

    Fakt ist aber auch, dass die Gesetzgebungskompetenz im Bereich Bildung nicht beim Bund liegt, sondern bei jedem Bundesland.

    Es war/ist also Sache der Bundesländer, die Entscheidung des BVerfG in landesrechtlichen Vorschriften umzusetzen.

    Dies wurde in RP offensichtlich versäumt. Ein Versäumnis der Landesregierung kann aber nicht zum Nachteil der Schüler gereichen.

    Mit dieser Lehrerin werden die Schüler in ihrem Grundrecht aus Art. 4 GG verletzt.

  51. an Rooster :
    Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.
    Für all die die es noch nicht bemerkt haben: Unser Land, unsere Kultur, unser Lebensstil, unsere Errungenschaften, ja sogar unser Hab und Gut wird bekämpft, von linken Gutmenschen sowie hergelaufenen Eroberern.
    Wenn ich mich dem Kampf stellen will, brauche ich eine Antwort, die auf die gegen mich eingesetzten Waffen passt, ob mir das passt oder nicht.
    „in unserem Fall: die Tante will stänkern- das kann ich auch und sogar besser. Auf den nächsten Schritt folgt die nächste Antwort, und dann sehen wir mal. Deeskalation ist nur ein anderes Wort für Feigheit. Der Aggressor bestimmt die Regeln und ist verantwortlich für den Grad der Eskalation.“
    Und nie vergessen: im Krieg zählt nur der Sieg
    Der Verlierer ist der Verbrecher, und nur seine Verbrechen sind die scheußlichsten und kommen vor Gericht.
    Marokanische Nächte von Freudenstadt, Murnau und anderswo, jagd auf Frauen und Kindern von Tieffliegern aus in Schutt und Asche legen von ganzen Städten — nicht der Rede wert ???
    Noch nach dem Krieg war Deutschland verpflichtet Brücken zu bauen, auch wenn ein Tunnel sinnvoller und kostengünstiger gewesen wäre – mit der Begründung dass Tunnels im Kriegsfall der Bevölkerung unterschlupf bieten könnten.
    Ich dachte die Zivilbevölkerung darf nach der Haager Landkriegsordnung gar nicht angegriffen werden ?????

  52. R.E.S.P.E.C.T.

    So, eines muss ich jetzt mal noch loswerden. Ich finde es echt erstaunlich, dass am Speyer Kolleg Schüler gegen eine Lehrerin protestieren müssen, die Ihr Kopftuch im Unterricht nicht abnehmen will! Denn an keiner anderen Schule mussten „Schüler“ dagegen protestieren. Wo gibt’s denn so was, dass die Schulleitung kein Mitspracherecht in so einem Fall hat? Wobei hier die Frage aufkommt, ob die Schulleitung hier überhaupt Einfluss nehmen wollte?

    Des Weiteren würde es mich sehr interessieren, was sich die Schulleitung und die Herren der ADD bei diesem Vorhaben gedacht haben. Dachten sie wirklich, dass diese Lehrerin (mit ihrem Kopftuch) ohne Widerstand, von allen Schülern akzeptiert und stillschweigend hingenommen wird? In welcher Welt leben wir eigentlich?

    Gut,. wir werden nun sehen wie die Damen und Herren, sowohl als auch die Herren Politiker sich darum bemühen werden hier eine Regelung zu finden. In Anbetracht der Situation der Schüler, hoffentlich genauso schnell wie die Versetzung der Lehrerin von A nach B.

    Kaum zu glauben, was hier abläuft. Man kann nur hoffen, dass sich ein jeder hier eine Scheibe von dem Mut und der Courage der Schüler abschneidet. Denn, dass was diese Schüler hier tun, ist die Verteidigung des Grundgesetzes, welches das Grundgerüst unseres Staates ist.
    Man sollte dabei nie vergessen, dass es hier schließlich um unser aller Grundgesetz geht!!!

  53. Was sich Schulleitung und ADD dabei gedacht haben, dürfte klar sein. Meines Wissens handelt es sich bei dem besagten Kolleg um ein Institut der Erwachsenenbildung. Während an jedem stinknormalen Gymnasium die Eltern der zumeist minderjährigen Schüler gleich im Doppelpack auf die Barrikaden gehen, dürfte man in Speyer vermutet haben, dass es den Schülern egal ist und deren Eltern sich nicht einmischen, weil sie froh sind, dass der Zögling schlussendlich doch noch zur Vernunft gekommen ist und man ihm mit einer Einmischung die Chancen verbaut.

  54. Klasse !! Zeigt fanatischen Moslemtanten die Zähne. Solche intoleranten Lehrer haben im Schuldienst nichts, aber auch überhaupt nichts zu suchen.

  55. butterbloemchen

    Die Nazikeule wird in der Tat andauernd geschwungen.
    Wenn jemandem irgendwas nicht passt, was man macht, dann ist man gleich ein Nazi.
    Das kann ja wohl nicht angehen.

    Eine muslimische Lehrerin, die auf das Kopftuch aus religiösen Gründen beharrt, scheint während der Ausbildung irgendwie nicht aufgepasst zu haben 😉
    Das Kopftuch hat mit Religion überhaupt nichts zu tun.

  56. Die Schüler haben meinen Respekt und meine Hochachtung…
    Darüber hinaus würde ich diesen Beitrag auf meiner Seite veröffentlichen…eine kurze Mail an mich reicht.
    4topas@googlemail.com

  57. Ich finde ja auch, daß diejenigen, die einen Kreuzanhänger an einer Kette trage, nicht mehr unterrichten dürfen…

    Man frage mal besser nicht welche Missetaten im Zeichen des Kreuzes begangen wurden.

    Solange der Untericht neutral verläuft gibt es keinen Grund ihr das Kopftuch zu verbieten.

    Oder wird den Jugendlichen Skatern auch verboten ihr Baseball-Cappy zu tragen ?

  58. man frage mal besser nicht, warum im Iran 1979 so viele Frauen auf einmal Kopftücher zu tragen begannen

    ebenso frage man besser nicht, warum dieselbe Tendenz in der Türkei zu beobachten ist

    man frage auch besser nicht, warum an nicht wenigen deutschen Schulen auf Mädchen aus muslimischen Elternhaus Druck ausgeübt wird, das Kopftuch bereits im Grundschulalter zu tragen

    Wenn man all das nicht fragt, kann man zu der gleichen Ansicht wie 3tagebart kommen!

  59. In unserem Kulturraum wird der „dresscode“ zwar immer locker, aber er ist keineswegs egal.
    Es gibt viele Zwänge, die mehr oder weniger strikt eingehalten werden müssen.
    Wer das nicht tut, bleibt am Rand oder ganz außen vor.
    Millionen unterwerfen sich dieser Ordnung, wenn sie zum Beispiel arbeiten gehen ( Berufskleidung,
    Firmenembleme, Namensschilder, Kittel, Hütchen, Uniformen, Krawatten usw.).
    Wenn man zu einer Hochzeit eingeladen ist, geht man da doch auch nicht in Jeans und Shirt hin. Und man trägt kein Weiß, denn das steht nur der Braut zu. Diese Regeln sind nirgends gesetztlich verankert und trotzdem hält sich jeder dran,
    weil man niemanden brüskieren will.
    Anders scheint es mit den Kopftüchern einzelner Musliminnen zu sein.
    Diese Kopftücher sind anscheinend so wichtig, dass weder zum Broterwerb noch aus Achtung
    vor den Erwartungen ihrer Mitmenschen darauf verzichtet werden kann. Damit erhält dieses
    Kleidungsstück einen vollkommen irrelevanten Stellenwert. Also provoziert die muslimische Pädagogin ihr Umfeld zielgerichtet. Da fällt es auch dem tolerantesten Mitmenschen schwer, die Augen zuzumachen. Außerdem erhält Kleidung eine besondere Bedeutung durch den Ort, an der sie getragen wird. Ein Nackter am FKK- Strand ist was anderes als einer in der Kirche.
    Die Achtung vor den Mitmenschen gebietet eine situationsangemessene Kleidung. Wenn diese Achtung fehlt, muss man sie einfordern dürfen. Genau das geschieht doch nun offensichtlich am Speyer-Kolleg. Was, bitteschön, ist nun daran verkehrt? Das so getragene Kopftuch in der Schule ist im wahrsten Sinne des Wortes untragbar. Familie und Schule sind das “ Allerheiligste “ einer jeden Gesellschaft. Wer hier der Beliebigkeit Einhalt gebietet, tut es meiner Meinung nach mit vollstem Recht. Er stützt das Wertesystem unserer Gesellschaft und darf nicht in eine Gesinnungsecke abgestellt werden.
    Ideologische Propaganda in der Schule ist so schlimm wie der Panzerknacker im Tresorraum einer Bank. Darum, liebe Schüler am Speyer-Kolleg: Macht weiter und lasst Euch nicht unterkriegen.
    Und an 3tagebart: Es gibt auch heute noch Lehrer, die das Tragen von Kopfbedeckungen, Sonnenbrillen etc. während des Unterrichts nicht gestatten. Seltsamerweise halten sich die Schüler dran, ganz ohne dass dafür ein Gesetz existiert!

  60. Es ist ja wohl mehr als offensichtlich, dass hier Meinung auf Stammtisch-Niveau gemacht wird…! Wenn ich schon diesen Kommentar vom vermeintlichem Ali Murhaba lese, kommt es mir -pardon- hoch!
    Man brauch kein Abitur, um zu erkennen, dass dieser „Ali“ kein konventioneller „Ali“ ist… den Namen Murhaba gibt es nicht und Ali ist der erste türkische Name, den man mit dem Abendland in Verbindung bringt!

    Sorry, Leute, aber ich bin auch Türke, auch Moslem und hab nen deutschen Freund… meine Mutter trägt auch ein Kopftuch, ist gesegnet mit Toleranz und Intellekt und trotzdem versuchen wir nicht, die deutsche Kultur zu infiltrieren… darum geht es doch, oder?

    Um die Angst, man könne das „Deutschtum“ verlieren… und um sich prophylaktisch davon zu distanzieren wirft man diese ewig wiederholten Schlagworte „Nazi, drittes Reich, Meinungsfreiheit, etc.“ ins Spiel! Dabei ist es doch ganz offensichtlich, das damals nicht HASS und Menschenfeindlichkeit erst zu diesem Desaster führten, das dieses Land prägte…

    Es war die selbstgerechte Darstellung und Interpretation von Millionen von Menschen, die erst dazu führen konnte, dass man gezielt und absichtlich Menschen anderer Herkunft, Neigung und mit Krankeiten tötete… Das Halbwissen, dass damals von den Nazis propagiert wurde und Hass und Unmut geschürt hat.

    Und heute ist es genau dasselbe… Es wird mit Halbwissen argumentiert, Moslems werden als Terroristen, Juden als Blutsauger betitelt (Je nach dem, was aktuell in den Medien berichtet wird…) und mit großen Worten wie Toleranz gespielt und um sich geworfen!

    Toleranz ist ein großes Wort!
    Da bedarf es mehr als ein paar infantiler Argumente um die Welt zu verändern…

    Im Namen aller Minderheiten, ob muslimisch, jüdisch, behindert, homosexuell, schwarz, weiss, lilablassblau, usw. hoffe ich auf eine Welt, in der der Mensch seinen Intellekt einsetzt…

    zu unser aller Wohl!

    Ganz abgesehen davon bin ich auch gegen Kopftücher im Unterricht… nur finde ich die Art und Weise dieser Schüler (die in etwa so alt sind wie ich) einfach kindisch… und feige allemal, da die Lehrerin (ob Kopftuch, oder nicht) im Unterricht die Schüler auf dieses Thema ja angesprochen zu haben scheint!

    PS: Eine Frau als „Kopftuchlehrerin“ oder „Kopftuchfrau“ zu bezeichnen find ich chauvinistisch und einfach scheisse! Daraus wird ersichtlich, dass es hier um etwas ganz anderes geht, als auf bestehendes Recht zu einzutreten… und schon gar nicht hat das etwas mit Journalismus zu tun!

  61. quadraturacirculi

    @ Rainon

    Prima, sehr aufmerksam. Du hast einen Kommentar von (mit diesem) 60 gefunden, der Dein Unbehagen hervorruft. Und schon ertönt der Schrei nach Stammtischniveau. Dies kommt mir bekannt vor.

    Gleichermaßen sei uns zugestanden, dass wir nicht die Namen bzw. Nicknamen der Kommentatoren überprüfen. Ich bin mir nämlich sicher, dass es sich z.B. bei der hier häufig kommentierenden Schleyerhexe nicht um eine Hexe handelt und beim Dolomitengeist nicht um einen Geist.

    Ob Du Türke bist oder nicht, dies ist doch komplett uninteressant. Die Nationalität der Menschen, die hier kommentieren, interessiert nicht. Deine Mutter kann jede Religion dieser Welt ausüben, dieses Recht nehme ich mir ebenfalls heraus.

    Deine Ausführungen zum „Deutschtum“ und zum Dritten reich sind sehr interessant. Vielleicht werden wir zu diesem Thema gelegentlich einen Artikel verfassen, zu dem diese Absätze passen.

    Und nun kommen wir zum Punkt: Das Kopftuch der Lehrerin im Unterricht.

    Es ist richtig, die Schüler wurden gefragt, ob es sie stört. Das Ergebnis dieser Befragung ist allerdings nicht, dass die Lehrerin das Kopftuch ablegt. Nein, die Befragung hatte rein informatorischen Charakter für die Lehrerin und ein Zurschauenstellen der Schüler, die gegen eine Lehrerin mit Kopftuch sind.

    Es ist das RECHT der Schüler, neutral unterrichtet zu werden.

    Sie haben sich an den Vertrauenslehrer gewandt, haben die Aussprache mit er Lehrerin gesucht und haben -nachdem sie keinen Erfolg hatten, die Stunden dieser Lehrerin boykottiert.

    Boykott heißt, sie haben den Unterricht nicht besucht. Nicht mehr und nicht weniger.

    Hierauf wurden die Schüler gemobbt und mit Haß überschüttet. Dies alles kann man hier nachlesen.

    Dazu hast Du ja immer noch Gelegenheit.

  62. Nicht das Kopftuch ist das Problem, sondern das, was mit dem Kopftuch ausgedrückt werden soll.

    Dank an Euch, liebe Abendschüler, für Euer Eintreten für den säkularen Staat. Wer Euch Nazi schimpft, hat nichts verstanden.

  63. @ rainon am 24. Februar 2009, 00:33, schrieb:

    „Es war die selbstgerechte Darstellung und Interpretation von Millionen von Menschen, die erst dazu führen konnte, dass man gezielt und absichtlich Menschen anderer Herkunft, Neigung und mit Krankeiten tötete…“

    Zustimmung! Genau deshalb bin ich auch gegen den religiös-totalitären Islam.

  64. @quadraturacirculi:

    ach bitte… das ist jetzt echt n bissl arg. durch betonten sarkasmus und ironie mein posting zu zerlegen find ich ebensowenig „journalistisch“.

    Unterstelle mir bitte nicht, dass ich das nicht nachgelesen hätte, mir blieb gar nichts anderes übrig, da ich durch Zufall und über einen weiterführenden Artikel auf diesen gestoßen bin. Weshalb ich diesen „Ali Blablabla“ angesprochen habe, sollte dir auch klar sein… gezielt Meinung zu machen, der Wolf im Schafspelz… ist das nicht das Wesentliche bei Propaganda?

    So… genug davon.

    @thomasz:

    ich erteile kene Absolution… Toleranz und Respekt sollte jedem Menschen zu eigen sein… dies ist keine religiöse, sondern ein moralisches Muss…

    Aber inwiefern hast du dich mit dem Islam auseinandergesetzt um ihn als totalitär zu bezeichnen? Ich meine, ich hab im Fernsehen auch schon Sendungen über U-Boote gesehen, maße mir aber nicht an, eines bauen zu können!

    Essenz: Man sollte sich über etwas informieren, BEVOR man es verurteilt… und nicht erst, wenn mind. 6 Millionen Menschen vergast, oder 3 000 Menschen in die Tiefe gestürzt sind… dieses Halbwissen und diese Verurteilung sind doch die Basis für Intoleranz!!!

    Ist es denn nicht so? Oder sehe ich da etwas falsch?

  65. @rainon

    Du, ich find das total Klasse, wenn auf berechtigte Vorwürfe der Jammerruf ertönt, „Ihr wollt uns ja alle vergasen!“

    So etwas rückt doch gleich die Schuldfrage richtig und man muss sich gar nicht mehr damit auseinandersetzen, warum eine Kopftuchfrau mit aller Macht in einer staatlichen Schule, in der das Neutralitätsgebot festgeschrieben ist, mit Kopftuch unterrichten muss. Will sie vielleicht doch nur den ersten Sandsack aus dem Damm reissen?

    Och , nee. Wir wollen die ja bloss alle vergasen.

    Hab ich das schon gesagt, dass ich diese Argumentation Klasse finde?

    Im Übrigen gibt es auch die Möglichkeit der Deportation. Also der Rückführung. Also, die Leute höflich zu verabschieden, die auf die Grundrechte spucken. Komischerweise hat aber noch nie einer gefragt, „wollt Ihr die denn alle wieder dahin schaffen, wo sie hergekommen sind und wo sie nicht unter Deutschen leben müssen? So ganz ohne Sozialgeld und Arztbehandlung umsonst und Nachzugsrecht für noch mehr Leute, die hier nicht so leben wollen, wie die Deutschen, also unsere Gesetze nicht respektieren.“

    Ulkig, nicht?

  66. @Karl

    du beleidigst auch mich, wenn du Ausländern unterstellst, dass sie nicht auch ihren Beitrag zum Sozialstaat leisten! Also bitte, auch ich zahle Steuern und finanziere Menschen mit, die es nicht so glücklich erwischt haben… Mann, mann… was soll den das jetzt?

    Ach und sei doch nicht so unfair und leg mir Sachen in den Mund, die ich nicht gesagt bzw. geschrieben habe…

    Ich schrieb nicht, dass jemand, der sich gegen eine Lehrerin die ein Kopftuch trägt stellt gleichzusetzen ist mit Menschen, die dem Treiben von Ungeheuern zugeschaut und mitunter mitgemacht haben… sie pochen auf ein Recht, das ihnen zusteht… das ist absolut OK! Es ist die Art und Weise, die ich nicht richtig finde… und diese Freiheit habe ich ja wohl!

    Ich fände eine eine Annäherung und Gespräche eben sinnvoller… ich denke, diese Frau spricht ja deutsch… sie würde sonst kaum unterrichten! Genauso, wie es das Recht der Schüler ist, ihr Recht zu fordern, so ist es die Pflicht der Lehrerin, sich zu erklären und ihren Standpunkt darzustellen. Und ich denke, diese Schüler sind alt genug um vernünftig zu argumentieren…

    Ich lass mich nicht in eine Schublade stecken, Karl Eduard, denn ich habe hier niemandem etwas unterstellt, nur Tatsachen herangezogen! Ich bezeichne niemanden als Nazi, nur weil dessen Meinung nicht konform ist… aber ich lasse auch nicht zu, dass mir das Wort im Munde umgedreht wird…

    Zu deinem Komentar kann ich nur sagen dass mich dieses Selbstmitleid und diese Flucht in die Opferrolle wirklich ankeckst… Ich kanns echt nicht mehr hören! Den Deutschen wird nunmal nichts anderes übrig bleiben, als sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen… so wie mir auch, der ich mich als Deutschen bezeichne. Auch ich konnte mir dieses „Deutsche-sind-alle-Nazis-Palaver“ anhören, weil ich einen jüdischen Freund hatte… na und? Ich hab ihm klipp und klar gesagt, dass ich damit nichts zu tun habe, aber dass es ein Teil meiner Geschichte sei und wir nunmal damit leben müssten… darauf konnte er nichts mehr sagen, weil ich ihm keine Angriffsfläche bot… und weil Schuld nicht vererbbar ist!

    Unter ulkig verstehe ich übrigens etwas anderes… nein, ich finde es nicht ulkig, eher lächerlich!

  67. Wunhilde von Schreckenkötter

    Das war eine gute Reaktion auf Rainons Salbadere, Karl-Eduard. Wie war das eigentlich nochmal genau mit den Armeniern?
    Grüße, W.v. S.

  68. quadraturacirculi

    @ Rainon:

    Dann interpretiere mal bitte Deine eigenen Worte:

    *****************
    Sorry, Leute, aber ich bin auch Türke, auch Moslem und hab nen deutschen Freund… meine Mutter trägt auch ein Kopftuch, ist gesegnet mit Toleranz und Intellekt und trotzdem versuchen wir nicht, die deutsche Kultur zu infiltrieren… darum geht es doch, oder?

    Um die Angst, man könne das “Deutschtum” verlieren… und um sich prophylaktisch davon zu distanzieren wirft man diese ewig wiederholten Schlagworte “Nazi, drittes Reich, Meinungsfreiheit, etc.” ins Spiel! Dabei ist es doch ganz offensichtlich, das damals nicht HASS und Menschenfeindlichkeit erst zu diesem Desaster führten, das dieses Land prägte…

    Es war die selbstgerechte Darstellung und Interpretation von Millionen von Menschen, die erst dazu führen konnte, dass man gezielt und absichtlich Menschen anderer Herkunft, Neigung und mit Krankeiten tötete… Das Halbwissen, dass damals von den Nazis propagiert wurde und Hass und Unmut geschürt hat.

    Und heute ist es genau dasselbe… Es wird mit Halbwissen argumentiert, Moslems werden als Terroristen, Juden als Blutsauger betitelt (Je nach dem, was aktuell in den Medien berichtet wird…) und mit großen Worten wie Toleranz gespielt und um sich geworfen.
    ********************

    Nochmals:

    UND HEUTE IST ES GENAU DASSELBE……

    Weiter:

    Ich kann es leider nicht ändern, dass Du nicht liest, weder die Beiträge, noch meinen Kommentar an Dich. Dort steht ganz klar, dass die Schüler das Gespräch gesucht haben, die Lehrerin allerdings auf ihrem Standpunkt und Kopftuch besteht.

    Weiter:

    Eines ist in der Tat immer gleich: Es gibt eine Diskussion und es wird sofort „Nazi“ geschrien. Nein, es ist nicht der permanente Selbstentschuldigungszwang der Deutschen, der hier zum Tragen kommt, sondern die Argumentsarmut der Gegner.

    Weiter:

    Die Art und Weise, wie ich auf einen Kommentar antworte, bitte ich mir zu überlassen. Keiner zwingt Dich, hier zu lesen und zu schreiben. Wenn Du mit Argumenten teilnehmen willst, dann sei herzlich willkommen, ansonsten laß Dich aus dem Spielcenter abholen.

    Weiter und vorsorglich:

    Falls jetzt gleich der Schrei nach Meinungsfreiheit und Zensur kommt, da ich angedeutet habe, weitere nicht zur Sache beitragenden Kommentare nicht mehr zuzulassen:

    Die Meinungsfreiheit ist bekanntlich ein Grundrecht. Grundrechte sind sind Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat.

  69. Ob und inwiefern mit der Lehrerin gesprochen wurde lässt sich aus diesen Abschnitten leider alles andere als deutlich herauslesen:
    ———————————————————-
    „Es soll nicht unterschlagen werden, dass die Kopftuchlehrerin vor allen anderen Schülern der Klasse alle Schüler befragt hat, ob sie für oder gegen sie sind. Es lebe der Pranger!

    Eine Schülerin dieser Gruppe hat eine Droh-E-Mail bekommen. Als sie sich diesbezüglich an den Rektor wandte, äußerte dieser sinngemäß: „Da sehen sie mal, was rauskommt, wenn Sie an die Presse gehen.”
    ———————————————————

    Argumentationsarmut? Eher Interpretationszwang! Ich habe niemanden als Nazi betitelt… wenn ihr euch in diese Position hineinmanövrieren lasst, dann sucht die Schuld nicht bei mir!
    Ich wiederhole mich, wenn ich sage, dass ich niemanden als Nazi betitelt habe… ich griff nur die Tatsache auf, dass es nunmal so etwas wie das Dritte Reich gab, dass sie ein wesentlicher Teil der dt. Geschichte ist und dass dies alles nunmal auch seinen Vorlauf hatte! Auch die Juden wurden nicht von einem Tag auf den anderen in Gaskammern eingepfercht… es war ein schleichender Prozess und aktive Meinungsmache, dass Juden von großen Teilen der Gesellschaft verachtet wurden… zuvor waren sie nämlich ein geachteter Teil der Gesellschaft!
    Ist dies denn nicht so? Dies ist eine Frage…!

    Kommen wir nun auf den weiterführenden Vergleich zu sprechen… eure Aktion ist ebenso eine Meinungsmache, oder nicht? Immerhin wird dieser Blog öffentlich gemacht und eine Frau degradierend als „Kopftuchlehrerin“ betitelt, weil sie nicht in euer Weltbild passt. Wo bitteschön ist denn hier die Moral von eurer Seite aus?
    Menschen an den Pranger zu stellen ist alles andere als moralisch vertretbar und einige Hasstiraden, die ich hier lese (freiwillig und weil mich die Reaktion der Menschen interessiert) lassen auf eine tief sitzende Antipathie gegenüber anderen Menschen schließen!

    Du kannst gerne meine Kommentare löschen… daran kann ich nichts ändern, du hast hier das Hausrecht:

    ——————————————————–
    „Wir sind 3 Hobbyjournalisten jenseits der Mainstreammüllhalde mit Gummirückgrat, die kommerzlos jeden Tag die Nachrichtenwelt auf den Kopf stellen und danach schauen, worüber es sich zu berichten lohnt. Irrtümer und latent vorhandener Hang zur Selbstdarstellung inbegriffen.“
    ——————————————————–

  70. zu den Armeniern gibt es mehr als genug Seiten, auf denen du dich schlau machen kannst, Wunhilde von Schreckenkötter!

    Hier ein Beispiel: http://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord_an_den_Armeniern

    Schicke dir gerne noch weitere Links zu, wenn du magst, wobei ich das nicht annehme, sondern denke, dass dies wieder ein Wurf mit Schlagwörtern war um auch mal was dazu gesagt zu haben… mag aber auch sein, dass ich mich irre! Wenn jedoch nicht, dann ist es ganz egal, ob Armenier, oder nicht, denn auch Armenier haben schwarzes Haar und tragen mitunter ein Kopftuch, sind also vom gleichen Schlag, wie die Türken oder sonstige morgenländlischen Menschen…

  71. erniesouchak

    Hallo Rainon,

    aus Ihren Kommentaren interpretiere ich, dass Sie sicherlich dem Satz von Faruk Sen: „Die Türken sind die neuen Juden Europas“ zustimmen würden. Ich teile diese Auffassung dezidiert nicht. Im Rahmen der staatlichen Integrationsmaßnahmen werden im vorauseilenden Gehorsam auf sehr viele Wünsche und Forderungen der muslimischen Mitbürger eingegangen. Die staatlichen „Integrationsmaßnahmen“ für die Juden aus dem „Dritten Reich“ dürfen wohl hinlänglich bekannt sein.

    Zum Thema:

    Es scheint, Sie stört das Wort „Kopftuchlehrerin“. Warum? Erklären Sie mir bitte die abscheuliche Abfälligkeit, die diese Wortschöpfung Ihrer Meinung nach transportiert. Die Wortzusammensetzung „Kopftuchlehrerin“ enthält die Substantive „Kopftuch“ und „Lehrerin“. Ich sehe absolut keine Wertung und zwar in keinem von den zwei Wörtern. Es wundert mich, dass gerade Sie sich daran stören. Eigentlich hätte ich erwartet, dass das Wort „Kopftuch“ in Ihrer Religion äußerst positiv konnotiert ist. Erklären Sie mir bitte, warum „Lehrerin, die ein Kopftuch trägt“ wertneutral und angemessen ist, wohingegen „Kopftuchlehrerin“ die niederträchtigsten Assoziationen auslösen soll.

    Warum redet eigentlich keiner mit den Schülern, die sich an dem Kopftuch stören? Hat die Lehrerin, die ein Kopftuch trägt, die Schüler vorher gefragt, ob sie damit einverstanden sind? Warum ist die Lehrerin, die ein Kopftuch trägt, so unsagbar intolerant und zwingt den Schülern ihre religiöse und politische Meinung auf? Warum muss man den muslimischen Glauben tolerieren und respektieren, wohingegen die Christen, Atheisten, Buddhisten oder sonst wer, die sich an dem Kopftuch stören, in den Debatten ständig vernachlässigt werden? Warum hat die Lehrerin Rechte, die den Schüler verwehrt werden sollen? Wieso verhält sich die Lehrerin, indem sie weiter beharrlich mit ihrem Kopftuch in die Schule geht, völlig korrekt, während die Schüler, die ebenso beharrlich dem Unterricht fern bleiben, sich kindisch und feige verhalten sollen? Warum gibt es hier offensichtlich immer eine Doppelmoral zugunsten von Sonderwünschen einer Minderheit?

    Abschließend zum wirklich bedeutungsverzerrtesten Begriff dieser Tage „Toleranz“:

    Weniger bekannt ist das Paradox der Toleranz: Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen. […]

    Aber wir sollten für uns das Recht in Anspruch nehmen, sie, wenn nötig, mit Gewalt zu unterdrücken; denn es kann sich leicht herausstellen, dass ihre Vertreter nicht bereit sind, mit uns auf der Ebene rationaler Diskussion zusammenzutreffen, und beginnen, das Argumentieren als solches zu verwerfen; sie können ihren Anhängern verbieten auf rationale Argumente – die sie ein Täuschungsmanöver nennen – zu hören, und sie werden ihnen vielleicht den Rat geben, Argumente mit Fäusten und Pistolen zu beantworten. Wir sollten daher im Namen der Toleranz das Recht für uns in Anspruch nehmen, die Unduldsamen nicht zu dulden.

    aus Karl Popper: „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“

  72. @rainon

    Gehts um den Sozialstaat?

    Du beleidigst mich. Es geht um das Neutralitätsgebot an staatlichen Schulen. Zu schwer, zu begreifen für Dich?

    Und fang nicht wieder mit „Ihr wollt die doch alle vergasen“ an.

  73. @erniesouchak
    Die Bedeutung eines Wortes kann sich aus dem Kontext heraus ändern… So kann das Wort „Kopftuchlehrerin“ absolut abfällig bewertet werden.

    Als Beispiel zitiere ich mal ein bewusst polarisierendes Wort: behindert

    1. Konetxt: Ich lebe in einer WG mit 3 Sonderpädagoginnen. Diese 3 Damen arbeiten in ihrem Berufsfeld mit behinderten Kindern…

    2. Kontext: Geh mir aus dem Weg… ich kann dich nicht leiden, du behindertes Kind!

    Nun… Eine Behinderung ist ein ebenso wenig abfälliges Wort wie Kind! Aus dem Kontext gerissen und beleidigend in das Satzgefüge eingebaut, wandelt es sich aber im zweiten Fall zu einer Beleidigung!

    Und in diesem Kontext wird „Kopftuchlehrerin“ bewusst als offen, beleidigendes Wort benutzt.

    2. Bsp.: Ich kann zu meinem Freund sagen: „Du geile Sau…“ und er wird sich krümmen vor lachen, weil er weiss, wie es gemeint ist!
    Rufe ich einer fremden Frau, die mir auf der Strasse entgegen läuft „Du geile Sau…“ hinterher, werde ich sicher eine Ohrfeige erhalten!

    Soviel dazu!

    Glaub mir, ich weiss, dass es nicht einfach ist, sich tolerant zu verhalten… ebenso sollte Toleranz den Intoleranten nicht dazu dienen, der Allgemeinheit Schaden zuzufügen und intolerantes Gedankengut zu verbreiten… da gebe ich Poppers ganz recht, sofern ich mir das anmaßen darf!

    Dennoch sollte vor dem Kampf um die Toleranz erst gar kein Kampf aufkommen… wir sprechn nicht von Terroristen, mit denen ich dirkutieren soll, ob sie das GEbäude nun in die Luft jagen oder nicht… wir sprechen von einer Frau, die eine andere Einstellung, eine andere Religion oder andere Ansichten hat. Ein Mensch wie du und ich, die auch eine Familie, Wünsche, Ängste und einen gesunden Menschenverstand hat… auch sie wird gelenkt durch Gefühle…
    Hier ist ein Konsens möglich… man kann reden! Wir reden nicht von letzten Instanzen, bei denen es um die Erhaltung der Gesellschaft geht! Eine Frau, die ein Kopftuch trägt kann genauso ein Teil einer funktionierenden Gesellschaft sein, wie ein Schwuler oder ein behinderter Mensch!
    Aber ich hab das Gefühk, dass diese Frau instrumentalisiert wird um einen tiefsitzenden Hass zu propagieren… oder zumindest eine große Angst vor einem generierten Feindbild!

    Zu folgendem möchte ich auch Stellung nehmen:
    ———————————————————
    #

    Hallo Rainon,

    aus Ihren Kommentaren interpretiere ich, dass Sie sicherlich dem Satz von Faruk Sen: „Die Türken sind die neuen Juden Europas“ zustimmen würden. Ich teile diese Auffassung dezidiert nicht. Im Rahmen der staatlichen Integrationsmaßnahmen werden im vorauseilenden Gehorsam auf sehr viele Wünsche und Forderungen der muslimischen Mitbürger eingegangen. Die staatlichen „Integrationsmaßnahmen“ für die Juden aus dem „Dritten Reich“ dürfen wohl hinlänglich bekannt sein.

    Zum Thema:

    Es scheint, Sie stört das Wort „Kopftuchlehrerin“. Warum? Erklären Sie mir bitte die abscheuliche Abfälligkeit, die diese Wortschöpfung Ihrer Meinung nach transportiert. Die Wortzusammensetzung „Kopftuchlehrerin“ enthält die Substantive „Kopftuch“ und „Lehrerin“. Ich sehe absolut keine Wertung und zwar in keinem von den zwei Wörtern. Es wundert mich, dass gerade Sie sich daran stören. Eigentlich hätte ich erwartet, dass das Wort „Kopftuch“ in Ihrer Religion äußerst positiv konnotiert ist. Erklären Sie mir bitte, warum „Lehrerin, die ein Kopftuch trägt“ wertneutral und angemessen ist, wohingegen „Kopftuchlehrerin“ die niederträchtigsten Assoziationen auslösen soll.
    ———————————————————
    Allein dieser Absatz ist eine Anmaßung. Ich meine, nicht, dass mir das etwas ausmacht, dass Sie mich in eine Schublade mit 1 Milliarde anderen MEnschen stecken… über den Zustand der Resignation bin ich schon lange raus… aber wie können Sie sich das Recht rausnehmen, meine Einstellung meiner Religion und Kultur gegenüber zu deuten, wo sie nur ein paar meiner Kommentare hier gelesen haben?
    Ich selbst stehe einem Kopftuch gegenüber auch kritisch gegenüber… Ich würde nicht wollen, dass meine Schwester eins trüge… aber wenn sie sich selbst dafür entscheiden sollte, meinen sie ich könnte mir das Recht rausnehmen, es ihr zu verbieten… als denkendes, fühlendes Individuum!
    Ich spreche jedem Menschen, jedweder Coleur, Neigung, etc. zu, so zu leben, wie er möchte, solange man niemandem Schaden zufügt oder gesellschaftsschadendes Gedankengut verbreitet…

    Leider ist es so, dass gewisse Minderheiten den Schutz der Mehrheit brauchen… Das unterscheidet uns von den Tieren… unser Intellekt, auch Andersartigem ein Leben zu bieten!
    Und dafür bin ich dankbar!

    Ich bin danbar für jeden Gandhi, für jeden Harvey Milk, für jede Mutter Theresa auf dieser Welt, die sich gegen die breite Meinung gestellt haben und die Welt ein wenig besser machten!

    @Karl
    Sag mal, leidest du unter irgendeinem „Vergasungs-komplex“? Was soll denn das immer wieder?

    Zu Poppers Zitat kann ich nur sagen, dass Popper (ich kannte ihn bis heute nicht…) ein paar interessante Theorien propagiert hat… unter anderem folgende (wiki sei dank!)

    ———————————————————
    „ Aus meiner sozialistischen Jugendzeit habe ich viele Ideen und Ideale ins Alter gerettet. Insbesondere: Jeder Intellektuelle hat eine ganz besondere Verantwortung. Er hatte das Privileg und die Gelegenheit, zu studieren; dafür schuldet er es seinen Mitmenschen (oder „der Gesellschaft“), die Ergebnisse seiner Studien in der einfachsten und klarsten und verständlichsten Form darzustellen. Das Schlimmste – die Sünde gegen den heiligen Geist – ist, wenn die Intellektuellen versuchen, sich ihren Mitmenschen gegenüber als große Propheten aufzuspielen und sie mit orakelnden Philosophien zu beeindrucken. Wer`s nicht einfach und klar sagen kann, der soll schweigen und weiterarbeiten, bis er`s klar sagen kann. […] Was ich oben (Punkt 1) die Sünde gegen den heiligen Geist genannt habe – die Anmaßung des dreiviertel Gebildeten -, das ist das Phrasendreschen, das Vorgeben einer Weisheit, die wir nicht besitzen. Das Kochrezept ist: Tautologien und Trivialitäten gewürzt mit paradoxem Unsinn. Ein anderes Kochrezept ist: Schreibe schwer verständlichen Schwulst und füge von Zeit zu Zeit Trivialitäten hinzu. Das schmeckt dem Leser, der geschmeichelt ist, in einem so ‚tiefen‘ Buch Gedanken zu finden, die er selbst schon mal gedacht hat.“
    ———————————————————
    Perfekt auf den Punkt gebracht!

  74. hallo aufmersame leserinnen und leser dieses blogs,

    es ist erstaunlich, wie sich die meinungsfreiheit in unserem schönen land entwickelt und welche grossen kreise diese ziehen kann. ich finde es erstaunlich, wie hier mit attributen wie „nazi“, „rassisten“, „mobbing“ und „hass“ umgesprungen wird.
    zunächst einmal möchte ich anmerken, dass ich selbst schüler des kollegs bin und mich in der abschlussklasse (k4) befinde. zu meinem persönlichen leidwesen ist es nur noch schwer möglich regulärem unterricht beizuwohnen, da die tägliche debatte über die demokratisch freiheitliche ordnung in bisher ungeahnte höhe entgleitet. sicherlich ist das tragen eines kopftuchs von lehrer/innen-seite umstritten und sicherlich ist dies ein kontroverses thema und sicherlich besteht hinsichtlich des nicht vorhandenen gesetzesentwurfs klärungsbedarf, dennoch fällt es schwer in einem umfeld, welches mittlerweile zur plattform für verpasste gesetzgebung fungiert, sich ordentlich aufs abitur vorzubereiten. über die folgen der versetzung der lehrerin dürfte die ADD sicherlich ausreichend kenntnis gehabt haben, wobei der behörde in diesem zusammenhang kein vorwurf gemacht werden kann, da jene auch nur die umsetzende instanz von entscheidungen der politik ist. die politische debatte wurde lediglich von worms nach speyer „verschoben“, wo nun das feuer brennt und nur noch schwer unter kontrolle zu bekommen ist. es ist und bleibt ein präzedenzfall für rheinland-pfalz, welcher leider gottes ins schöne speyer-kolleg verfrachtet wurde.
    ich wehre mich strickt gegen äußerungen wie nazi oder sondergleichen, da die schüler, die sich gegen den zustand wehren, lediglich ihre grundgesetze wahrnehmen. auch sind hetzkampanien gegen einzelne schüler von mir nicht wahrgenommen worden.
    letztendlich sind auf der schule erwachsene menschen denen man eine ausreichende weitsicht einräumen könnte, dies auf einer sachlichen ebene zu diskutieren, was aber nicht mehr der fall ist. es wird mitnichten von schulleiterseite damit gedroht, BAföG-Kürzungen vorzunehmen. Vielmehr ist der sachverhalt so, dass bei unzureichendem unterrichtsbesuch das BAföG gekürzt wird, da die aussicht auf erfolg, so der wortlaut des gesetzes, nicht gewahrt wird. dabei ist es egal, ob dies wegen boykott des unterrichts geschieht oder durch bewusstes „schwänzen“ des unterrichts. bei einer entsprechenden fehlzeitanhäufung ist die schule verpflichtet, dies dem BAföG-amt zu melden. dies dürfte wohl jedem steuerzahler entgegenkommen. wenn schon solch gesetzesbewusste menschen in diesem blog posten, dann wird diesseits doch bitte um ausreichende recherche gebeten.

    mfg

  75. quadraturacirculi

    @ Sack Zement

    Danke für den ausführlichen Kommentar.

    Die Äußerung hinsichtlich BaföG ist so gefallen, die gesetzlichen Grundlagen sind ebenfalls bekannt. So hat der ein oder andere Autor ebenfalls Bafög bezogen.

    Drohungen gegen die Schülergruppe sind ergangen, die entsprechenden Unterlagen liegen den Autoren vor.

    Dies zu den Fakten.

    Ich verstehe, dass es Ihnen schwer fällt, die Proteste im Moment zu ertragen, da Sie mit anderen -für Sie persönlich wichtigeren- Dingen, nämlich dem Abitur befasst sind.

    Heißt dies aber, dass die anderen Kollegiaten schweigen müssen? Dass sie hinnehmen müssen?

    Sie schreiben es ganz richtig: Es ist ein Versäumniss der Landesregierung. Dieses Versäumniss wird aber nicht dadurch beseitigt, dass man den Zustand ignoriert.

  76. @ rainon 24. Februar 2009, 10:35

    Wie kommst Du nur darauf, ich sei über die islamische Ideologie uninformiert?

    Leute, die eine kritische Auffassung gegenüber dem Islam äußern, werden von Dir beschuldigt, die Vergasung von Menschen gutzuheißen oder zu fördern („Und heute ist es genau dasselbe…“).
    Einerseits den Toleranzleuchter zu schwenken und gleichzeitig, ohne das geringste Argument zur Sache, die Meinung von Islamkritikern abzuwerten, indem Du Sie ins Blaue hinein als nicht informiert oder für halbwissend erklärst – na, das scheint mir doch eine ausgesprochen merkwürdige Auffassung von Toleranz und Meinungsfreiheit zu sein.

    Vielleicht ist Dir entgangen, dass Du Kritik am Islam mittels Nazikeule und Toleranzgeschwafel nicht mehr unterbinden kannst, denn die Leute werden zunehmend immun dagegen, weil sie immer besser informiert sind. Übrigens: Ich kenne viele, denen sind die Augen über den Islam erst nach den Reaktionen auf die dänischen Mohammedkarikaturen aufgegangen, weil sie über diesen Ausdruck der „Toleranz“ in der muslimischen Welt tief beeindruckt waren.

    ESSENZ: Du hinkst mit Deinen Kommentaren der Entwicklung hinterher.

  77. @Thomas

    Moment… lass mich erst mal den Knoten aus meiner Zunge entwirren, denn ich bin sprachlos!
    Meine Worte waren: „Und heute ist es genau dasselbe…“

    Dies bedeutet, dass sich heute einige Menschen genau denselben Instrumenten unterwerfen wie damals! Damit meine ich die Instrumentalisierung von Ängsten verschiedener Instanzen! Es wird bewusst mit Ängsten gespielt (z.B. „Moslems sind Terroristen… passt auf, jeder der einen Bart trägt und morgenländisch ausschaut könnte sich jederzeit und überall in die Luft jagen!“)
    Darum der Vergleich zu damals:
    Genau so lief es nunmal damals ab. Plötzlich waren die Juden -vorher geachtete Nachbarn- geschaffene Feindbilder, der damaligen Medien. Man hat sie dämonisiert und peu à peu die allgemeine Meinung geändert bzw. -lass mich sagen- geschaffen!
    Dass es da gewisse Parallelen in der heutigen Zeit gibt, kann man nunmal nicht verleugnen… auch hier findet wieder eine Dämonisierung einer religiösen Minderheit statt. Das ist damit gemeint, wenn ich „…und heute ist es genau dasselbe!“ schreibe…

    Kommen wir zur Sache der „Islamkritik“… ich bin selbst überzeugter Islamkritiker… Gerade ich musste mich aufgrund meiner Lebensweise mit den kulturell religiösen Hintergründen des Morgenlandes auseinandersetzen… nur bedeutet Kritik nicht, etwas gegenstandlos fertig zu machen, sondern die Infragestellung von Sachverhalten! Es gibt viele Punkte, an denen ich anecke… viele Sichtweisen, die ich diskutabel finde und einiges, das ich auch nicht einsehe… aber hoffentlich werde ich aufgrund meiner eigenen Meinung nie einen Menschen respektlos behandeln, weil er anderer Ansicht ist!

    Wenn ich dich fragen darf: Inwiefern bist du denn aufgeklärt über den Islam… vielleicht tu ich dir ja tatsächlich Unrecht… inwiefern hast du dich denn über die verschiedenen Ableger informiert, über den Sunnismus, den Schiitismus, die Aleviten oder sonstige Abzeweigungen.

    Ich weiss nicht, ob du der Crack in dieser Sache bist, aber ich denke, die meisten wollen sich erst gar nicht mit dem auseinandersetzen, was sie verurteilen! Doch denke ich, dass die Grundlage von Kritik die Kenntnis über das Kritisierte ist?

    Ich kann dein Geschriebenes numal nicht teilen…
    Du schreibst:
    ———————————————————
    „Ich kenne viele, denen sind die Augen über den Islam erst nach den Reaktionen auf die dänischen Mohammedkarikaturen aufgegangen, weil sie über diesen Ausdruck der “Toleranz” in der muslimischen Welt tief beeindruckt waren.
    ———————————————————
    Also bedienst du dich doch genau den Elementen, die ich beschreibe. Einige machen Schreckliches, aber ALLE werden verurteilt! Was soll ich denn dazu noch sagen? Du redest von Argumenten und kommst dann mit sowas? Was lernt man eigentlich heutzutage fürs Abitur?
    Vielleicht solltest du den Deutschunterricht wirklich wieder besuchen! 😉

  78. quadraturacirculi

    Also bedienst du dich doch genau den Elementen, die ich beschreibe. Einige machen Schreckliches, aber ALLE werden verurteilt! Was soll ich denn dazu noch sagen? Du redest von Argumenten und kommst dann mit sowas? Was lernt man eigentlich heutzutage fürs Abitur?
    Vielleicht solltest du den Deutschunterricht wirklich wieder besuchen! 😉

    ***
    Schade!

    Wieder daneben gegangen!

    Der anfänglich sachliche Kommentar endet in Polemik.

    Den Spiegelartikel zur Berufswahl der Leute mit dem bescheidensten Abitur kennst Du?

    Auch wieder Polemik.

    Warum gelingt es Dir nicht, sachlich zu bleiben? Dies ist schade.

  79. jaja!
    Da gebe ich dir Recht… aber es ist nunmal so, dass ich mir eine gewisse Komik nicht entbehren kann!

    Irgendwann bleibt dir nichts anderes übrig, wenn man sich immer und immer wieder erklären muss, als das Ganze mit ein wenig Komik zu sehen!

    Ich hoffe, das nimmt er sich jetzt nicht zu sehr zu Herzen!

  80. quadraturacirculi

    Okay, Vorsschlag zur Güte, damit wir in der Sache weiter kommen. Du bist hartnäckig, das gefällt mir.

    Wir vergessen zunächst mal die Kommentare oben und beginnen bei NULL.

    Die Lehrerin kommt also an die Schule und trägt ein Kopftuch. Einige Schüler fühlen sich gestört (durch das Kopftuch) und suchen hierauf den Vertrauenslehrer und dann den Rektor auf.

    Danach gibt es – was die Schule vorher „unterschlagen“ hatte eine Vorstellung der Lehrerin.

    Die Schüler äußern wieder ihr Unbehagen.

    Die Lehrerin besteht auf dem Kopftuch als Zeichen ihrer Religion.

    Es gibt einen Pranger, indem die Schüler namentlich ihre Zustimmung oder Ablehnung zu dem Kopftuch (auch wenn es die Lehrerin anders formulierte) kundtun müssen.

    Danach gehen die Schüler nicht mehr in diesen Unterricht……….

    Bitte nenne mir jetzt den Fehler, den diese Schüler gemacht haben.

  81. Darf ich mal zu aller Anfang fragen, ob nach dieser Stelle:

    „Die Lehrerin kommt also an die Schule und trägt ein Kopftuch. Einige Schüler fühlen sich gestört (durch das Kopftuch) und suchen hierauf den Vertrauenslehrer und dann den Rektor auf.“

    eine Annäherung der Schüler in Richtung der Lehrerin stattgefunden hat… in Form eines direkten Gespräches, z.B.?

  82. erniesouchak

    Hallo Rainon,

    ich finde es bewundernswert mit welcher Überheblichkeit Sie sich hier als letzte moralische und intellektuelle Instanz aufspielen. Sie maßen sich an mit Unterstellungen und polemischen Fehlinterpretationen über Menschen (respektive die Betroffenen, Autoren, Kommentatoren) zu urteilen. Mit welchem Recht, frage ich Sie?

    Sie schwadronieren scheinheilig über Toleranz, die man der armen Kopftuchlehrerin entgegen bringen muss, weil sie ja auch ein Mensch ist mit Religion, Gefühlen, Familie, Ängsten, Sorgen blablabla.
    Ich bitte Sie zum wiederholten Male zur Kenntnis zu nehmen, dass auch die betroffenen Schüler Menschen sind mit Religion, Gefühlen, Sorgen, Ängste usw.

    Das Bundesverfassungsgericht hat eindeutig festgestellt, dass die Landesregierungen durch eine entsprechende Gesetzgebung dafür zu sorgen hat, dass sowohl die Rechte der Lehrerin als auch die Rechte der Schüler berücksichtigt werden. Sie haben sich bisher nur um die Rechte der Kopftuchlehrerin besorgt gezeigt. Die Schüler haben nun mal leider auch Rechte. Ich bitte Sie inständig diese Tatsache für Ihre folgende Argumentation zu berücksichtigen.

    Es hat hier keiner die muslimische Lehrerin mit einem Terroristen gleichgesetzt. Punkt! Was Sie sich hier herausnehmen, uns unterstellen zu wollen, wir würden alle Muslime in die extremistische Ecke stecken, entbehrt jeder Grundlage. Es ist viel mehr so, dass Sie mit Ihrer plumpen gutmenschlichen Agitation versuchen Stimmung zu machen.

    Ich bin gerne bereit auf einer sachlichen Ebene weiter zu diskutieren. Obwohl ich der Auffassung bin, dass bereits zu diesem Thema alles gesagt wurde. Ich habe es gründlich satt von Menschen wie Ihnen als islamophober Scharfmacher dargestellt zu werden.

  83. Ich urteile nicht… das maße ich mir nicht an!

    Ich unterstelle auch nicht, ich versuche zu verdeutlichen…

    In diese Ecke rücken SIE (erniesouchak) sich ganz von alleine… denn ich habe hier niemanden verurteilt, beschuldigt, oder sonstwas! Sie beziehen Gesagtes einfach auf sich… daran kann ich nichts ändern.

    ———————————————————
    „Ich habe es gründlich satt von Menschen wie Ihnen als islamophober Scharfmacher dargestellt zu werden.“
    ———————————————————
    Aha… da liegt der Hund begraben…?! Auch dieser Satz spricht für sich…

    Aber in einem gebe ich Ihnen Recht! Es macht keinen Sinn… hier kochen dermaßen die Emotionen über, dass ich manchmal das Gefühl habe, die Leute fühlen sich persönlich verletzt! Drum schließe ich mich „quadraturacirculi“ an… und möchte das Ganze „von Null“ beginnen!

    Vielleicht stelle ich einfach mal Fragen… nicht um mich in die Rolle des Rechthabers zu verstetzen, sondern weil es mich wirklich interessiert!

    1. Fand von Seiten beider Parteien der Versuch einer vernünftigen Diskussion miteinander statt, oder hat sich das alles gleich auf die emotionale Seite hochgeschaukelt? Wirden gleich höhre Instanzen aufgesucht?

    2. Was genau stört EUCH/SIE/SCHÜLER an dem Kopftuch? Das meine ich ernst… worin GENAU liegt das Problem (auch wenn ich es mir denken kann!)

    Ich beantworte ebenso Fragen…

    PS: Ihr könnt mich duzen… ich habe 3 Jahre in Speyer gelebt und habe auch mein Abi (vor nicht allzulanger Zeit) auf dem zweiten Bildungsweg nachgeholt… ich nehme an, uns trennen nicht so viele Jahre!

  84. „Man muss offen sagen, die Religion des Islam erlaubt die Integration nicht. Ein Muslim darf sich einem Nichtmuslimen nicht fügen. Wenn er in der Diaspora lebt, dann ist das eine Notsituation, und er kann sich absondern. Das besagt die normale Religion und nicht die fundamentalistische Variante.“

    Professor Bassam Tibi, Muslim ud Islamforscher, in: FOCUS 29/2005

  85. Als erstes möchte ich meinen Vorredner meine Unterstützung zusichern!
    Was mir in dieser Diskussion ist das leicht zum Vorschein kommende Voruteil des „Bösen Nazis“.

    Bei Diskussionen, welche auch nur im Entferntesten etwas mit Islam, fremder Kulturen, und etwas „untypisch Deutschem“ zu tun hab, schreien doch alle, unabhängig von ihrer Herkunft, dass jeder Kritiker ein Islamfeind und Nazi sei.

    Die einzige Grenze zu diesen Fomulierungen ist doch die Tatsache, dass öffentliche Zeitungen nicht diese Terminologie benutzen, um sich selsbt „nicht festnageln“ zulassen.

    Wenn wir auf die Masse der Menschen in Deutschland schauen, sehen wir, dass der Großteil die Bekundung „Deutsch“ zu sein bzw. sich auf diese Werte öffentlich zuberufen, es sich nocht traut dies zu tun.
    Aus einem ganz einfachen Grund, welchen ich schon oben genannt habe.
    Das Festnageln auf diese Ideologie und auf die Kritikresistenz des Beleidigers ist der Grund warum wir uns nicht auf unsere Werte berufen und berufen dürfen, weil wir fürchten müssen, aus unbegründeten Vorwürfen, als Nazis dazustehen.

    Diese Tatsache, dass wir unser „Gesicht“ nicht zeigen und zeigen dürfen führt zu einem sehr problematischen Aspekt der zwischenmenschlichen Beziehungen:

    Wir können nicht tolerieren, weil wir keinen Standpunkt haben von dem aus wir etwas tolerieren könnten. Wir können nur alles akzeptieren was auf uns zu kommt!

    Wir können keine Kopftuch-, Islam-, Parallelgesellschafts-, etc. Diskussion führen wenn wir nicht einmal sagen dürfen:
    Wir wollen… und
    Wir sind… und
    Bei uns gelten diese Regeln…

    Ohne Gesicht kann uns niemand sehen!

    Zu der aktuellen Diskussion ist zu sagen:

    Alle gemobbten Schüler, ihr seit Opfer von gesichtslosem Politik blabla, welches nur von dem Gedanken:
    Hoffentlich nennt uns keiner Nazis
    geleitet wurde.

    Ihr haltet euch nur an bestehende Gesetze, -politikfreie Schule, etc. , dass euch eigentlich kein Unrecht geschehen sollte. SOLLTE!

    In diesem Sinne, danke an unser Ministerium in Mainz, ihr habt mal wieder die Augen zugemacht und den Stumpfsinn auf laut gestellt!

    mfg. The first

  86. test

  87. „Toleranz predigt der Islam immer nur dort, wo er in der Minderheit ist.“

  88. quadraturacirculi

    Also Rainon, dann los:

    Zwischen Tür und Angel wurde den Schülern verkündet, dass es mitten im Schuljahr eine neue Lehrerin gibt. Eine angesetze Klausur wurde hierauf verschoben, der Stundenplan verändert.

    Die Schüler haben die Initiative gesucht, dass sich die Lehrerin vorstellt.

    Was die Schüler stört? Das Kopftuch. Dies ist ein religiöses Symbol, ohne nun näher auf den Islam einzugehen. Die Lehrerin sagt selbst, dass sie dieses Kopftuch aus eben diesen Gründen trage.

    Und nun weiter? Wo ist der Fehler der Schüler?

  89. ich stimme quadraturacirculi zu, denn in Deutschland muss der Lehrkörper, der Saal bzw. das gesamte Schulgelände unpolitisch sein.

    Es sei denn Religion, dieses Fach darf auch eine Nonne unterrichten.

    Dieses Gesetzt verbietet doch das Kopftuch, vor allem wenn diese Lehrerin das Tragen durch Religion begründet!

  90. quadraturacirculi

    The First, ich muss Dich insofern korrigieren, dass es in RP keine entsprechenden Gesetze oder Regelungen generell gibt.

    Es wurde schlichtweg versäumt, die Vorgaben des BVerfG umzusetzen. Dies ändert aber nichts in der Sache. Entstehen einem Schüler Nachteile, dann steht ihm der Rechtsweg mit sicheren Erfolgschancen offen.

  91. @alf:
    der islam ist kein mensch, der aktiv irgendetwas tun kann… ergo kann er auch nicht predigen. Er kann verpauschalisiert und personifiziert werden, was alle Moslems in eine Schublade steckt!

    Das ist wohl ein wesentlicher Unterschied… beachte das bitte, bevor irgendwelche Parolen gebrüllt werden.

    @quadraturacirculi
    Jetzt nimm mir das nicht übel, aber ich muss nochmal nachhacken: Seid ihr zu dieser Frau hin und habt vielleicht sowas in der Art gesagt, wie z.B. „Guten Tag, mein Name ist BlaBla und ich bin nun Ihr Schüler… Ich finde es nicht akzeptabel, dass eine Lehrerin, die mich unterichtet ein Kopftuch trägt!“

    Es geht nicht darum, wer Fehler gemacht hat… dieses Problem scheint mir sofort in Emotionalität ausgeartet zu sein, aber das ist nur eine Annahme. Drum möchte ich wissen, wie genau das abgelaufen ist… denn ich wäre zu ihr hin und hätte eben genau so etwas in der Art gesagt! Aber darum geht es ja nicht…

  92. Es gibt ein Neutralitätsgebot und eine Lehrerin, die verstösst dagegen. Wo ist das Problem? Das zuzugeben?

  93. Karl, es geht nicht um Schuldzuweisung

  94. @ quadraturacirculi

    zuförderst würde mich interessieren, welche unterlagen den autoren vorliegen sollen, in denen eine derartige aussage des schulleiters rückhalt findet. sind dies schriftliche niederschriften der schülerschaft in form eines besprächsprotokolls oder eidesstattliche versicherungen über aussagen des schulleiters?

    zum anderen befinden wir uns in der erwachsenenbildung. selbstverständlich ist es kein wünschenswerter zustand alles zu schlucken, was man vorgesetzt bekommt, dennoch müsste/sollte sich die schule mit ganz anderweitigen problemen befassen (ich möchte dies nicht weiter ausführen, da dies schulintern bekannt ist) deren fortgang mittlerweile in stocken gekommen ist.
    es ist banales und meines erachten infantiles gehabe, sich eines solchen themas in der erwachsenenbildung anzunehmen. ich würde an stelle der protestierenden schülerschaft, und dies lediglich bei nichtwahrung der neutralität der lehrerin, dies als chance sehen, eine andere sichtweise der dinge zu erhalten. erwachsenen menschen im alter zwischen 19 und 30 jahren, die den bildungsstand des abiturs erreichen möchten, sollte eine ausreichende weitsicht eingeräumt werden um, falls dies der fall sein sollte, bei nicht neutralem unterricht, alarm zu schlagen. dafür reicht das tragen eines kopftuchs meines erachtens nicht aus. in der 5. oder 6. klasse ist das nachvollziehbar, aber nicht in der erwachsenenbildung.
    ich frage mich nun ernsthaft, um was es letztendlich in dieser diskussion geht?
    ist es die tatsache, dass vereinzelnde schüler angst haben, ihre kinder könnten später ebenso von einer lehrkraft mit kopftuch unterrichtet werden oder fehlt ihnen tatsächlich die weitsicht, politisch bzw. ideologisch geprägter unterricht von neutralem zu unterscheiden.

    mfg

  95. @rainon

    In leichter Abwandlung zitiere ich Dich, rainon:

    „der (Nationalsozialismus) ist kein mensch, der aktiv irgendetwas tun kann… ergo kann er auch nicht die Leute verhetzen. Er kann verpauschalisiert und personifiziert werden, was alle (Nazis) in eine Schublade steckt!

    Das ist wohl ein wesentlicher Unterschied… beachte das bitte, bevor irgendwelche Parolen gebrüllt werden.“

    … und erlaube mir herzlich zu lachen. 🙂

  96. @rainon

    Worum geht es dann, dass UNSERE Gesetze nicht für Alle gelten sollen?

  97. @sack zement

    Oh, der Herr oder die Damen haben andere Probleme. Sich auf seine Grundrechte zu berufen ist also infantil. Erwarten der Herr Zeigefinger, dass es sich hier um ein einmaliges Phänomen handelt, das unter keinen Umständen Schule machen wird? In Bezug auf Symbole ist ja nicht entscheident was beim Empfänger ankommt, sondern was der Sender damit ausdrücken wollte. Demnach wären auch andere Symbole durch Lehrkräfte in einer Schule tragbar, wenn sie der Träger lediglich als Sonnenrad erklärt, solange der Unterricht „neutral“ erfolgt? Was in die eine Richtung gilt, muss auch in die andere gelten. Demnach darf zukünftig jeder Lehrer seinem Glauben und wenn wir gerade so schön tolerant sind, warum nicht gleich auch noch seiner politischen Gesinnung Ausdruck verleihen. Man möchte doch ein wenig weiter denken, denn da, wo der eigene Menschenverstand Vernunft walten lässt, findet man diesen bei anderen womöglich nicht in gleichem Maße. Man bedenke, die Geister die man rief, wird man vielleicht nicht wieder los. Könnte ein hübsches Szenario werden, kruzifixschwingende, trubantragende, mit roten Leibchen bejoppelte Berufspädagogen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit als Staatsdiener an einer Schule lediglich ihre Religion zur Schau tragen, die ja außer ihnen selbst keinen etwas angeht.

    Ich wünsche Ihnen gut zu schlafen und keine schlechten Träume.

  98. @ zanshin

    sicherlich ist das berufen auf das individuelle grundrecht kein infantiles gehabe und mit sicherheit macht dieses phänomen schule, da gebe ich ihnen recht.

    was grund zu meiner annahme liefert, es ufere in infantiles gehabe aus, ist alleine in der überschrift dieses blogs zu finden (Kopftuchstreit in Speyer zieht Kreise – Schüler werden zur Zielscheibe von Mobbing und Hass).

    der streit wird nunmal an einer schule ausgetragen, an der erwachsene menschen unterrichtet werden und keine kinder. leider hat dieser streit schon lange seine objektivität und sachlichkeit verloren. es ist vielmehr verwunderlich mit welchen mitteln die schülerschaft nun versucht das eigentliche „problem“ anzukreiden.
    dazu ein beispiel:
    ein boykott des unterrichts führt zu fehlstunden, die logischerweise nicht von der lehrkraft entschuldigt werden. bei anhäufung dieser fehlstunden muss eine meldung von schulseite an das BAföG-amt geschehen und dies wiederum kann zu einer BAföG-kürzung kommen. ich verweise dazu auf einen vorgehenden beitrag meinerseits.
    nun die auslegung der schülerschaft dazu:

    „Und zu guter Letzt deutet der Rektor auch noch an, dass es zur Streichung des BAföG kommt, wenn die Schüler den Unterricht der Kopftuchlehrerin weiter boykottieren“.

    dies sei lediglich ein einziger vorfall federweisend für mehrere. nun frage ich sie, wie die öffentlichkeit dazu stehen könnte, wenn sie kenntnis von solchen umständen erhält. tatsachen werden mit emotianal geladenen argumenten verkleidet und verfehlen somit ihr eigentliches ziel um längen und ich kann es nicht oft genug betonen, dass am speyer-kolleg mündige, wie aber auch erwachsene menschen unterrichtet werden, von denen ich mir eine weitaus sachlichere diskussion erwartet hätte. die öffentlichkeit blickt nun auf diese schule. zeitungen recherchieren unzureichend, wie dass z.b. das speyer-kolleg in worms sei und schüler bieten durch emotional bepacktes argumentieren nährboden für weit ausschweifendere interpretationen.
    ich distanziere mich ausdücklich davon, berufen auf grundrechte sei infantiles gehabe, nur der weg, der zur zeit beschritten wird, ist fragwürdig. es ist schlechterdings infantil sich mit solch übertriebener darstellung der situation in der öffentlichkeit gehör zu verschaffen, da es schlichtweg nicht den tatsachen entspricht. man versetze sich nunmal in die haut des schulleiters, welcher an 4 fronten kämpft.

    zum einen an der front seiner schülerschaft, die erbost über die ideologie einer lehrerin seine aufmerksamkeit sucht und um klärungsbedarf hechelt,

    zum zweiten an der front seiner lehrerschaft, die sich mit einer nicht benötigten planstelle arrangieren muss,

    zum dritten mit der öffentlichkeit und presse beider lager, die gleich eines scharfschützen im gebüsch darauf lauert ein politisch gefärbtes kommentar zu erhaschen um dagegen zu schiessen und sich dabei allzu gerne der oft zitierten „stammtischmeinung“ befleißigt und

    zu guter letzt seiner eigenen position zu dieser frage, die letztendlich aber die wenigste gewichtung findet.

    nun stelle ich ihnen folgende frage:
    wäre es nicht sinnvoll die diskussion in sachliche und, wie es sich für erwachsene menschen gehört, objektive bahnen zu leiten, um in dieser frage eine ausreichende klärung zu finden?

    dies habe ich mit infantilem gehabe gemeint!

  99. Markus Fröhlich

    Wenn im Klassenzimmer kein Kreuz aufgehängt werden darf, hat die Lehrerin auch in der Schule kein Kopftuch aufzuziehen. Wo leben wir denn? Wieso soll es denn für die einen ein Gesetz geben, das für andere nicht gilt. Das Kopftuch ist in den Augen vieler (aller?) nun mal ein Zeichen des Islams und hat somit nichts in Schulen oder Behörden zu suchen.

    Mir fehlt jegliches Verständnis für die, so beschriebene, Verfolgung derer, die sich mit ihren leider sehr begrenzten Mitteln wehren, nämlich dem Boykott des Unterrichts.
    Den Oberhammer hat Schulleiter Franz vom Stapel gelassen, sollte er tatsächlich mit Entzug des Bafoegs derer, die boykottieren, gedroht oder die verhähmt, die den Vorfall publik gemacht haben.

    Mich würde mal interessieren ob und wie Schulleiter Franz reagiert, wenn seine Lehrerin und Hobbyjournalistin wirklich einen Artikel mit den Namen derer, die boykottieren, veröffentlicht. Warscheinlich wartet er erst mal ab, bis sich die Angelegenheit versachlicht hat…

    Ich war bis vor kurzem selbst Schüler am Speyer-Kolleg und kann nur bestätigen, was Sack Zement angedeutet hat. In dem Laden geht VIELES schief, die Angelegenheiten werden von Mal zu Mal spektakulärer.
    Es gibt wenige fähige Leute an dieser Schule, leider haben die nur nicht viel zu sagen.

    Gruß an Herrn Schmitt, Herrn Schneider und Frau Höchst! Mir geht`s gut.

  100. Pingback: Kopftuchstreit auch hier… « dreitagebart’s Blog

  101. ich hab die Diskussion mal auch auf meinn blog ausgedehnt in der Hoffnung mal noch neue Stimmen hier zu lesen.

  102. Ein Mädchen

    @ zack zement

    Ich glaube nicht, dass den Schülern die entsprechende Weitsicht fehlt den Unterricht von Objektiv oder nicht objektiv zu unterscheiden .
    Ich denke das die betroffenden Schüler ihre Meinung auf nachvollziehbaren Argumenten aufgebaut haben.
    Das Prinzip des „Boykotts“, darüber lässt sich sicher disskutieren oder urteilen, bei Meinungen allerdings erwarte ich und auch die betroffenen Schüler ein gewisses Maß an Toleranz und Respekt.

    In welchem Land und vor allem in welcher Zeit leben wir denn, wenn acht Schüler Angst haben müssen,nur folgend der Tatsache ihre Meinung geäußert zu haben?

    Vorab noch klarzustellen ist folegendes:

    Es ist eine menschenunwürdigende Art und Weise, wie mit der Lehrkraft von Seitens der ADD umgegangen wurde, ein menschlicher Güterbahnhof sozusagen……..
    Es ist eine Unverschämtheit von der Presse einen Mensch nicht mehr mit dem Namen zu nennen, sondern ihn nur noch mit „die Muslima“ zu betiteln.
    Und vor allem ist es nicht in Ordnung, halbwahrheiten oder ähnliches zu veröffentlichen.
    (Siehe: Speyer Kolleg in Worms)

    Aber man sollte einiges bedenken.
    Die Tatsache, dass es vordergründig Protest sein sollte aus dem Grund des „nichtbenötigtwerdens“ am Speyer Kolleg ist leider völlig untergegangen.
    Alles dreht sich mittlerweile nur noch um das Kopftuchtragen.
    Es wurden zwei Gebiete miteinander verschmischt, natürlich irgendwo auch zwangsläufig, welche aber unterschiedlich zu bewerten sind.
    In Worms wäre Die Lehrkraft, sicherlich auch kompetent, in ihrem Fach und in dieser Kombination gebraucht worden. Am Kolleg nicht, es gibt dort ausreichende Lehrkräfte mit ideser Fächerkombination.
    Desweiteren die Tatsache das Frau C. ein Kopftuch trägt.
    Ob dieses Kopftuch jetzt ein Symbol für Unterdrückung, Islam oder sonst etwas in dieser Richtung ist ist meiner Meinung nach nicht relevant.
    Von großer Relevanz ist allerdings die Tatsache, dass sie mit diesem Kopftuch ein Zeichen nach Außen trägt und auch setzt.
    Ein Religiöses Zeichen.
    Dieses Zeichen gehört meiner Meinung nach nicht an eine staatliche Schule, ob in der Erwachsenenbildung oder nicht. Es hat nichts damit zu tun ob sie Kinder der 5. Klasse vor sich hat oder einen 25 jährigen.
    Sie ist Beamtin(oder auch nicht, dass weiss ich nicht) und im staatlichen Dienst an einer solchen Schule und aus diesem Grund hat sie kein Kopftuch während des Unterrichtes zu tragen.
    Es verbietet ihr keiner ihre Religion.
    Es verlangt niemand, dass sie das Kopftuch ab sofort abnimmt und nie wieder aufzieht.
    Nur für die Zeit, in den sie ihren Dienst vor einer Klasse antritt, als Pädagogin tätig ist, hat sie kein solches Zeichen zu setzten.
    Es hat auch meiner Meinung nach nichts mit dem Islam zu tun.
    Ich bin auch dagegen dass Nonnen oder Mönche oder sonstige Menschen ihrer Religion im Schuldienst einen Ausdruck geben.
    Das hat weder mit Intoleranz, mit Dämmlichkeit, Faschismus noch mit Mobbing was zu tun.
    Es ist einfach die Trennung von Staat und Religion.
    Sie hat eine Neutralitätspficht als Lehrerin zu gewährleisten und sie verletzt sie damit.

    Letztenendes sei noch gesagt.
    Es ist traurig, dass das Gesetz, das unsere Politik bisweilen irgendwo versäumt hat auszusprechen ,nun auf dem Rücken einer Frau ausgetragen wird, die eigentlich nur ihren Job ausüben will.
    Ich hoffe wie viele andere auch, dass das Thema bald beendet ist und man eine gute Lösung findet.
    Und ich hoffe auch,dass damit beiden betroffenen Seiten geholfen wird.

    Schönes Restwochenende und Mfg

  103. Lilith schrieb:
    „Was sich Schulleitung und ADD dabei gedacht haben, dürfte klar sein. Meines Wissens handelt es sich bei dem besagten Kolleg um ein Institut der Erwachsenenbildung. Während an jedem stinknormalen Gymnasium die Eltern der zumeist minderjährigen Schüler gleich im Doppelpack auf die Barrikaden gehen, dürfte man in Speyer vermutet haben, dass es den Schülern egal ist und deren Eltern sich nicht einmischen, weil sie froh sind, dass der Zögling schlussendlich doch noch zur Vernunft gekommen ist und man ihm mit einer Einmischung die Chancen verbaut.“

    —————-

    Dieser Vermutung kann ich, als Ehemaliger, nur zustimmen.
    Und es ist ein schon lange bekanntes Problem an dieser Schule. Ich möchte sogar behaupten, daß dies der eigentlich Kern des Themas am Kolleg ist. Das Kopftuch- und Religionsproblem ist halt eines welches bei der Öffentlichkeit zu emotionalen Diskussionen und dadurch zu gesteigertem Interesse führt, wie es sich in diesem Blog und anderorts lesen lässt.

    Das Speyerkolleg ist ein Abschiebebahnhof. Gescheiterte Pädagogenexistenzen welche von Schule zu Schule versetzt wurden finden dort ihre letzte Ruhestätte. Ganz einfach aus dem Grund den Lilith schon schrieb.
    Es liegt mir fern die muslimische Lehrerin auf eine Stufe mit den fachlich und/oder sozial inkompetenten Lehrkräften zu stellen welche dort einen gemütlichen Sessel gefunden haben. Da ich sie nicht kenne kann ich auch nicht über sie urteilen.
    Nur da sie sich weigert dieses Bekleidungsstück abzulegen, was bekannte Reaktionen hervorruft, teilt sie halt das Schicksal der Unvermögenden.
    Die Behörden dachten sich wohl, daß sie das Problem, welches nun mal politischen Zündstoff bietet, mal schnell in Speyer begraben. Bei den anderen Lehrern hat es ja auch funktioniert. Nun bietet es aber eine ganz andere Qualität. Das Kopftuch ist wohl eher die Spitze des Eisberges, aber weckt das Interesse der Bevölkerung und Medien.
    Lehrkräftemangel in anderen Fächern, in De/Soz Redundanz, unzumutbare Teilung des Unterrichtes und unzumutbare Umstellung des Stundenplans. Das Ganze vielleicht noch kurz vor den Abiturprüfungen. Das sind die eigentlichen Probleme. Und warum das alles? Wegen eines kleinen Stückchens Stoff. Dieses Stückchen Stoff werden wohl die wenigsten Schüler am Kolleg beanstanden. Aber es zieht eine Reihe Probleme hinter sich her, welche den zwangsbeteiligten Schülern aufgebrummt werden.

    ICH MÖCHTE NICHT ALLE LEHRER DISKREDITIEREN, ES GIBT AM SPEYERKOLLEG AUCH SEHR GUTE EXEMPLARE!

  104. Nachtrag:

    Es liegt mir fern das Speyerkolleg schlecht zu machen. Es gab mir als einzige Schule im sehr weiten Umkreis die Chance mit einem Hauptschulabschluss das Abitur nachzuholen, dafür bin ich dankbar. Die von mir beschriebene Situation hat sich, ohne mit dem Finger auf eine Person oder Institution zeigen zu können, so ergeben. Das Speyerkolleg ist eine vorbildliche Einrichtung, welche Menschen, die im ersten Anlauf nicht in der Lage waren, Bildung und Referenz bietet.

    —————-

    Noch ein Kommentar zum BaFöG:

    Der Rektor direkt kann den Schülern das Geld nicht verweigern. Das BaFöG, welches mit vergleichsweise geringen Restriktionen ausgezahlt wird, ist gekoppelt an die nachzuweisende Anwesenheit in der Schule um Missbrauch vorzubeugen.
    Bleibt ein Schüler dem Unterricht fern, so riskiert er, da er die Anwesenheitspflicht verletzt, den Förderungsanspruch zu verlieren.

  105. Wollkragenpulli

    Ich hab mir jetzt mal die Mühe gemacht alles durchzulesen und muss sagen, dass mir dieser Blog doch etwas suspekt erscheint, wenn ich immer wieder Kommentare lese, wie etwa:
    ————————————————————
    „Wenn die Museltante ein Kopftuch tragen will, soll sie nach Arabien gehen. “ (Growlf)
    „Wir haben in Deutschland eine eigene Kultur und Traditionen, wir brauchen uns keine Islamische aufdrängen lassen die nicht zu uns gehört.“(Freyja)
    „Sauladen diese Schule mit dieser Muslima.“(Eva)
    „Psychoterror oder Gewalt ist die Methode der rot/grünen Verbrecher bzw. ihrer 68er Vorfahren.“(Rooster)
    „und nach jeder Äußerung der Lehrerin bekreuzigen, nicht als ob, sondern w e i l man dem Bösen begegnet ist.“(Bruns Harmut)
    „Für all die die es noch nicht bemerkt haben: Unser Land, unsere Kultur, unser Lebensstil, unsere Errungenschaften, ja sogar unser Hab und Gut wird bekämpft, von linken Gutmenschen sowie hergelaufenen Eroberern[…]Deeskalation ist nur ein anderes Wort für Feigheit. Der Aggressor bestimmt die Regeln und ist verantwortlich für den Grad der Eskalation.”
    Und nie vergessen: im Krieg zählt nur der Sieg
    Der Verlierer ist der Verbrecher, und nur seine Verbrechen sind die scheußlichsten und kommen vor Gericht.“(Wolf)
    ————————————————————
    Und das waren nur die Deutlichsten.
    Des weiteren wage auch ich zu bezweifeln, ob der Eintrag von (ali murhaba) echt ist.
    ABER:
    Ich bezeuge volle Anerkennung an (rainon), dass sie/er in diesem Wust auch einmal deutlich andere Seiten anspricht und trotz etlicher Sticheleien anderer Schreiberlinge sich nicht von diesen reizen lässt und sachlich bleibt.
    Aber auch (Sack Zement) und (ein Mädchen) sind weitere löbliche Ausnahmen.

    Beitrag:
    Sei noch gesagt, dass ich momentan in besagter Schule- und dort gerade im 2. Jahr bin.
    Und ja – wir haben definitiv Rechte und Linke an der Schule, wobei die Boykottierer nicht aus Rechten bestehen (soweit mir bekannt). Punkt.
    Ja – wir haben eigentlich mit anderen Lehrkräften dringlichere und offensichtlichere Probleme. Das Traurige ist wirklich, dass diese Sachen, sowie das Grundproblem der (falsch) überbesetzten Planstelle in den Hintergrund gerückt sind. Inzwischen hat die Diskussion auch bei uns an der Schule jede Sachlichkeit verloren – traurig, aber wahr!

    mfg

  106. quadraturacirculi

    @ Wollkragenpulli

    Sie sollten diese Ungeheuerlichkeiten sofort Ihrer Lehrerin melden. Von 107 Kommentaren zu diesem Eintrag hier widersprechen 6 der Wohlbefinden der billig und gerecht denkenden Wollkragenpullis.

    Das ist wohl der wahre Skandal! Da fällt einem ja vor Schreck die Masche aus dem Kragen.

    Und die Autoren haben die Kommentare gelassen, geht ja gar nicht.

    Schlimm oder?

    Unter uns: Wie man es nimmt. Genau aus diesem Grund dürfen Sie ja Ihren Sabber auch hier ablassen.

    Und nun husch, denunzieren gehen, Lob abholen und abends Mami vorlegen.

  107. erniesouchak

    Hallo Wollkragenpulli,
    leider ist es so, dass bei der sachlichen Debatte irgendwann alle maßgeblichen Argumente ausgetauscht sind. Das ist hier der Fall.

    Das Bundesverfassungsgericht hat die einzelnen Bundesländern angewiesen entsprechende Gesetze zu erlassen. Die SPD Regierung von Rheinland-Pfalz hat, aus welchen Gründen auch immer, bis jetzt keine Anstrengungen unternommen ein Gesetz vorzulegen. Wer sich über den „Boykott“ der Schüler ärgert, muss sich genauso über das „Kopftuch“ ärgern. Aber es kann nicht sein, dass eine Seite die moralisch bessere ist mit Argument wie: Es ist ja nur eine arme Frau, sie hat Ängste, Familie, eine Religion, Fußpilz oder auch nicht…; die Boykotteure sollen sich nicht so anstellen, die reagieren über, sind intolerant etc. Die andere Seite ist genauso im Recht.

    Es versteht sich von selbst, dass bei über 100 Kommentaren auch emotional reagiert wird. Ich bin aber definitiv der Meinung es wurde hier nicht über die Stränge geschlagen.
    Sie führen als zu beanstandende Kommentare auch solche an, die sich für eine christlich-jüdische Leitkultur einsetzen. Was sollte daran falsch sein?

  108. Wollkragenpulli

    „Es versteht sich von selbst, dass bei über 100 Kommentaren auch emotional reagiert wird. Ich bin aber definitiv der Meinung es wurde hier nicht über die Stränge geschlagen.“
    @ erniesouchak:
    Nu ja – deswegen sagte ich ja auch „suspekt“ und nicht „böse, böse, nicht verzeiliche und braune Beiträge“. Aber eben hart an der Grenze (zumindest meiner).
    Wenn mir das hier gar nicht passen würde, müsste ich mich ja auch nicht äussern und könnte den Blog einfach ignorieren, nich? Weiterhin eine erfolgreiche Diskussion.

  109. hallo Wollkragenpulli
    was an meinem Beitrag ist konkret falsch ????
    Fakt ist dass täglich Deutsche von zugelaufenen und fast ausschließlich Muslimen verprügelt werden, (gestern Mönchebgladbach 80 Jähriger/www.rp-online.de/public/article/moenchengladbach/679879/Junge-Maenner-schlagen-80-Jaehrigen-bewusstlos.html)
    und die Mehrzahl dieser Schätze lebt auf meiner Lohnsteuerkarte, und fordert immer mehr

    Also was ist falsch????

  110. Kommentare wie der von Wolf zeigen doch, das sich das ganze Gespräch schon lange nicht mehr um das eigentliche Thema dreht…

    Hier wird Verbitterung wem auch immer gegenüber kund getan und das auf -verzeihung- alberne Art und Weise. „Ein Mädchen“ und „Sack zement“ sprechen mir da aus der Seele…

    Wenn ich auch mal erniesouchak zitieren darf:“Sie führen als zu beanstandende Kommentare auch solche an, die sich für eine christlich-jüdische Leitkultur einsetzen…“
    Sorry, das ist ja wirklich noch trauriger… christlich-jüdische Leitkultur??? Bitte?
    Das Judentum ähnelt dem Islam sehr… ich bitte zwischen Kultur und Religion zu unterscheiden! Du verurteilst kulturelle und nicht islamische Werte, wenn du schon dieses „SCHEISSWORT“ Leitkultur verwendest! Das ist es nämlich, ein SCHEISSWORT! Das ist nichts persönliches

    Genug der Emotionalität!

    @alf
    äh… ja? Sorry, die nationalsozialistische Ideologie ist schon menschenverachtend… und es tut mir, leid, aber ich stecke tatsächlich jeden Nazi in eine Schublade. Da muss ich mich wohl schuldig bekennen, dass ich mir das Recht eines Vorurteiles erlaube! Was willst du denn eigentlich mit deinem Zitat sagen… ich meine, ist dir eigentlich klar, was du das schreibst? sorry, ich glaube, die Zusammenhänge sind einfach zu komplex für dich… statt zu lachen -was man nie oft genug machen kann- solltest du in deinem Geschichtsbuch mal nach der nationalsozalistischen Zeit nachschagen! 😉

  111. Karl Eduard

    @rainon

    Du beanspruchst doch für Dich, ein intelligenter Mensch zu sein. Oder? So vermeinte ich es jedenfalls herauszulesen.

    Dass Dir jetzt bei christlich-jüdischer Leitkultur nur einfällt, dass das Judentum doch sehr dem Islam ähnelt, das lässt mich allerdings an Deiner Intelligenz zweifeln.

    Ich weiss nicht, wo Du lebst, vielleicht lebst Du in Europa? Sollte es so sein, muss Dir aufgefallen sein, dass es hier Kunst, Kultur und die Gepflogenheit gibt, an Allem zu zweifeln oder es zu hinterfragen. Wenn Du Bach hören solltest oder Mozart, das ist christlich -jüdische Leitkultur. Wenn Du ein Streitgespräch über Religion hörst und einer der Streitenden wird anschliessend nicht verhaftet, das ist christlich-jüdische Leitkultur. Wenn Frauen, vorm Gericht nicht mit vier Zeugen erscheinen müssen, weil ihrem Wort nicht geglaubt wird, das ist christlich-jüdische Leitkultur. Auch, dass der Staat nicht reglementiert, was Menschen anzuziehen haben, das ist christlich-jüdische Leitkultur. Wenn Du ins Kino gehst, dann ist auch das christlich-jüdische Leitkultur, denn das Kino ist der Vorläufer des Theaters und das Theater verspottete von je her die Mächtigen in Kirche und Staat und es hielt der Gesellschaft einen moralischen Spiegel vor.

    Wenn Du ein schönes Mädchen siehst, mit üppiger Brust und langem offenem Haar und niemand fällt schnurstracks über sie her, dann ist auch das christlich-jüdische Leitkultur, denn wir haben gelernt, uns zu beherrschen und wenn wir Frauen gegen ihren Willen vergewaltigen, dann wissen wir, wir haben ein Verbrechen begangen, nicht die Frau, auch das ist christlich-jüdische Leitkultur. Wenn unsere Schwester ausgeht und sich amüsiert, dann ärgert uns das aber wir wissen, sie ist ein eigenständiger Mensch und wir kommen nicht auf die Idee, sie dafür umzubringen und sollten wir auf die Idee kommen, dann wissen wir, wir haben ein Verbrechen begangen und heulen nach der Verurteilung nicht, welch Unrecht man uns antat. Auch das wieder christlich-jüdisch.

    Wir haben gelernt, dass SEIN REICH nicht von dieser Welt ist, deshalb geben wir des Kaisers was des Kaisers ist und versuchen nicht, SEIN REICH auf Erden zu errichten, mit Feuer und Schwert. Auch das wieder… Wenn wir in eine Gemäldegalerie gehen und sehen die alten und neuen Meister, dann wissen wir, da wird christlich-jüdische Leitkultur dargestellt. Der Mensch als Ebenbild Gottes.

    Wenn wir mit Nachbarn in Streit geraten, dann rufen wir nicht unseren Stamm, um über den Gegner herzufallen, dann rufen wir die Polizei oder ein weltliches Gericht an. Wir haben Menschenrechte für Alle entwickelt, egal, ob sie Hindus, Buddisten , Christen oder Ungläubige sind und wenn der Staat Israel Palästinenser medizinisch versorgt und der Fatah vor der Verfolgung der Hamas Sicherheit bietet, dann ist auch das christlich-jüdische Leitkultur.

    Wir lehren unsere Kinder, dass Bildung wichtig ist, dass wir erkennen, was die Welt im Innersten zusammenhält. Wir lehren unsere Kinder, dass Gott dem Tüchtigen hilft, nicht dem, der am fleissigsten betet. Auch das ist christlich-jüdische Leitkultur, aus eigener Anstrengung etwas zu erreichen, nicht mit Raub, Mord und Vergewaltigung.

    Aber wem sage ich das?

  112. Karl Eduard

    Und natürlich ist die täglich-wachsende Anzahl jüdischer Selbstmordattentäter, die sich in Moscheen, Kirchen und Stufenpyramiden in die Luft sprengen, um das Judentum zu verbreiten, eine nicht zu unterschätzende Gemeinsamkeit, so wie das praktizierte Steinigen, Handabhacken oder die Aufrufe, Schriftsteller, Karikaturisten oder jeden umzubringen, der das Judentum beleidigt.

    Da hat er natürlich Recht, der @rainon.

  113. @Rainon
    der nächste also, der versucht mich in die sozialistische(national) Ecke zu stellen.
    Auch an dich die Frage, was genau ist falsch an meiner Aussage ????
    Lebt etwa nicht der allergrößte Teil der musels in Deutschland von Sozialhilfe, Raub, u.s.w
    Prügeln etwa nicht Türken und Araber auf Deutsche ein bloß weil sie das Handy nicht schnell genug herausrücken ????

  114. erniesouchak

    Hallo Rainon,

    bei allem nötigen Respekt und „das ist nichts Persönliches“, aber ich habe mir selten von einem denkenden Wesen so viel Bullshit reinziehen müssen, wie von Ihnen.

    „Du verurteilst kulturelle nicht islamische Werte, wenn du schon dieses ‚SCHEISSWORT‘ Leitkultur verwendest!“.

    Sie meinen tatsächlich der Islam hätte keinen Einfluss auf die islamische Kultur gehabt? Wie kann man nur so einen geistigen Dünnschiss ablassen. Sie stellen die schwachsinnigsten Behauptungen auf, haben von Tuten und Blasen absolut keine Ahnung und spielen sich hier als den moralischen Übermenschen auf. Dabei sind Sie dem Faschismus näher als so mancher Nazi. Sie wollen, dass Ihre retardierte, völlig sinnentleerte und über alle Maßen schwachsinnige Friede-Freude-Eierkuchen-Weltanschauung Allgemeingut wird. Finden Sie sich gefälligst damit ab, dass es weitaus umsichtigere und vor allem schärfer denkende Menschen gibt, die Ihre bescheuerten Ansichten nicht teilen.

    Noch ein kleiner Tipp: Die deutsche Geschichte fängt nicht mit der Machtergreifung der Nazis 1933 an. Ich bin es so was von Leid mir von Leuten wie Ihnen vorschreiben zulassen, ich muss meine Kultur ablegen und meine Herkunft leugnen. Nutzen Sie doch einfach eine weitere Errungenschaft der christlich-jüdischen Leitkultur, die Personenfreizügigkeit auch für Frauen, und schwingen Sie Ihren Hintern dorthin, wo Sie eine Ihnen angenehmere Kultur auffinden. Ich als Deutscher in Deutschland habe Verdammt noch mal das Recht auf eine deutsche Leitkultur.

    So ein hohles Geschwätz, was Sie hier von sich geben. Sie „erlauben sich das Recht des Vorurteils„. Aber natürlich nur bei Nazis (und wahrscheinlich auch bei Leuten, die das „Scheißwort Leitkultur“ verwenden und klimaschädliche Autos fahren und mehr als den Sozialhilfesatz verdienen und, und, und…). Sie schreiben also vor, wann Vorurteile richtig und sinnvoll sind und wann nicht. Was schreiben Sie mir als nächstes vor? Was muss ich als nächstes akzeptieren? Legs Rainon? Alle anderen Meinungen werden ausgemerrrrrrrrzt. Sie widerlicher Gesinnungsfaschist. Sie wollen die Maßstäbe bestimmen, wonach sich alle zu richten haben, was alle zu denken haben, was alle zu tun und zu lassen haben, wie viel jeder verdienen darf, was gut und was schlecht ist. Das intoleranteste Pack, das es überhaupt gibt, spielt sich als moralische Omnipotenz auf. Sie glauben die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben.

    Reflektieren Sie mal was Sie hier vom Stapel lassen. Von mir aus auch ganz pädagogisch korrekt in spielerischer Gruppenarbeit.

    Sie ekeln mich an!

    @Karl Eduard:
    Volle Zustimmung!

  115. Zu „Ihnen“ komm ich gleich, Mr. erniesouchak!

    Erst Karl Eduard:
    Welch Eitelkeit, menschliche und moralische Selbstverständlichkeiten auf den Verdienst zweier Kulturen zu beschränken. Die Grenzen der Moral sind zwar gesellschaftich geprägt, aber die sie werden nicht abgegrenzt! Es gibt viele beeinflussende Faktoren, wie z.B. Vernunft und eine objektive menschliche -im endeffekt auch natürlich geprägte- Anschauung! Das schließt also nicht aus, dass ein Moslem nicht genauso moralisch entscheiden kann, wei ein durch die „christlich-jüdische“ Leitkultur geprägter Mensch!

    Ich bin doch auch Moslem und würde nie einer vergewaltigten Frau/ einem Mann Schuld zuweisen für eine Tat, die er nicht begangen hat. Meine Oma, die in der Türkei lebt ebensowenig. Genausowenig meine beste Freundin, die aus dem Iran kommt… Diese moralischen Grundfesten wurden uns damals anerzogen von unseren Eltern, als die noch nicht mal annähernd etwas von „deutsch-jüdischer“ Leitkultur erahnen konnten… sie kannten nur die Basen der Menschlichkeit… und die sind doch wohl eher global, als lokal gleich!

    Dass irgendwelche Volksstämme irgendwelchen Ritualen fröhnen… dass irgendwelche politischen Systeme die Religion ausnutzen um Meinung zu machen… das ist doch bekannt und war nie anders! Deshalb verurteile ich doch nicht 1/7 der Menschheit, ihre Religion und die verschiedenen Kulturen.

    Ich rechtfertige nicht die Taten totalitärer Systeme und die Machenschaften in einigen Ländern, ob muslimisch oder jüdisch oder christlich tendierend, entsprechen auch nicht meinen Vorstellungen von Gerechtigkeit und Respekt. Auch bin ich dankbar, dass es mir möglich ist, meine Ansicht des Islam mit den Aspekten der deutschen Kultur zu vereinen… das bedeutet jedoch nicht, dass ich mir anmaße mein Weltbild so dermaßen zu vereinfachen, meine Urteile nach Religionen oder Kulturen einzuteilen.

    ———————————————————
    Und natürlich ist die täglich-wachsende Anzahl jüdischer Selbstmordattentäter, die sich in Moscheen, Kirchen und Stufenpyramiden in die Luft sprengen, um das Judentum zu verbreiten, eine nicht zu unterschätzende Gemeinsamkeit, so wie das praktizierte Steinigen, Handabhacken oder die Aufrufe, Schriftsteller, Karikaturisten oder jeden umzubringen, der das Judentum beleidigt.
    ————————————————————-
    Versteh ich das richtig, dass Du dies als Leitfaden eines jeden Moslems ansiehst? Soweit ich weiss, hab ich noch keinen Juden verfolgt, keine Synagoge angesteckt und auch keine Hasstiraden verbreitet. Ich glaube, in diesem Fall bin ich enfach besser informiert, was ich getan oder eben nicht getan habe! Auch habe ich nichts dergleichen von meinen Eltern auferzwungen bekommen… es ist tatsächlich nicht so, dass wir mit einer Handgranate zur Welt kommen.

    @erniesouchak
    Ich ekel „Sie“ an? Ok… ich kann nichts an „Ihrer“ Einstellung ändern… das möchte ich auch gar nicht. Nur sollten „Sie“ sich bewusst sein, dass es sehr, sehr naiv ist, anzunehmen nur auf Gleichgesinnte zu stoßen, wenn „Sie“ sich an die Öffentlichkeit wenden um „Ihre“ ganz persönliche Meinung kund zu tun und zu diskutieren…

    Kultur wird nicht nur eine durch die Religion beeinflusst… sondern durch verschiedene Faktoren, wie Moral, Kunst, etc.

    ———————————————————-
    Noch ein kleiner Tipp: Die deutsche Geschichte fängt nicht mit der Machtergreifung der Nazis 1933 an.
    ———————————————————-
    … die islamische nicht erst seit 2001 und schon gar nicht seit „Ihrem“ ganz persönlichen „Krieg“ hier im Internet! 😉 Weitsicht, die „Sie“ von anderen verlangen, müssen „Sie“ auch bei sich erfüllen!

    ————————————————————
    Ich als Deutscher in Deutschland habe Verdammt noch mal das Recht auf eine deutsche Leitkultur.
    ————————————————————
    Ich bin mittlerweile auch Deustcher, solange „Ihre“ Definition sich nicht auf Haarfarbe und Augenfarbe beschränkt!

    ———————————————————-
    Sie „erlauben sich das Recht des Vorurteils“. Aber natürlich nur bei Nazis (und wahrscheinlich auch bei Leuten, die das „Scheißwort Leitkultur“ verwenden und klimaschädliche Autos fahren und mehr als den Sozialhilfesatz verdienen und, und, und…).
    ———————————————————
    Ich verurteile doch niemanden, der ein klimaschädliches Auto fährt… viele können sich einen neuen Wagen nicht leisten Ich hoffe nur in Zukunft, dass da die Automobilbranche einlenkt!
    Mein Lebensgefährte arbeitet bei Daimler… ich werde mich hüten gutverdienende Menschen zu verurteilen! 😉

    Aber Nazis, ja!, die verurteile ich… ich hab nie behauptet, dass ich frei von Emotionen bin! Ich wünschte, ich könnte mir eine gewisse Objektivität immer bewahren… aber leider bin ich nicht vollkommen… auch wenn ich versuche, nicht das Heulen anzufangen, wenn mir jemand widerspricht! 😉

    ———————————————————–
    Sie glauben die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben.
    ———————————————————–
    Das glaube ich nicht… Das entkräftet wohl „Ihren“ argumentativen Tiefflug! Reissen „Sie“ sich mal ein wenig zusammen und schreiben/verhalten Sie sich Ihrem Alter entsprechend.

    @wolf
    ————————————————————
    der nächste also, der versucht mich in die sozialistische(national) Ecke zu stellen.
    Auch an dich die Frage, was genau ist falsch an meiner Aussage ????
    Lebt etwa nicht der allergrößte Teil der musels in Deutschland von Sozialhilfe, Raub, u.s.w
    Prügeln etwa nicht Türken und Araber auf Deutsche ein bloß weil sie das Handy nicht schnell genug herausrücken ????
    ————————————————————
    Ich denke nicht…
    mit welchen Beweisen stützt du diese Aussagen? Mit welchen demografischen Statistiken?
    Ist es nicht eher so, dass deine Behauptungen auf „TAFF“ Argumenten und BILD-Überschriften basiert? Nimm mir das nicht übel, aber würde ich ohne Beweis jede Behauptung und emotional eingefärbte Meinung für bare Münze nehmen, dann Gute Nacht!

  116. selberallein

    Rainon

    ich bin froh, dass Du Dich hier so ausgiebig zu Wort meldest, das rüttelt auf, lässt unsereins nicht einschlafen.
    Manchmal kommt es mir vor, als nähme die Anzahl unserer „Gleichgesinnten“ zu, und man könnte sich träge zurücklehnen, in der Gewissheit, das die Probleme mit dem Islam bald allgemeiner erkannt werden.

    Doch dann tauchen immer wieder Besserwisser, Dummschreiber, Anzweifler und Faktenforderer auf, denen wir in jeder Art entgegen kommen und Beweise liefern.
    Die Du natürlich ablehnst und durch pseudoschlaues Geschreibe von Hinz nach Kunz zu wiederlegen versuchst.

    Danke für Deinen Beitrag zur Diskussion, die mich immer mehr in der Meinung bestärkt, dass linke Gutmenschliche Realitätsverdreher die Hauptschuld and der schlimmen Situation in unserem Land haben.
    Die erbärmlich verkommenen 68er und ihre Nachkommen haben Blut an ihren Händen, ich verachte sie aus tiefster Seele, und wenn Du einmal ehrlich in den Spiegel schaust, wirst Du dort alles mögliche erkennen, aber niemals einen toleranten, auf gerechten Dialog, ohne Unterwerfung , bedachten Menschen.

    Ich führe privat eine Liste aller Politiker und Gutmenschen, die nichts unversucht lassen, den Islam und Demutsgesten unserer Gesellschaft zu beschönigen.

    Wenn dann die Zustände unumkehrbar geworden sind und plötzlich Leute wie Du fassungslos fragen, wie das alles soweit kommen konnte, werde ich allen ihre Untaten vorhalten.

    Von wegen, „ich habe es nicht bemerkt, nichts gewusst..“

    Wie gesagt, ich bin dankbar, dass Du meine Aufmerksamkeit aufgerüttelt hast, ich wünsche Dir die Erfüllung aller Träume, ein so wunderbares leben voller Toleranz und Gleichberechtigung, wie es in Saudi Arabien und Afghanistan vorgelebt wird.

  117. quadraturacirculi

    „Diese moralischen Grundfesten wurden uns damals anerzogen von unseren Eltern, als die noch nicht mal annähernd etwas von “deutsch-jüdischer” Leitkultur erahnen konnten… sie kannten nur die Basen der Menschlichkeit… und die sind doch wohl eher global, als lokal gleich!“

    Es wurde hier etwas geschrieben von einer christlich-jüdischen Leitkultur, die Sie zunächst als nicht vorhanden in Abrede stellten.

    Ich kann und will zu der Erziehung Ihrer Eltern keine Aussage treffen, ich war nicht dabei. Und ich gehe schlichtweg davon aus, dass es stimmt, was Sie schreiben.

    Dann aber, wenn Sie nach „menschlichen Werten“ erzogen worden sind, dann haben Sie Glück gehabt und nicht die menschenverachtende Indoktrinierung des Korans erfahren.

    Da Sie auch die Ausmasse von Scharia (Fatwa) kennen, sollten Sie Ihren Eltern dafür besonders dankbar sein.

    Sie haben noch keine Granate geworfen? Super, dann hat auch hier die Erziehung nicht versagt. Ich ebenfalls nicht. Aber ich lande in Ihrer Schublade „Nazi“ mit „allen Rechten der Vorurteile“, nur weil ich hier hinsichtlich der Tragen eines Kopftuches andere Ansichten vertrete.

    Und dies auch bzgl. des Korans im besonderen und des Islams im allgemeinen.

    Tun sie mir doch mal einen Gefallen und lesen Sie sich all Ihre Kommentare hier durch. Sie können dann viel über sich lernen.

    Ihre Angriffe gen Ernie Souchak verlaufen ins Leere. Und wissen Sie warum? Sie haben sich ins Abseits gestellt und die verbale Granate geschmissen. Diesen Vorwurf werden Sie nun auch mit großem Entrüsten von sich weisen. Ihre Worte hier unterstützen das Entrüsten leider nicht.

  118. Schön, dass ich dich dankbar stimmen konnte…

    ich bin nicht links gerichtet, um meine politische Meinung mal ein wenig näher, jedoch nicht allzu offensichtlich zu definieren…

    ZITAT—————————————————
    Doch dann tauchen immer wieder Besserwisser, Dummschreiber, Anzweifler und Faktenforderer auf, denen wir in jeder Art entgegen kommen und Beweise liefern.
    ————————————————————
    Unter BEweisen versteh ich nunmal mehr, als die Tatsache, sich auf persönliche und ungestützte Stammtischparolen zu berufen! Aussagen wie: „Ehrenmord in einer islamischen Familie“ sind keine Beweise! Es sind Ausnahmen, begangen von ungebildeten, unmoralischen, unvernünftigen Menschen. Solche medienwirksamen Ausnahmen relativieren meine Auffassungen nicht.

    Zitat—————————————————–
    Die erbärmlich verkommenen 68er und ihre Nachkommen haben Blut an ihren Händen, ich verachte sie aus tiefster Seele, und wenn Du einmal ehrlich in den Spiegel schaust, wirst Du dort alles mögliche erkennen, aber niemals einen toleranten, auf gerechten Dialog, ohne Unterwerfung , bedachten Menschen.
    ————————————————————
    Ich kenne mich auf diesem Gebiet zu wenig aus, um dazu Stellung zu nehmen.

    ZITAT—————————————————
    Ich führe privat eine Liste aller Politiker und Gutmenschen, die nichts unversucht lassen, den Islam und Demutsgesten unserer Gesellschaft zu beschönigen.
    ————————————————————
    DAS finde ich enfach unheimlich…

    ZITAT—————————————————
    Wie gesagt, ich bin dankbar, dass Du meine Aufmerksamkeit aufgerüttelt hast, ich wünsche Dir die Erfüllung aller Träume, ein so wunderbares leben voller Toleranz und Gleichberechtigung, wie es in Saudi Arabien und Afghanistan vorgelebt wird.
    ———————————————————– Wenn ich mal zitieren darf: „Sarkasmus ist Scheisse labern auf hoechstem Niveau“ … Find ich gut, mach ich auch ab und an (siehe Zeile 1)

    Was soll ich denn dazu sagen, selberallein? Veränderungen entstehen, in dem man sich auch geistig weiterentwickelt und in Frage stellt. Verbitterung und kleine Privatfehden gegen „Politiker und Gutmenschen“ bringen halt gar nichts…

  119. Jetzt haben wir uns überschnitten!

    @quadraturacirculi
    Ich habe niemanden als Nazi beschimpft. Ja, das muss ich wohl wehement von mir weisen. Sie scheinen Vergleiche auf sich selbst zu beziehen und sich ganz ohne mein Zutun selbst in Ecke zu drängen.

    ———————————————————
    Es wurde hier etwas geschrieben von einer christlich-jüdischen Leitkultur, die Sie zunächst als nicht vorhanden in Abrede stellten.
    ———————————————————-
    Ich verurteilte dies Wort in Zusammenhang und in Bezug auf dessen Verwendung in einem Portal wie diesem. Nicht die objektive Verwendung dieses Wortes ist zu beanstanden, sondern die bewusste Polarisierung und Manipulation eine Schlagwortes in Zusammenhang auf die Kommentare und die somit einhergehende negative Beeinflussung, der „nicht-christlich-jüdischen-Leitkultur“!

  120. selberallein

    Wie gesagt Rainon,danke vielmals.

    Das Leben findet in der Realität statt, vielleicht besuchst Du uns mal!

  121. Sicher… vielleicht können wir ja unsere Listen austauschen! 😉

  122. quadraturacirculi

    Rainon,

    glauben Sir wirklich, dass es diesseits an Selbstbewusssein derart mangelt, dass ich hier Betroffenheitsorgien feiere, weil Sie einen Kommentar schreiben. Mit Verlaub, ich suche mir die Ecken für mich selbst aus.

    Ich habe lediglich Ihre Aussagen reflektiert.

    Leider kommen von Ihnen nur Allgemeinplätze und dies erstickt jegliche Diskussion.

    Sie verurteilen, dass sich dieses „Portal“ (im gemeinen deutsch auch als Blog bezeichnet; gemein bedeutet nicht fies (immer gern behilflich) auf eine christlich-jüdische Kultur bezieht?

    Auweia, eine Diskussionskultur haben Sie von Ihren Eltern nicht mitbekommen.

    Diese Kultur ist nichts, was man macht oder tut, es ist ein Bestandteil jeder Person ud spiegelt sich in deren Tun wieder, u.a. auch, welche Artikel sie verfasst. Aber an dieser Stelle komme ich in philosophische Sphären und ich möchte Sie nicht weiterhin überfordern.

    Da Sie, wie vorerwähnt, in jeder Replik ein argumentatives Reflektieren vermissen lassen, werde ich auch die Diskussion abbrechen.

    Bedauerlich, Ansätze waren bei Ihnen ja vorhanden, sich auch intellektuellem Niveau bewegen zu können. Arbeiten Sie an diesen Fähigkeiten, sie sind wirklich vorhanden.

  123. ZITAT——————————————————-
    Sie verurteilen, dass sich dieses “Portal” (im gemeinen deutsch auch als Blog bezeichnet; gemein bedeutet nicht fies (immer gern behilflich) auf eine christlich-jüdische Kultur bezieht?
    —————————————————————
    Danke für die Korrektur! Wird natürlich gespeichert… ich verurteile doch nicht. Ich möchte nur erwähnen, dass hier mitunter auch Menschen schreiben, die dieser „christlich-jüdischen LEITKULTUR“ (Ihrer scheinbaren Definition zufolge) nicht angehören und dass die Glorifizierung dieses Begriffes eine negativierende Auswirkung auf alle „NICHT c-j Leitkultur“ auselbenden Menschen hat…
    Schonmal etwas von „metasprachlichen Implikationen“ gehört?

    quadraturacirculi… ich weiss nicht, über welche Qualifikationen Sie verfügen. Demnach muss ich Ihre Meinung und Ihre herablassende Art wohl einfach akzeptieren. Denn diese spricht für sich…

  124. selberallein

    Zitat:
    quadraturacirculi… ich weiss nicht, über welche Qualifikationen Sie verfügen. Demnach muss ich Ihre Meinung und Ihre herablassende Art wohl einfach akzeptieren. Denn diese spricht für sich…

    Na zumindest ist quadra. quadratisch, und nicht so eindimensional wie Du!

  125. hast du nicht vielleicht noch eine liste, auf denen nummern von menschen stehen, die deine meinung vielleicht interessiert?

  126. selberallein

    Wie, nur grosskotzig-arrogant?

    Nicht mal ein Hauch von Humor?

    Immer nur böse?

    Schade!

    Für Dich!

  127. arrogant? Mitunter… Humor? Find ich klasse… Aber ich unterscheide nunmal zwischen humor und geltungsbedarf einiger user! Da liegen welten dazwischen.

  128. Karl Eduard

    @rainon

    Mein Lieber, es gibt auch wirklich nette Nazis, Oskar Schindler war einer von ihnen. Er hat gehurt, er hat sich bereichert, er hat seinen Vorteil wahrgenommen wo er konnte, dennoch hat er gut 2000 Leute gerettet. Würde mich das dazu bringen, zu schreiben, Nationalsozialismus ist eine feine Sache, weil es Leute wie Oskar Schindler gab?

    Ich will Dir nicht unterstellen, dass Du selbst einer vergewaltigten Frau die Schuld zuweist aber es ist die Praxis in der islamischen Rechtsprechung, da, wo der Islam den Staat dominiert.

    Es gab gewiss auch sehr anständige Kommunisten aber sie haben ein System getragen, auf dessen Konto Millionen ermordeter Menschen gehen. Da ist es Trost oder kein Gegenbeweis für die Unmenschlichkeit des Kommunismus, zu sagen, als Kommunist war ich immer menschlich.

    Und natürlich hebt Deine persönliche Anständigkeit die Tatsache auf, dass Moslems täglich Menschen umbringen, und zwar nicht als Soldaten einer regulären Armee gegen andere Soldaten, auf Beschluss einer Regierung, die das Töten beenden könnte, sondern aus eigenem Antrieb. Weil sie sich davon persönlich Vorteile erhoffen, später, wenn sie tot sind. Und sie bringen Menschen um, weil die anders leben als sie selbst.

    Das gibt es auch in Deutschland. Bei den Moslems wird das mit „Ehrenmord“ nett geredet und ich habe noch nie, noch nie anständige Moslems in DEutschland gesehen, die gegen Ehrenmord auf die Strasse gegangen wären, denn darüber hätte das Fernsehen berichtet.

    Wenn Deutsche Leute umbringen, weil die anders leben, dann heisst das Mord und Verbrechen und Deutsche gehen dagegen auf die Strasse und die Innenminister beraten ein neues Verbotsverfahren.

    Das ist der Unterschied, anständiger moslemischer Freund, der nie einer Frau die Schuld an ihrer Vergewaltigung zuweisen würde. Das ist der Unterschied.

  129. kleiner_Yeti

    Ach wie gut, dass hier Leute schreiben, die als Einzige den totalen Über- und Durchblick haben und uns die Welt endlich auf gehobenem Niveau und ohne Scheuklappen richtig erklären können.
    Respekt vor eurer Weltkenntnis!
    Sehr spaßiges Portal – ehrlich!

    mfg
    Yeti

  130. selberallein

    Kleiner Yeti?

    Understatement?

    Bescheidenheit?

    Kein Grund sein Licht unter einen Scheffel zu stellen!

    Willkommen, wir freuen uns immer über Lob.

  131. HaraldSchneider

    Ein toller Bericht, den Ihr hier eingestellt habt. Objektiv und ohne die sons stete zu vernehmende Erinnerung daran, was Islam, Scharia und Fatwa bedeuten. Und wie wird es Euch gedankt? Gar nicht.

    Das müßte Euch doch einiges sagen. Schreiben könnt Ihr, was Ihr wollt, der Pöbel findet immer etwas.

    Löscht doch diese blöden Kommentare. Warum diskutiert Ihr mit solchen Idioten, die sowieso nur ihre Meinung kennen. Beobachtet doch mal die Kommentare von Rainon. Der muß doch 20 Identitäten haben bei den Meinungen hier.

    Das hier ist ein Superblog, laßt Euch den nicht durch solche Idioten kaputt machen.

  132. Du bringst auf den Punkt, worum es in diesem „BLOG“ geht, Karl Eduard:
    um die pauschale Verurteilung einer kompletten Religionsgemeinschaft… dies hat nichts mit der Frage des Kopftuches zu tun… es geht darum, dass du offenkundig –und in deiner Position, vielleicht sinnvollen Ansicht- einen Aggress gegen eine komplette Religion hegst! Es sind diese ungeheuerlichen Pauschalaussagen, die ich seltsam finde. Folgendes lege ich dir auch nicht in den Mund:
    Zitat:
    1. „Und natürlich hebt Deine persönliche Anständigkeit die Tatsache auf, dass Moslems täglich Menschen umbringen, und zwar nicht als Soldaten einer regulären Armee gegen andere Soldaten, auf Beschluss einer Regierung, die das Töten beenden könnte, sondern aus eigenem Antrieb. Weil sie sich davon persönlich Vorteile erhoffen, später, wenn sie tot sind. Und sie bringen Menschen um, weil die anders leben als sie selbst.“
    2. „Wenn Du ein schönes Mädchen siehst, mit üppiger Brust und langem offenem Haar und niemand fällt schnurstracks über sie her, dann ist auch das christlich-jüdische Leitkultur, denn wir haben gelernt, uns zu beherrschen und wenn wir Frauen gegen ihren Willen vergewaltigen, dann wissen wir, wir haben ein Verbrechen begangen, nicht die Frau, auch das ist christlich-jüdische Leitkultur. Wenn unsere Schwester ausgeht und sich amüsiert, dann ärgert uns das aber wir wissen, sie ist ein eigenständiger Mensch und wir kommen nicht auf die Idee, sie dafür umzubringen und sollten wir auf die Idee kommen, dann wissen wir, wir haben ein Verbrechen begangen und heulen nach der Verurteilung nicht, welch Unrecht man uns antat. Auch das wieder christlich-jüdisch.“
    3. „Und natürlich ist die täglich-wachsende Anzahl jüdischer Selbstmordattentäter, die sich in Moscheen, Kirchen und Stufenpyramiden in die Luft sprengen, um das Judentum zu verbreiten, eine nicht zu unterschätzende Gemeinsamkeit, so wie das praktizierte Steinigen, Handabhacken oder die Aufrufe, Schriftsteller, Karikaturisten oder jeden umzubringen, der das Judentum beleidigt.“
    Es geht hier doch gar nicht um die genaue Definition eines Wortes. Es geht darum, dass du mit diesen verbitterten, sinnfreien Pauschalparolen einen Begriff missbrauchst, der eigentlich für etwas Gutes steht: Sicherlich hat die „christlich-jüdische Leitkultur“ (Ich finde dieses Wort immernoch scheisse, denn Vernunft, Recht, Moral und was immer noch dieses Wort für euch beinhalten mag ist nicht religionsspezifisch) durchaus respektablen Einfluss in unserer deutschen, europäischen, westlichen Kultur gehabt. Sicher ist eine gewisse Distanzierung des menschlichen Verstandes von der Religion sinnvoll und nicht immer zum Nachteil einer Gesellschaft. Im Gegenteil… ich finde das absolut richtig. Darum bin ich auch gegen ein Kopftuch im Unterricht. Darum bin ich gegen eine Verurteilung von Homosexuellen in der Gemeinschaft. Darum bin ich gegen die Benachteiligungen von Frauen und für die Gleichberechtigung der Geschlechter, für die Meinungsfreiheit und für die Würde des Menschen!
    Die Würde des Menschen mache ich jedoch nicht an seiner Religion fest! Ein Mensch hat nicht weniger Würde oder weniger Respekt verdient, weil er Jude, Christ, Buddhist oder Muslim ist. Er hat dieses Recht, weil er der Gattung angehört, der wir alle angehören: dem Homo Sapiens.
    Dem „weisen Menschen“ sind natürlich auch Pflichten angehaftet, die er erfüllen muss um ein friedliches Miteinander mit der eigenen Gattung zu garantieren. Darum verurteile ich unrechtes Vorgehen nicht als etwas religionspezifisches, sondern als Unrecht schlechthin:
    Tötet ein Mann wissentlich und in voller Absicht eine Frau, dann gehört er bestraft, unabhängig seiner Religionszugehörigkeit… den das Recht ist religionsfrei, während sich die Religionen am Recht orientieren…
    Dass diese unumkehrbare Logik von dem einen oder anderen genutzt, zu seinem eigenen Vorteil ausgespielt und missbraucht wird ist Tatsache… da gebe ich dir Recht. Überall auf der Erde werden Religionen, weil emotional, missbraucht um Meinungen zu bilden. Gerade in totalitären Staaten ist der Versuch, diese Logik auch umgekehrt einzusetzen fundamental gescheitert: Grund genug, sich über das System Gedanken zu machen und es in Frage zu stellen. Nehmen wir das Beispiel des Iran, einem muslimisch geprägten Land, dass das Recht religiös interpretiert!
    Dieses System ist dem Untergang geweiht… früher oder später (gerade im Zeitalter der globalen Kommunikation) wird auch all die Gewalt gegenüber dem Volk das System nicht mehr auf den Beinen halten. Die Menschen haben den natürlichen Drang nach Freiheit und schon jetzt haben sich regimekritsische Gruppen gebildet, die das System anzweifeln und in Frage stellen… unter ihnen auch viele Muslime, denn Kritik, Vernunft und der Wunsch nach freier Meinungsäußerung ist auch hier nichts religionsspezifisches! Auch viele Muslime, die du pauschal als bombenlegenede, frauenvergewaltigende, nichts als Ironie verdiendende Gewalttäter betitelst, kämpfen den Kampf gegen die Unterdrückung und gegen die „Verpolitisierung„, der Instrumentalisierung, der Religion.

    Ich frage dich nun: sind es politische Systeme, die du kritisierst? Sind es religiöse Ansichten? Oder die einfache Tatsache, dass ich mich nicht den Verpauschalisierungen beuge… dass ich zumindest VERSUCHE, nicht Menschen, sondern deren Taten zu sehen?
    Ich maße mir nicht an, mein Weltbild als das einzig richtige anzusehen…auch ich mag in mancherlei Hinsicht diskutable oder falsche Ansichten haben, aber ich werde mich nicht der Meinung der Mehrheit beugen, um mir das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten, solange diese nicht vernünftigen Regeln unterworfen ist… und Verpauschalisierungen sind nun mal nicht vernünftig, oder doch?
    Zitat:
    „…Tatsache auf, dass Moslems täglich Menschen umbringen,…“
    Ich meine, du stellst den Mordgedanken eines jeden Moslem als TATSACHE hin. Und durch deine abfällige Ironie über meine „persönliche Anständigkeit“ mildert diese Verpauschalisierung nicht…
    Ich versuche zu hinterfragen und ich zweifle beizeiten auch… nichts anderes bleibt mir übrig, da ich selbst aufgrund meiner Lebenseinstellung auch zur Genüge von Moslems kritisiert oder verteufelt werde, genauso wie von Christen… (und vom „Oberchristen“ sowieso!)
    Um auf dein Beispiel zu sprechen zu kommen: Ich stütze mich bei Schindler nicht auf einen Hollywoodfilm! Ganz abgesehen davon, dass ich hier eine gesellschaftsschädigende POLITSCHE Einstellung kritisiere… deren Maxime die Menschenverachtung ist!
    Und bitte jetzt nicht mit irgendwelchen Zitaten aus dem Koran um sich werfen… der Koran ist, ähnlich der Bibel und der Tora interpretationsbedürftig.

    @harald
    Pöbel? Sagt mal, hab ich es mit einer Eliteeinrichtung zu tun, von der ich nichts weiss?

  133. @harald

    ich denke, die Beleidigungen die hier einigen so locker von der Lippe gehen, sprechen für sich!

    Als Idioten brauch ich mich nicht beschimpfen zu lassen… das geht langsam unter die Gürtellinie hier!

  134. quadraturacirculi

    Na upppps, Rainon fühlt sich in eine Ecke gestellt. Vorher dementierte er noch, überhaupt Menschen in Ecken zu stellen.

  135. @quadraturacirculi
    Unterscheide zwischen Aktiv und Passiv und du wirst selbst verstehen, dass der Kommentar völlig sinnfrei ist!

  136. Karl Eduard

    @rainon

    Du weisst doch was die Umma ist, oder? Und Du weisst doch sicherlich auch, was die Scharia ist? Und Du wirst doch sicherlich auch die Kairoer Erklärung der Menschenrechte kennen, die aussagt,

    „Artikel 2:
    a) Das Leben ist ein Geschenk Gottes, und das Recht auf Leben wird jedem Menschen garantiert. Es ist die Pflicht des einzelnen, der Gesellschaft und der Staaten, dieses Recht vor Verletzung zu schützen, und es ist verboten, einem anderen das Leben zu nehmen, außer wenn die Scharia es verlangt.
    b) Es ist verboten, Mittel einzusetzen, die zur Vernichtung der Menschheit führen.
    c) Solange Gott dem Menschen das Leben gewährt, muß es nach der Scharia geschützt werden.
    d) Das Recht auf körperliche Unversehrtheit wird garantiert. Jeder Staat ist verpflichtet, dieses Recht zu schützen, und es ist verboten, dieses Recht zu verletzen, außer wenn ein von der Scharia vorge-schriebener Grund vorliegt.“

    Und da die Scharia das Recht ist, das im Islam praktiziert wird und das sich an den Aussagen des Koran orientiert und in der die Menschen unterschieden werden, nach Muslimen und dem Rest, ist es also nach der Kairoer Erklärung der Menschenrechte schon ok, Frauen, Kinder und Greise umzubringen, solange es nicht Muslime sind.

    Und davor soll ich keinen Widerwillen verspüren, vor diesem System? Warum? Weil Du sagst, Du bist ein netter Kerl? Wird dadurch der Islam besser?

    Im Netz geistern so Videoclips herum, in dem arme Suppen, wohl Moslems, erklären, was man aussteht, wenn man nicht koranmässig lebt. Da kommen die Erzenengel und hauen einem andauernd einen Hammer auf den Kopf oder hunderte 9-köpfige Schlangen beissen einen oder die Haut wird einem abgezogen und Allah, in seiner Güte, lässt gleich wieder eine nachwachsen, damit die Folter von vorne beginnen kann. Und das ist heute. Und das soll ich nicht widerwärtig finden? Wieso? Weil Du sagst, Du bist anders? Und wenn in der arabischen Welt eine Oma ausgepeitscht wird, weil ein männlicher Bekannter ihr Essen bringt, dann soll ich das nicht ekelhaft und abstossend finden, weil Du sagst, Islam wird verkannt, der ist ganz anders? Und wenn Leute bei Koranzitaten drohen, sich in der westlichen Welt in die Luft zu sprengen und schliessen mit, „Allah ist grösser“, sind das dann verkappte Juden, die den Islam diskreditieren wollen?

    Und ich habe schon mal gesagt, ich habe hier noch nie, noch niemals den Aufstand der anständigen Moslems gesehen, so wie Du einer bist, wie Du behauptest. Nie. Die Fernsehanstalten hätten sich darauf gestürzt, auf anständige Moslems, würden die gegen die Ungleichbehandlung der Frau, gegen Kopftuch in staatlichen Einrichtungen, gegen die Fatwas gegen Karikaturisten auf die Strasse gehen.

    Anscheinend sind keine da. So siehst aus.

  137. Artikel 2 der arabischen Charta der Menschenrechte besagt folgendes:
    Jeder Vertragsstaat verpflichtet sich, das Recht auf den Genuss aller in dieser Charta
    verkündeten Rechte und Freiheiten allen in seinem Gebiet befindlichen und seiner
    Herrschaftsgewalt unterstehenden Menschen zu gewährleisten, ohne Diskriminierung
    hinsichtlich der Rasse, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Sprache, der Religion, der
    politischen Anschauung, der nationalen oder sozialen Herkunft, des Vermögens, der
    Geburt oder des sonstigen Status sowie ohne Unterschied zwischen Mann und Frau.

    Artikel 26
    Jeder hat das Recht auf Religions-, Gedanken- und Meinungsfreiheit.

    (Quellenangabe: http://www.un.org/Depts/german/menschenrechte/arab.pdf)

    Karl… mein Gott, dann lies eben weniger BILD! Und vor allem lies meine Kommentare, wenn du schon Bezug dazu nimmst.
    Ich kritisiere die Auslegung des Islams doch selbst… genau so, wie ich auch die Auslegungen des Christentums, der katholischen Kirche kritisiere! Genauso, wie ich kulturelle Defizite oder menschenunwürdige Rituale überall auf der Welt kritisiere.

    Es scheint mir, dass du völlig emotional festgefahren bist… keine Ahnung, welche bösen Erfahrungen du mit Muslimen gemacht hast. (Vielleicht wollten sie dich ja kochen und essen, so wie das Muslime weltweit und immer mit Andersgläubigen machen…) Ich will und kann dein Weltbild nicht ändern. Das steht mir auch nicht zu! Aber ich muss und will nicht zulassen, dass Menschen klassifiziert werden… nach Belanglosigkeiten! wo wär ich denn heute, wenn ich mich den haltlosen Stammtischparolen nicht entgegengestellt hätte?!

  138. @quadraturacirculi:
    Hast du etwas dagegen, wenn ich diesen kompletten Blog ausdrucke und in meine Vorlesung an die Uni mitnehme?

    Immerhin beschert dir das sicher noch ein wenig mehr Aufmerksamkeit und Besucher.
    Ich möchte diesen Prozess hier analysieren und diskutieren.

    Ist das OK für dich… Ich erbitte Antwort, ohne emotional, infantilen Tiefschlag! 😉

    Um meiner Polemik nicht untreu zu werden:

  139. selberallein

    Ja Rainon, das glaube ich gerne studieren, diskutieren und analysieren, ein schweres Tagewerk lastet auf dein Schultern, da ist es verständlich, wenn jemand die einfachsten Informationen aus der Realität, dem normalen Leben, nicht mitbekommt, und wenn, er sie dann nicht korrekt verarbeiten kann.

    Du bist nicht allei, wir helfen Dir aus Deiner ideo- und logischen Falle, vertrau uns. wir sind für Dich da!

  140. Oh, ich hab noch meine eigene kleine Firma und einen wundervollen Lebensgefährten, dazu einen einen kleinen Bruder, dessen Argumentationsqualitäten mit seinen 15 Jahren weitaus höher und anspruchsvoller sind, als deine Kommentare es hier je waren.
    DAS sind mitunter auch meine Tageswerke! 😉

    Zitat:———————————————————-
    Du bist nicht allei, wir helfen Dir aus Deiner ideo- und logischen Falle, vertrau uns. wir sind für Dich da!
    ———————————————————–
    versteck du dich nur hinter anderen Leuten… Das mag deine Stärke sein! 😉

  141. selberallein

    Da vertust Du Dich, ich bin so dick, ich kann mich nicht verstecken.

    Sprich mit Deinen lieben Leuten, was sagen die zu Deiner Verirrung, sind sie Deiner Meinung, oder ertragen sie Dich nur?

    Das Angebot gilt, wir helfen Dir, wenn Du auf der bewohnten Erde angekommen bist.

  142. Lass mich raten, du bist Serbe?

  143. erniesouchak

    Hallo Rainon,

    erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Kommentar? Was Sie eingangs zu bemängeln hatten war Folgendes:

    Die Art und Weise, wie sich die Kollegiaten verhalten. Das wäre äußerst intolerant.

    Mittlerweile argumentieren Sie, wie schrecklich es ist, wenn religiöse Menschen, egal welcher Konfession, zu stark an ihrem Glauben festhalten. Müssten Sie, wenn Sie wirklich davon überzeugt sind was Sie sagen, nicht in vorderster Reihe bei den protestierenden Kollegiaten sein?

    Solange der Islam sich nicht auf eine verbindliche Auslegung seiner Inhalte einigt und man von 4 Imamen 8 verschiedene Auslegungen zu ein und der selben Koranstelle bekommt, ist es leider mit der Feststellung, der Islam sei von Grund auf friedlich, nicht weit her.

    Nur ein kleiner Denkansatz!

  144. quadraturacirculi

    @ Rainon

    Warum diese Frage? Sind Deiner Auffassung nach alle Serben dick? Ein Vorurteil von Dir?

    In der Sache wäre es recht angenehm, eine sachliche Diskussion fortzusetzen, ansonsten schließe ich die Kommentarfunktion.

    Für Genehmigungen bzgl. der Veröffentlichung etc. ist der Autor „Selberallein“ zuständig, bitte wende Dich an ihn.

  145. Durch die ganze Diskussion über den „Kopftuchstreit“ in Speyer habe ich mich durchgearbeitet, von Anfang bis Ende, und habe viel Zeit investiert. Ich habe sachliche, sehr qualifizierte und eher emotionale Kommentare lesen können.

    Bewundernswert ist die Beharrlichkeit von rainon, eine Tugend, die sie/er pflegen sollte. Die Wandelbarkeit in ihren/seinen Argumenten macht es schwer zu begreifen, was sie/er tatsächlich will. Eines erscheint mir jedoch eindeutig; das ist ihre/seine Einstellung zur Toleranz, nämlich:

    Der Lehrerin mit Kopftuch als Vertreterin des Islam wird nicht genügend Duldsamkeit entgegengebracht. Die Schüler hätten das Gespräch mit der Lehrerin suchen sollen , anstatt zur Schulleitung zu gehen. Geht es im Grunde genommen um einen religiösen Streit? Zur Beantwortung der Frage müssen wir an den Beginn zurück.

    Was ist passiert? Im säkularen Staat sind an Schulen wegen des Neutralitätsgebots christliche, jüdische, muslimische und andere Symbole nicht erlaubt, was auch die Lehrerin wusste oder hätte wissen müssen. Was macht die Lehrerin? Sie erscheint vor der Schulklasse mit dem Kopftuch, das sie als religiöses Symbol bezeichnet. Was ist die nonverbale Botschaft an die Klasse?: – Ich toleriere eure Regeln nicht, ja ich respektiere sie nicht. (Ist die Lehrerin Beamtin? Hat sie den Eid auf die Verfassung geschworen?) – Ich stelle mich nicht nur über diese Regeln und damit auch über euch Schüler, sondern ihr mit euren Regeln existiert für mich gar nicht.

    Gibt es eine größere Missachtung des Anderen? Was wird von den Schülern erwartet? Sie sollen die Lehrerin mit Kopftuch dulden. Für das erfolgreiche Zusammenleben von menschlichen Gemeinschaften ist das kontraproduktiv: Derjenige, der missachtet wird, soll andere tolerieren. Da ein solcher Konflikt auch außerhalb von Religionsstreit Auftreten kann, ist die unterschiedliche Religion nicht die eigentliche Ursache, sondern der Auslöser in diesem Fall. Es geht schlicht und einfach um die Frage, wie verbal und nonverbal kommuniziert wird. Wer einer Person oder Gemeinschaft so deutlich mitteilt, was er von ihr und ihren Regeln hält, sie von Grund auf missachtet, unbewusst, bewusst oder gesteuert, kann keine Toleranz erwarten, geschweige denn einfordern. Wer Toleranz will und Integration möchte, sollte zumindest zeigen, dass er unsere Regeln duldet und respektiert, ich rede nicht von Religion. Wer das nicht tut, der diskriminiert sich selbst, er sondert sich von den gültigen Regeln ab und aus der Gemeinschaft raus.

    Frage an die pfälzische Regierung: Kann eine solche Lehrerin beauftragt werden, Schüler sogar in Sozialkunde zu unterrichten?

    P.S.
    Eine solch komprimierte, verständliche Darstellung unserer christlich-jüdischen Leitkultur durch Karl Eduard habe ich noch nicht gelesen. Respekt! Respekt! Nicht zu vergessen ist, dass der größte Teil Basis unseres Grundgesetzes ist. Vielleicht nimmt Rainon diese Aufstellung als Grundlage und schreibt zu jedem Punkt den Gegenpart der islamischen Kultur daneben. Damit kann sie/er sich die wesentlichen Unterschiede selbst erarbeiten. Viel Spaß dabei!

  146. selberallein

    Zitat:
    Lass mich raten, du bist Serbe?

    Ist es jetzt schon so weit gekommen,dass leicht übergewichtige Serben verulkt werden und ich hoffe nicht, dass diese Bemerkung als Beleidigung gedacht war.

    Denn dann würde ich mit sofortiger Wirkung mein Werben um Deine Freundschaft einstellen.

    Mensch Rainon, wir sind doch alle nur Menschen, oder habe ich Dich missvestanden?

    Oder hast Du gar Vorurteile gegen Serben?

    Ich finde das alles sehr,sehr traurig, irgendwie bin ich jetzt enttäuscht und niedergeschlagen.

  147. @erniesouchak

    Zitat————————————————–
    erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Kommentar? Was Sie eingangs zu bemängeln hatten war Folgendes:

    Die Art und Weise, wie sich die Kollegiaten verhalten. Das wäre äußerst intolerant.

    Mittlerweile argumentieren Sie, wie schrecklich es ist, wenn religiöse Menschen, egal welcher Konfession, zu stark an ihrem Glauben festhalten. Müssten Sie, wenn Sie wirklich davon überzeugt sind was Sie sagen, nicht in vorderster Reihe bei den protestierenden Kollegiaten sein?
    ———————————————————–
    Ich fand und finde die Art und Weise, wie die Schüler handelten infantil und dazu stehe ich. Es ist nunmal klassische Meinungsmache, wie sie im Buche steht.
    Um Mitleid bettelnd und Aufmerksamkeit haschend wird hier geheult und gezetert… persönlich angegriffen und versucht jedwede Kritik im Keim zu ersticken. Bestärkt vom Kollektiv -denn die meisten Kommentatoren hier teilen die Gesinnung des Autoren- wird das Ganze auf die Spitze getrieben und nun auch mit der Sperrung der Kommentare gedroht?

    Es lebe die Zensur! Ich lach mich weg…
    Wenn ich nochmal zitieren darf:
    „Wir sind 3 Hobbyjournalisten jenseits der Mainstreammüllhalde…“
    AHAHAHAHAHA!
    Hobbyjournalisten fern jeder journalistischen Objektivität… (Artikel: „Es begann mit einer Lüge!“… hier wird die „verteufelte“ Maintreammüllhaldenjournalismus dann auch noch zitiert? soso…)

    Dass diese ganze „Diskussion“ ausartet und Lächerlichkeiten aufkommen wie die Aussage quadraturacirculis: „Warum diese Frage? Sind Deiner Auffassung nach alle Serben dick? Ein Vorurteil von Dir?“ ist das auch nicht mein Problem und zeugt nur mehr von infantilem Geschwätz. (Ich fragte, weil es mich interessierte und ich einige andere Artikel selberalleins las!)

    @ilcheffe
    Zitat—————————————————-
    Der Lehrerin mit Kopftuch als Vertreterin des Islam wird nicht genügend Duldsamkeit entgegengebracht. Die Schüler hätten das Gespräch mit der Lehrerin suchen sollen , anstatt zur Schulleitung zu gehen. Geht es im Grunde genommen um einen religiösen Streit? Zur Beantwortung der Frage müssen wir an den Beginn zurück.
    ———————————————————–
    Es geht nicht um den religiösen Streit, sondern darum, dass Konsens immer sinniger ist als bockige Sturrheit und dass die Schüler, die sich selbst ja als Löffelesser der Weisheit ansehen, nunmal diesen Schritt hätten gehen können… wenn es denn schon nicht die Lehrerin getan hat, hätten Sie ihr doch in einem normalen Gespräch vermitteln können, dass sie mit ihrer Einstellung nicht einverstanden sind. Die Reaktion der Lehrerin wäre dann entscheidend gewesen… das Ganze würde dann nicht auf Feindseligkeiten aufbauen, sondern dem Versuch ein Problem verbal zu lösen.

    Stattdessen… (siehe oben!)

  148. PS: Ich bin ein ER, icheffe! Das erleichtert dir das Schreiben beim nächsten Mal vielleicht!

    PPS: selberallein… nein, ich hab nichts gegen Serben! Visuell bin ich dem ex-jugoslawischen Volk eher angetan, wenn du verstehst!Ja Mei, seid ihr denn alle aus Watte, oder was? Ich hab doch nie etwas schlechtes über Serben geschrieben, sondern nur eine Frage gestellt!

  149. quadraturacirculi

    „Bestärkt vom Kollektiv -denn die meisten Kommentatoren hier teilen die Gesinnung des Autoren- wird das Ganze auf die Spitze getrieben und nun auch mit der Sperrung der Kommentare gedroht?“

    Richtig! Auch hier ist die Benutzung der deutschen Sprache hilfreich. Ich habe darauf hingewiesen, dass ich themenfremde Kommentare nun lösche. Und nun gehen Sie in Ihren Kindergarten.

  150. selberallein

    So Rainon, Butter bei die Fische, wieviele seid ihr, und warum versucht Ihr Euer Glück nicht auf typischen Gutmenschenseiten wie Political Korrekt oder so ähnlich, die nehmen alle Rainons gerne auf, ihr bekommt garantiert jeder einen eigenen Zugang, dort seid Ihr unter Euresgleichen.

    Und das Beste zum Schluss, von uns wird nie jemand dort auftauchen.

    Also, quasi zum Abschied, wieviele von Euch schreiben als Rainon?

  151. Ein letzter Versuch: Wenn eine Lehrerin von Worms nach Speyer versetzt wird, weil sich Eltern in Worms über das Kopftuch beschwerten, dann zeigt das untrügerisch, dass diese Lehrerin „ein wandelnder Konsens“ ist. Wenn sie in Speyer wieder mit Kopftuch in der Schule erscheint, ist das der verzweifelte Schrei nach Hilfe an die Schüler: Bitte sprecht mich doch an, damit ich dieses Kopftuch endlich entfernen kann.

    PS:
    Das ist zynisch. Da meine Intelligenz nicht ausreichen wird, Sie zum Denken zu bringen, werde ich nicht mehr antworten. Die von mir an Ihnen gelobte Beharrlichkeit stellt sich als penetrante Sturheit heraus. Ich nehme das aufrichtig gedachte Lob zurück.

  152. Zitat————————————————
    Also, quasi zum Abschied, wieviele von Euch schreiben als Rainon?
    ——————————————————-
    nur einer… und das bin ich!

    Zitat————————————————-
    Die von mir an Ihnen gelobte Beharrlichkeit stellt sich als penetrante Sturheit heraus. Ich nehme das aufrichtig gedachte Lob zurück.
    ——————————————————-
    Ich bin auf Ihr Lob angewiesen. Mein Charakter ist durchaus gestärkz genug um mich nicht auf das Urteil anderer stützen zu müssen.

    Zitat——————————————————-
    Richtig! Auch hier ist die Benutzung der deutschen Sprache hilfreich. Ich habe darauf hingewiesen, dass ich themenfremde Kommentare nun lösche. Und nun gehen Sie in Ihren Kindergarten.
    ————————————————————
    Im Gegensatz zu Ihnen habe ich meine Deutschklausur im Fach Deutsch als Jahrgangsbester mit einer 1,0 abgeschlossen… „Im Gegensatz zu Ihnen“ deshalb, weil Sie ja nicht am Deutschunterricht teilnehmen. 😉

  153. Jetzt habe ich mich vertippt… sorry! Aber aus dem Zusammenhang sollte Ihnen klar sein, dass ich meinte: „Ich bin auf Ihr NICHT Lob angewiesen. Mein Charakter ist durchaus gestärkt genug um mich nicht auf das Urteil anderer stützen zu müssen.“

    Sowas hätte dann wohl meine Note ins Negative beinflusst! 😉

  154. erniesouchak

    Hallo Rainon,

    der einzige der hier um Aufmerksamkeit „bettelt“ sind Sie. Bei Ihrem affektierten Geschreibsel kann man wirklich nur noch „heulen“ und „zetern“.

    Sie wagen von „Kritik im Keim ersticken“ zu reden? Ich glaube ich habe selten so viele Kommentatoren gesehen, die sich speziell mit Ihren geistig dekompensierten Pseudoargumenten auseinandergesetzt und mit Engelsgeduld Ihre ganz spezielle Dialektik ertragen haben. Wenn Sie wenigstens eine Meinung konsequent vertreten würden, anstatt sich in jedem zweiten Kommentar selbst zu widersprechen oder zu relativieren, wäre eine Diskussion mit Ihnen um ein Vielfaches suffizienter.

    Aber selbst bei den leidensfähigsten Kommentatoren ist irgendwann die Schmerzgrenze überschritten. Um mich vor Hirnfraß zu schützen werde ich nicht mehr antworten. Da können Sie auch noch so sehr mit verbalen Wattebäuschen werfen!

  155. AHH! Der Wein wirkt! So denn… ich verabschiede mich nun… es hat ja auch keinen Sinn sich auf „Teufel komm raus“ zu streiten… muss halt jeder seiner eigen Wege gehen!

    Ich bin mit der Vorgehensweise der Schüler nicht einverstanden… das ist meine Meinung, die Autoren hier suchen Bestätigung, die ich nicht, aber viele andere bieten können…

    selberallein hat in diesem Punkt Recht…

    Es lebe die Meinungsfreiheit!!!

  156. @erniesouchak

    uff… was denn nun? Wird meine eigentliche Meinung von der Gleichheit aller Menschen angezweifelt? Vom Respekt, den ich abverlange… jedem Menschen gegenüber, egal welcher Coleur, welcher Nationaltät oder welcher Religion? Was genau sprechen Sie dennan? Bringen Sie doch Beispiele statt dieses ständig sich wiederholende Palaver, ich würde meine Meinung ständig ändern…
    Argument:
    1. Behauptung
    2. Begründung durch Beispiele

  157. quadraturacirculi

    @ Rainon

    Ich muß diesen Kurs auch nicht besuchen. Mein Abitur liegt viele Jahre zurück, Deutsch 1, wenn es Sie beruhigt, Abischnitt 1,3.

    Aber wie vorerwähnt, viele Jahre sind vergangen.

  158. Bei mir auch… Da haben wir zumindest einen (fast) gleichen Nenner!

  159. selberallein

    Nur kurz noch Rainon,bist Du verwandt oder verschwägert oder sonst was mit diesem Rainon?

    Das würde einiges erklären!

    http://www.neon.de/user/rainon/

    Echt nett,ehrlich.

  160. wow!

    Quelle surprise…! 😉 Jopp!

  161. @ sack zement
    Sorry, dass ich nicht kurzfristig antwortete, doch konfrontierten Sie mich hier mit Fragen, die nur ein Eingeweihter beantworten kann. Ich habe mir die Mühe gemacht mit der Protestgruppe des Kollegs Kontakt aufzunehmen, was nicht ganz einfach war, da die Mitglieder erhebliche Vorsicht walten lassen müssen, um sich oder ihre Familien nicht zu gefährden. Infantilität konnte ich bei den erwachsenen Schülern selbst in keiner Weise feststellen. Infantil ist allenfalls, wie sich verschiedene andere Gruppierungen dankbar der Angelegenheit bedienen, um ihre eigenen Ziele zu verfolgen.

    Zuerst möchte ich hier einmal herausstellen, dass es sich bei den protestierenden Schülern in überwiegender Zahl um Frauen handelt. Die gesamte Gruppe lässt sich nach meinem Dafürhalten nun wirklich nicht in die rechte Ecke verorten. Sie bestehen lediglich auf dem Neutralitätsprinzip des Staates und würden auch andere religiöse oder politische Symbole bei einer Lehrkraft ablehnen. Die Protestantinnen und Protestanten stellen nicht die Kompetenz der Lehrkraft in Frage, sind nicht erbost über irgendwelche Ideologien, es geht schlicht um die Wahrung des Neutralitätsprinzips. Auch haben die Schüler im Beisein der Schulleitung aktiv den Dialog mit der betreffenden Lehrerin gesucht, eine geschlagene Unterrichtsstunde lang, jedoch vergeblich. Ein Dialog kam aus Sicht der Schüler nicht zustande, da die Lehrerin so einsilbig und bestimmt war, dass dies weitere Einwände der Schülerschaft nicht duldete. Abschließend wurde durch die Lehrerin jeder anwesende Schüler befragt ob er für oder gegen das Kopftuch respektive sie sei. Alleine dieser Umstand ist für mich bereits ein ungeheuerlicher Vorgang. Auch führten folgende Gespräche mit der Schulleitung zu keinem Ergebnis, da dort nur klargemacht wurde, dass es keine Handhabe gäbe und somit auch keine Veränderung der Situation.

    Welche sachdienlichen Möglichkeiten hat ein Schüler noch, wenn verantwortliche Lehrer, Schulleitung, ADD und Politik versagen. Im besten Sinne haben sich die Schüler am Beispiel Gandhis orientiert und gewaltlosen Widerstand geleistet, indem sie den Unterricht boykottierten. Dies hatte zur Folge, dass sie von Mitschülern, Lehrern und Schulleitung unter Druck gesetzt wurden. Von Mitschülern als Faschisten und Nazis beschimpft, bei Lehrern und angeblich erfolgreich integrierten muslimischen Mitbürgern denunziert und von letzteren bedroht, blieben kaum noch Optionen. Man lässt sich vom wütenden Mob aus Angst mundtot machen oder steht mit allen Konsequenzen, die dies hat, auf und geht an die Öffentlichkeit. Dass sich die öffentliche Diskussion dauerhaft nicht sachlich halten lässt, war klar, nur in dieser Zwangslage nicht mehr abwendbar. Wie Medien funktionieren muss ich ihnen, so denke ich, eigentlich nicht erklären. Insofern ist der Weckruf der Versachlichung zu spät. Da Sie, als so vorbildlich erwachsener Mensch, mein Held sind und sicher unter persönlicher Bedrohung von Leib und Leben sowie Bedrohung Ihrer Familie ganz sachlich bleiben können, möchte ich Ihnen die folgende versachlichte Blocküberschrift zum Geschenk machen:

    „Demarche von Maturanden an staatlicher Einrichtung des zweiten Bildungswegs – Forderung nach Wahrung des Neutralitätsprinzips staatlicher Organe, Einrichtungen und deren Bediensteter i. V. m. negativer Religionsfreiheit„

    Vielleicht konvergiert Ihnen diese ja besser.

    So wie die Schüler die Lehrerin beschreiben, vermag ich kein armes naives Hascherl erkennen, welches sich ja ach so gerne integrieren möchte, was böse Faschisten und krankhaft Islamophobe jedoch nicht zulassen. Man hat es hier mit einer erwachsenen Akademikerin (Studium Lehramt Gymnasium) zu tun, die die Fächer Deutsch und Sozialkunde unterrichtet, die mit unserer Kultur sowie unserem Rechtssystem äußerst vertraut und sich ihrer Wirkung mit Kopftuch sehr wohl bewusst ist.

    Bemitleiden sie ruhig den armen Schulleiter, noch so ein armes Hascherl. Mir mag dies nicht gelingen. Hören Sie doch in einer stillen Minute ganz tief in sich hinein, ob denn das Erwähnen der Streichung des BAföG wirklich bloß ein wohlmeinender Hinweis war und nicht doch, nur so ganz nebenbei, ein ganz klein wenig Druck ausgeübt werden sollte. Ja, als Schulleiter muss man allen dienen, ganz richtig ALLEN. Für mein Verständnis hat der gute Mann nur seinen Job nicht gerade gut gemacht. Lassen wir das Verhältnis Schulleitung und ADD mal außen vor, im eigenen Hause und alleine schon aus purem Eigennutz, um die Ruhe in Fluren uns Sälen zu bewahren, wäre aktives Handeln mit Präventivcharakter die goldene Devise der Stunde gewesen. Den Dialog mit Schülern und Lehrerin sowie dem Kollegium in einem Symposium über den gemäßigten Islam, die Rolle des Kopftuchs der Frauen in der muslimischen Kultur und der Integration von Muslimen in Deutschland führen und leiten. Nicht dabeisitzen und zusehen, wie die Sache an die Wand gefahren wird. Aus welchem Grund derartiges unterblieb, die Chance vertan wurde, die Situation aktiv zu beeinflussen, ist für mich nicht nachvollziehbar. Ich sehe bei der Schulleitung, neben der Landesregierung, der ADD und der Lehrerin selbst, erhebliche Schuld an der Situation durch ein Unterlassen in verantwortungsloser Manier. Jeder hat sich hier einigermaßen bequem, oder auch nicht, auf seinen Vorschriften ausgeruht, nur gab es ein paar Schüler, die unvorhersehbar unsere Staatsform noch ernst nahmen und jenseits der Bigbrotherdokusoapkultur und hirnlosem Mitläufertum in die Opposition gegangen sind – nicht mitspielen wollten.

    Ich hoffe, ich habe Ihrer Frage, ob es nicht sinnvoll wäre, die Diskussion in sachliche und, wie es sich für erwachsene Menschen gehört, objektive Bahnen zu leiten, um in dieser Frage eine ausreichende Klärung zu finden, genüge getan.

    Welche Aussage und Darstellung nun übertrieben oder heruntergespielt ist – näher an der Wahrheit liegt, überlasse ich dem geneigten Leser.

    Hallo, da draußen, Ihr letzten Aufrechten, die Ihr Euch nicht habt beugen lassen. Ihr steht in der Stadt der Protestation in guter Tradition. Mein Respekt. Es wäre ja so leicht gewesen, sich der schweigenden Masse anzuschließen. Das Grundgesetzt gilt nicht nur für jene, die Eure Rechte beschneiden wollen. Wer versucht Euch zu beugen, vergeht sich am Rechtsstaat, am Grundgesetz und am gesprochenen Recht unserer Verfassungsrichter. Wer Euch in die Situation gebracht, in der Öffentlichkeit Schutz suchen zu müssen, hat Schuld auf sich geladen. Ich wünsche all jenen recht schwer daran zu tragen.

  162. Karl Eduard

    @rainon

    Sehr, sehr schön, das mit der Charta, nur hast Du eben weggelassen, dass sie nur für Moslems gilt, denn meine Kommentare liest Du anscheinend auch nicht. Die arabische Charta der Menschenrechte ist begrenzt durch das, was die Scharia regelt. Was heisst, diese Menschenrechte gelten nur für Moslems.

    Und BILD lese ich übrigens nie und habe nie BILD gelesen, das kannst Du mir schon glauben, so wie ich Dir glaube, dass Du ein anständiger Muselmann bist, was sich im Prinzip schon widerspricht, denn der anständige Muselmann folgt dem Koran und der geht zum Beispiel nicht davon aus, dass vor Gericht eine Frau soviel wert ist wie ein Mann. Solltest Du aber nicht dieser Meinung sein, dann war es das schon mit der Anständigkeit, dann werden Dich im Grabe Hämmerschwingende Engel erwarten. Das wird bitter. 🙂

  163. @zanshin
    Zitat——————————————————
    Da Sie, als so vorbildlich erwachsener Mensch, mein Held sind und sicher unter persönlicher Bedrohung von Leib und Leben sowie Bedrohung Ihrer Familie ganz sachlich bleiben können, möchte ich Ihnen die folgende versachlichte Blocküberschrift zum Geschenk machen:
    —————————————————————-
    Jeder geht mit solchen Situationen anders um. Die Schüler anders als ich, oder als Hinz und Kunz… und die oben beschrieben Situation ist mir durchaus bekannt. Als homosexueller Türke bekommt man auch so einiges zu hören und Drohungen gehören da zum Alltag. Ich lass mich da auch nicht mehr einschüchtern und versuche auf meinem Wege Widerstand zu leisten um für mehr Akzeptanz in meiner Kultur zu kämpfen.
    Gewaltandrohungen, Verurteilung und Hasstiraden sind mir mir also -wie gesagt- nicht fremd!

    Ihr Kommentar enspricht zwar nicht meiner Meinung, aber zumindest (bis auf den letzten abschnitt) sind dies mal ein paar nachvollziehbare, klar definierte Argumente, denen ich nicht entspreche, die ich aber verstehen kann (wenn man denn ihre ironischen Randbemerkungen überliest!)

    @Karl Eduard

    Es gibt durchaus liberale Richtungen, auch unter den Moslems!
    Zitat—————————————————–
    … denn der anständige Muselmann folgt dem Koran und der geht zum Beispiel nicht davon aus, dass vor Gericht eine Frau soviel wert ist wie ein Mann.
    ———————————————————-
    Ich möchte meine religiös/politische Ansichten nicht mit Helden der Zeitgeschichte vergleichen, aber Luther durfte sich damals sicher Ähnliches von seinen „Religionsbrüdern“ anhören! Veränderungen brauchen eben Zeit!

    Zitat——————————————————
    Solltest Du aber nicht dieser Meinung sein, dann war es das schon mit der Anständigkeit, dann werden Dich im Grabe Hämmerschwingende Engel erwarten. Das wird bitter. 🙂
    ————————————————————
    Zitierst du gerade einen fundamentalen Moslem/Christen/Juden? Denn als schwuler Muslim bekommt man so etwas seltsamerweise sehr oft zu hören. Ich bin dagegen fast schon immun! 😉
    …wobei sich „Hämmerschwingende Engel“ gar nicht schlecht anhören! 😉

    Im Ernst nu…: Die Situation ist eskaliert. Emotionen nahmen dem Ganzen das Fundament der Sachlichkeit… Bei weitem drehte es sich hier nicht mehr um die Ausgangsfrage über die rechtlichen Forderungen, die man an neutralen Schulen erwarten darf! Ich habe dazu Stellung genommen (denn mittlerweile können wir die Parteien hier ja eindeutig fest machen: rainon und Rest!) 😉 Es geht um die Verunglimpflichung einer kompletten Religion, einhergehend mit der Verurteilung von Millionen Menschen, der ich mich nunmal entgegenstelle.

    Denn auch ich bin Muslim, ob ein „anständiger“, oder weniger „anständiger“.. diese Entscheidung lege ich nicht den Menschen in die Hand, sondern nur dem lieben Gott selbst. Genau wie ich mir nicht das Recht rausnehme, jemanden als guten oder schlechten Christen hinzustellen, nur weil dessen Religionsbild nicht mit dem meinen übereinstimmt.

    DARUM drehte sich diese „Diskussion“ hier mittlerweile. Ich möchte jetzt keine 2843298 Zitate bringen um dies zu untermauern… man muss ja nur ein wenig scrollen!

    Puhh… ich brauch nen weiteren Kaffee!

  164. sack zement

    @ zanshin

    zuförderst finde ich ihre carta gegen ende ihres kommentars äußerst schön gesprochen, doch würde mich interessieren, aus welcher motivation sie züge der jungfrau von orléans anzunehmen bereit sind? wie kommen sie dazu, sich persönlich den protestierenden schülern anzunehmen? ja sogar das persönliche gespräch suchen?! (reines interesse)
    wäre es vielleicht nicht geschickter und taktisch kluger gewesen das persönliche gespräch mit der muslimischen lehrkraft zu suchen um beweggründe für ihr handeln zu erfahren und nicht zuförderst die protestierenden schüler um ihre meinung zu fragen, die ja klar sein dürfte. diese methodik wird auch ursachenforschung genannt und wäre aufgrund des ausschweifens dieser diskussion eventuell ein wünschenswerter schachzug gewesen.
    auch frage ich mich, wo mittlerweile die angriffspunkte in dieser diskussion sind. es werden schüler angeriffen, lehrer, schulleitung, ADD, öffentlichkeit und letztlich eine muslimische lehrkraft. es wird von wahrung der der grundrechte gesprochen und von beschimpfungen, ja sogar von gefahr für leib und leben derer, die sich „nicht alles gefallen lassen“ und deren familien, verwandten und nachbarn.
    wenn wir schon von „nicht alles gefallen lassen“ reden, dann versuchen wir doch einmal den spiess umzudrehen:
    eine muslimische lehrerin, die in deutschland geboren, in deutschland aufgewachsen, in deutschland studiert und ihr examen geschrieben hat, weigert sich, in rheinland-pfalz, in dem es kein gesetz gegen das tragen eines kopftuchs gibt, jenes abzunehmen, während sie ihrer arbeit nachgeht.

    „Hallo, da draußen, Ihr letzten Aufrechten, die Ihr Euch nicht habt beugen lassen. Ihr steht in der Stadt der Protestation in guter Tradition. Mein Respekt. Es wäre ja so leicht gewesen, sich der schweigenden Masse anzuschließen. Das Grundgesetzt gilt nicht nur für jene, die Eure Rechte beschneiden wollen. Wer versucht Euch zu beugen, vergeht sich am Rechtsstaat, am Grundgesetz und am gesprochenen Recht unserer Verfassungsrichter. Wer Euch in die Situation gebracht, in der Öffentlichkeit Schutz suchen zu müssen, hat Schuld auf sich geladen. Ich wünsche all jenen recht schwer daran zu tragen.“

    hmm…?

    und jetzt?

    wo kein richter, da kein henker. so heisst es doch. doch anscheinend ist rheinland-pfalz voll von henkern, die jetzt ihre zielausrichtung in falsche bahnen lenkt und mit unsachlichen argumenten versucht öffentlichkeitsarbeit zu betreiben.
    die politik, dort die landesregierung, sei einzig und allein zielscheibe der proteste, da jene auch einzig und allein dazu befähigt ist, die situation einer klärung zuzuführen und sonst niemand. bis dahin, bis zu dem tag, an dem dieses gesetz für rheinland-pfalz gültigkeit erlangt, ist das tragen des kopftuchs legitim und die protestierenden schüler sind bis dahin im unrecht und die lehrerin im recht. das ist leider die harte realität und wer ein wenig kenntnis in der gesetzgebung des landes hat und mit den gepflogenen wartezeiten vertraut ist, wird merken, dass dies kein zustand sein wird, der über nacht herbeizuführen ist.

    ich frage mich, ob die protestierenden schüler so gläubige christen sind, so tief in ihrem christlichen glauben erschüttert und zutiefst gekränkt, dass sich jede faser ihres körpers dagegen wehrt, diesen umstand zu tolerieren.

    ich glaube eher, die protestierenden schüler liegen sonntags morgens wohl eher noch im bett als den gottesdienst zu besuchen (<– reine spekulation).

  165. selberallein

    Das ist ein Tip, lieber erstmal die Schnauze halten, die Politik wird sich schon drum kümmern!

    Genial.

    Und wie ist das Wetter so in China?

  166. sack zement

    @ selberallein

    in peking haben wir zurzeit 16 grad, insgesamt recht sonnig. gegen richtung russische grenze sinken die temperaturen dann auf -3 bis +4.

    gegen montag wirds dann ein wenig ungemütlich, rascher temperaturabfall um ca. 10 grad in nähe peking.
    kein schöner tag um einen optiker auszusuchen, dennoch würde ich ihnen diesen empfehlen, da sie offensichtlich nicht in der lage sind, meinen beitrag entsprechend seinem inhalt zu interpretieren.

    ich sprach von dem aufzusuchenden gesprächspartner und nicht davon, mich darauf zu verlassen, die politik würde das schon regeln und von der frage, wer in der situation des kopftuchstreits GESETZLICH!!! im recht sei.

  167. selberallein

    Recht haben und Recht bekommen sind verschiedene Dinge.

    Privat trage ich übrigens Schlapphut, was sagt der Gesetzgeber denn dazu?

    Wird es neben Kopftuchgesetz wohl auch ein Schlapphutgesetz geben?

    Ich bin zwar gespannt, aber auch etwas verunsichert.

  168. sack zement

    @ selberallein

    nun, bevor wir uns nun hingeben, unsere demokratie in frage zu stellen und ihr handlungsunfähigkeit vorwerfen, sollten wir uns vielleicht wieder dem eigentlichen problem widmen.

  169. @sack zement:
    🙂

  170. @sack zement
    Ach du je, sollte ich tatsächlich Ihre Frage beantwortet haben, von der Sie offensichtlich angenommen haben, dass mir dies nicht gelänge? Ist Ihr letzter Kommentar an mich schon so lange her, dass Sie sich dessen nicht mehr recht erinnern? Falls dem so ist, einfach noch einmal nachlesen und Sie werden feststellen, dass ich auf all Ihre Punkte eingegangen bin. Auslassungen oder Fragen bezüglich der Lehrkraft haben Sie nicht angeführt bzw. nicht an mich gerichtet. Mir nun quasi vorzuwerfen, auf Sie eingegangen zu sein, ist schon ein wenig – ich will es mal vorsichtig „suspekt“ nennen. Auch kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Sie meine Zeilen nicht aufmerksam gelesen haben, da mein Kommentar in kausalem Zusammenhang mit Ihren Ausführungen stand und Ihre neuerlichen Fragen eins bis drei sich damit von selbst beantworten.

    Tja, Recht und Unrecht, das mit dem Recht ist so eine Sache, denn sich in rechtsfreiem Raum zu bewegen, wie im vorliegenden Fall, bedeutet nicht gleichzeitig im Recht zu sein. Die Konsequenz daraus ist nur, dass das widrige Handeln nicht geahndet werden kann.

    Kleiner Exkurs: Zuweilen befindet sich meine bescheidene Existenz auch in einem fremden Land. Dort versuche ich, mich den landesüblichen Gepflogenheiten anzupassen, um meinen Gastgebern Respekt zu erweisen, unabhängig davon, ob es hierzu geltende Gesetze gibt oder nicht.

    In wieweit die Religiosität sowie die regelmäßigen Gottesdienstbesuche der Schüler die Forderung nach Wahrung des Neutralitätsprinzips legitimieren oder widerlegen sollen, ist mir nicht eingängig.

    Was Sie, die Lehrkraft, der Schulleiter, der Verantwortliche der ADD und die gesamten Mitglieder unserer Landesregierung sonntags morgens so treiben, will ich gar nicht erst wissen, geschweigen denn darüber spekulieren.

    Menschenskind sack zement, da Sie sind aber auch sowas von sachlich in Ihrer Argumentation geblieben. Bin schwer beeindruckt.

    Da ich mich bereits quergelegt habe, um Ihre bisherigen Fragen zu beantworten und aus Ihrer Sicht damit Züge von Jeanne d’Arc angenommen haben soll, überlasse ich es Ihnen, als Uriella für die Lehrkraft zu fungieren. Ihre bereits gezückten Schwefelhölzer können Sie nun wieder weglegen.

    Falls es Ihnen entgangen sein sollte, staatsdienende Henker haben wir gottlob schon lange keine mehr. Habe gehört, dass das andernorts durchaus noch anders sein soll.

    Ach ja, als Letztes noch, es heißt:„Wo kein Kläger, da kein Richter“.

    Schönen Sonntag

  171. Karl Eduard

    @rainon

    Du weisst natürlich, dass die Äusserungen Luthers keine Gesetzeskraft in unserem Staat haben, wohingegen Fatwas, ausgesprochen von muselmanischen, keine Ahnung, wie man die bezeichnen soll, Lehrer, Rechtsgelehrte, es schon haben. Wenn solche aufrufen, den Salman Rushdie zu töten, dann kann man sicher sein, dass Leute das ernst nehmen.

    Wie Du natürlich auch weisst, werden unsere Gesetze von Leuten gemacht, die wir wählen und abwählen können und dass die Bibel nicht unser Gesetzbuch ist. Unser Gesetzbuch ist Das bürgerliche Gesetzbuch, das Strafgesetzbuch und das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland.

    Die sind auch veränderbar, während es der Koran nicht ist, an den sich die Scharia anlehnt. Also hör auf, zu versuchen, uns zu verscheissern. Danke.

  172. selberallein

    @ Karl Eduard

    Nach Jahrzenten unter Gutmenschen schreibe ich jetzt mal wie eine Antwort aussehen wird:

    Eine Farwa zur Tötung Rushdies?

    Da wollen wir doch die Kirche,bzw. die Moschee im Dorf lassen.

    Der Kerl lebt noch es ist ja nichts passiert, und als Moslem wird er ja wohl selber wissen, gegen welche Regeln er verstossen hat und muss die Folgen ertragen.

    Die linken Gutmenschen kommen immer mit dem gleichen in Wirklichkeit menschenverachtenden Mist und erfreuen sich ihrer ausgefeilten Logik.

    Zum Gück habe ich in diesem Lager schon bittere Zusammenbrüche nach erlangter Erkenntnis erlebt, sonst würde ich nicht doch noch immer wieder das Gespräch suchen.

    Diese Leute sprechen immer von Diskurs, nimm einen Buchstaben weg
    Dikus, das trifft es eher, sie argumentieren im Kreis, die Rechthaberei ist wichtiger als die Sache, selbst wenn Menschenleben in Gefahr sind.

    Am bedrückendsten ist jedoch, dass normale Menschen die üble Suppe auslöffeln müssen, die diese rainons und zementsäcke und wie sie alle heissen angerührt haben.

  173. sack zement

    @ zanshin

    ihre ausführungen bzgl. meines erinnerungsvermögens sind mir gänzlich unklar. vielleicht helfen sie mir ergänzend auf die sprünge. doch dies nur am rande.

    nun mal auf den rechtsfreien raum zu sprechen zu kommen. die protestierenden schüler und ihre sympathisanten erwecken in mir den eindruck, sie wären um ihr recht betrogen worden. dies ist defakto nicht der fall.
    ihnen steht selbstverständlich frei, sich ihrer mündigkeit zu befleißigen und ihrem unmut kundzutun, was ja auch gut ist.
    nur sollte dabei der grundgedanke, bzw. die hauptintension nicht verloren gehen. die derzeitige vorgehensweise erweckt in mir den eindruck, dass über die folgen für schule, schulleiter, lehrer und alle beteiligen des streits in mit keinem funken verstand nachgedacht wurde. wenn diese schüler so durchaus politisch engagierte menschen sind, was ich ihnen nicht absprechen möchte, müsste ihnen aber auch die tragweite ihrer, entschuldigen sie, plumpen vorgehensweise in dieser sache klar gewesen sein.
    wenn nun und das ist kein wunder, die empörte öffentlichkeit kenntnis von jenen umständen erlangt, dürfte es doch logisch sein, dass man beteiligte mit ins boot geholt hat, die ebenso wie die protestierenden schüler, ihre meinung kundtun. dass dabei die vorgehensweise unterschiedlich ist, stand und steht zu vermuten.
    nun, ein unüberlegter schritt in dieser sache und man sieht sich mit „hass“ und „mobbing“ konfrontiert.
    es reicht anscheindend nicht, sich in einer so brisanten frage, durch einfache öffentlichkeitsarbeit gehör zu verschaffen, da man eben alle lager weckt und nicht nur solche, die einem den rücken decken.
    vielleicht hätte in dieser sache ein wenig information vorab nicht geschadet anstatt gleich gegenzuschiessen. aber nun muss „die üble suppe ausgelöffelt werden“, mit allen konsequenzen, für alle beteiligten und ich möchte jetzt niemand nach seiner mama rufen hören, der sich mit meinungen anderer auseinandersetzen muss, auch wenn deren äußerungsart radikal ist. (was ich nicht gutheisse).
    ich bin selbst schüler an dieser schule und sehe mich täglich mit genervten und frustierten lehrern, mit anfragen von radiosendern, die auf dem schulhof lauern, unterrichtsausfall wegen dienstbesprechungen und täglichen diskussionen auf dem schulhof und in den kursen konfrontiert.
    was ich damit sagen will, ist dass die diskussion schon lange ihren nähreichen boden verlassen hat und da mache ich der unüberlegten vorgehensweise der schüler den vorwurf, dass ich und meine stufe, welche kurz vor dem abitur steht, noch mit allerhand öffentlichkeitsarbeit und schwierigkeiten rumschlagen muss.

    übrigens: „wo kein richter, da kein henker“ ist ein russisches sprichwort.

    mfg

  174. @rainon
    Ihr Outing ehrt Sie, doch wären Ihnen die betroffenen Schülerinnen und Schüler sicher dankbar, wenn diese von Ihren Erfahrungen partizipieren könnten. Wie war es Ihnen möglich sich bisher vor Übergriffen gewaltbereiter Elemente zu schützen? In welcher Weise leisten Sie Widerstand, um für mehr Akzeptanz in Ihrer Kultur zu kämpfen?

    Weiter frage ich mich, warum die Forderung nach der Wahrung des Neutralitätsprinzips solch eine Zumutung sein soll. Ich habe den Eindruck, dass dies nur als etwas Schlechtes angesehen wird, wo es doch eigentlich ein vernünftiger Schutz ALLER ist. Ich frage mich, wo wohl die Toleranzschwelle unserer muslimischen Mitbürger wäre, wenn sie oder ihre Kinder durch einen Lehrer mit Kippa unterrichtet würden? Ich bin mir sicher, dass einige diese Vorstellung wenig erbaulich fänden. Angesichts dieses Szenarios wäre es vielleicht an der Zeit, über die Folgen der Forderung nach mehr Toleranz nachzudenken, da man diese in gleichem Maße gegen sich gelten lassen müsste. Ist es wirklich sinnvoll, dass sich Staatsbedienstete durch die öffentliche Zurschaustellung ihrer Religion von anderen optisch abgrenzen? Bei Fragen der Religion, Politik bzw. Ideologie, endet meist der vernünftige Menschenverstand. Symbole sind beredte Manifestation derselben. Es besteht die sehr wahrscheinliche Gefahr, dass weitere in ihrem Glauben verhaftete Eiferer auf den Plan gerufen werden, die sich ebenfalls bemüßigt fühlen, ein Zeichen setzen zu müssen. Wollen wir das wirklich, eine Masse von wandelnden Kontrapunkten/Symbolträgern in Staatsdiensten? Soll so der Weg für mehr Integration geebnet werden? Ich habe daran meine Zweifel.

  175. @sack zement
    Verzeihen Sie mir, dass ich Ihren Kommentar nicht noch einmal wiederhole, das haben Sie in weiten Teilen soeben selbst wieder getan. Auch bin ich des Russischen nicht mächtig, wir können aber gerne noch ein paar deutsche und japanische Sprichwörter, Haikus sowie ein wenig Konfuzius und Sun Zhu austauschen.

    Eine nochmalige Erklärung des rechtsfreien Raums erspare ich uns ebenfalls. Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil die Länder zu einer entsprechenden Gesetzgebung aufgefordert, was bisher unterblieben ist. Ihre Interpretation dessen will mir nicht einleuchten.

    Es wurde nicht gleich gegengeschossen. Weder beim Unterrichtsboykott noch beim Gang an die Öffentlichkeit, der den beteiligten Schüler äußerst schwer gefallen ist. Bei Letzterem handelte es sich um die, aus Sicht der Schüler, wirklich letzte Option. Dem sind Gespräche mit der Schulleitung vorausgegangen, in welchen auch dies thematisiert wurde, wobei die Schüler herausgestellt hatten, dass sie diesen Schritt bisher bewusst vermieden haben, obwohl entsprechende Anfragen bereits vorlägen. Allerdings wurde von Seiten der Schulleitung deutlich gemacht, dass es keinen Handlungsspielraum mehr gibt und sie sich mit den geschaffenen Fakten abzufinden hätten. Damit hat die Schulleitung die weiteren Folgen billigend in Kauf genommen und nicht aktiv den Dialog gefördert und angeführt.

    Na ja, Ihre Beschwerde, sich mit Unliebsamkeiten in der Abiturvorbereitung herumschlagen zu müssen, klingt auch eine wenig nach Mama gerufen. Wenn Sie doch so ein cleveres Kerlchen sind und die Sache viel besser gemanagt hätten, warum haben Sie nicht hilfreich eingegriffen, um die Angelegenheit für alle Beteiligten gütlich zu regeln? Vielleicht hätten Sie sich dann bereits wieder in Ruhe Ihren Abiturvorbereitungen widmen können. Bevor Sie Vorwürfe erheben, sollen Sie nicht nur mit Lehrkräften, sondern auch einmal mit Ihren betroffenen Mitschülern reden. Das wäre für Sie sicher in mancher Hinsicht noch erhellend, obwohl Sie meinen im Besitz der alleinseligmachenden Wahrheit zu sein. Ihre Mitschüler sind auch für Sie gesprächsbereit, ungeachtet dessen, dass einer Ihres Jahrgangs die Namen von Protestanten an Dritte verraten hat, aus deren Ecke dann die erste Drohung kam. Denken Sie doch auch darüber einmal nach.

  176. Ich denke das Problem liegt ganz klar bei der Landesregierung. Der Lehrerin kann man zunächst rechtlich keinen Vorwurf machen. Es gibt zwar das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, dies scheint aber noch nicht in allen Bundesländern umgesetzt zu sein. Wie es gehen kann, wenn ein Bundesland das Urteil umgesetzt hat zeigt das aktuelle Beispiel aus Baden-Württemberg: Hier wurde Anfang des Jahres entschieden, dass jegliche religöse Bekundungen in Schulen zu unterlassen sind. Vorausgegangen war eine Klage einer kopftuchtragenden Hauptschulleherin. Eine einfache Lösung: Die Landesregierung setzt das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes um. Damit bleibt der Leherin keine andere Wahl als das Kopftuch während des Unterrichts abzunehmen oder ihren Dienst niederzulegen.

  177. Ich erwarte auch, dass an einer staatlichen Schule kein Kopftuch getragen wird. Dieser Streit ist umso unverständlicher, wenn bekannt ist, was das Bundesverfassungsgericht entschieden hat.

    Wirklich erschreckend das ganze!

  178. sack zement

    @ hope

    was hat das bundesverfassungsgericht denn entschieden?

  179. sack zement

    genau das hab ich mir gedacht.

    im vorgebrachten urteil stammt die beschwerdeführerin aus baden-württemberg und wollte auch ihren schuldienst in baden-württemberg antreten, nicht rheinland-pfalz. es liegt weiterhin in länderhand, ein entsprechendes gesetz zu veranlassen. dies ist in rheinland-pfalz bis dato noch nicht geschehen.

    siehe:
    http://www.uni-trier.de/fileadmin/fb5/inst/IEVR/Arbeitsmaterialien/Staatskirchenrecht/Deutschland/Kopftuchverbot/RLP_Gesetzentwurf_CDU_Drs.14_3855.pdf

    unter A

  180. quadraturacirculi

    Ich kenne die vorhanden Grundlagen, bedanke mich aber dennoch für die Hinweise. Ihnen dürfte dann allerdings auch die Selbstverpflichtung von RP bekannt sein. Ich helfe dazu gern aus:

    http://www.stk.rlp.de/rlp/nav/eb6/eb660fc4-de16-ecfa-6d78-75f965297725&sel_uCon=68a60545-87ca-dff6-ed51-41165474d588&uTem=aaaaaaaa-aaaa-aaaa-aaaa-000000000042.htm

    Die entscheidende Passage daraus ist:

    Nach der geltenden Rechtslage ist das Tragens eines Kopftuchs kein Grund, die Einstellung der Lehrerin zu verweigern. Bewürbe sich eine Muslimin um die Einstellung in den Schuldienst mit der erkennbaren Absicht, im Unterricht ein Kopftuch zu tragen, so wird die Schulaufsicht die Bewerberin im Rahmen des Einstellungsverfahrens auf die Gefahren der Beeinflussung der Schülerinnen und Schüler, der Störung des Schulfriedens und der Beeinträchtigung des Erziehungsauftrags der Schule hinweisen, sie präventiv über ihre besondere Verpflichtung zur religiösen Neutralität belehren und die Einhaltung überwachen. Entsprechendes gilt, soweit bereits im Dienst befindliche muslimische Lehrerinnen ein Kopftuch tragen möchten.

    Wird die Pflicht zur religiösen Neutralität von einer Lehrerin gleichwohl nicht eingehalten, so stehen schulaufsichtliche und dienstrechtliche Maßnahmen zur Verfügung.

    Beim Auftreten etwaiger Konfliktfälle vor Ort muss ein Interessensausgleich unter Würdigung der jeweils konkreten Konfliktsituation herbeigeführt werden. Hierbei arbeiten Schulaufsicht und Ministerium eng zusammen.

  181. selberallein

    Sack Zement!

    Erstklassige Leistung, Respekt!

    Da bleibt mir nur ein ungläubiges,

    „Na da hat aber Einer!“

    im Halse stecken!.

    Das gibt 3 Pluspunkte!

    Da kann man mal sehen, wenn man nur will, obwohl man ncht braucht, dann muss es einfach!

  182. sack zement

    „Die Landesregierung will keine gesetzliche Regelung über das Tragen eines Kopftuchs in Schule und Unterricht. “

    die protestierenden streiten für werdendes recht, nicht bestehendes!!!

  183. erniesouchak

    Ich verstehe nicht, wie man das immer noch nicht begriffen haben kann. Es ist bestehendes Recht, dass das Neutralitätsgebot an den Schulen gewahrt werden muss. Dabei wiegt die negative Religionsfreiheit genauso schwer, wie das verlangen nach dem Tragen von religiösen Symbolen. Das ist das geltende Recht laut Bundesverfassungsgericht.

    Es obliegt nun den Landesregierungen dieses Dilemma durch eine entsprechende Gesetzgebung zu lösen. Das Land Rheinland-Pfalz hat es bis heute nicht als Notwendig erachtet ein solches Gesetz zu erlassen.
    Also beharren die Kollegiaten auf die Einhaltung des bestehenden Rechts und die Umsetzung des Verfassungsgerichtsurteils.

    Ich hoffe, Zack Zement, ich konnte Ihnen endgültig eine gewisse Klarheit für „werdende“ neue Argumente verschaffen und damit „bestehende“ Argumente entkräften.

  184. sack zement

    nun fordere ich sie auf, erniesouchak, mir dieses jene gesetz zu zeigen, welches das tragen eines kopftuchs in rheinland-pfälzischen schulen verbietet.
    würde der umstand mit dem neutralitätsgebot geregelt werden, hätten wir diese diskussion nicht.

    ich bin gespannt….

  185. erniesouchak

    Werter Zementsack, Sie stellen meine Geduld auf eine Zerreißprobe. Ich wiederhole mich ein letztes Mal.

    Es gibt kein Gesetz in Rheinland-Pfalz, welches das Tragen des Kopftuchs verbietet. Da haben Sie vollkommen Recht! Ebenso gibt es kein Gesetz in Rheinland-Pfalz, welches die Kollegiaten dazu zwingt, eine Kopftuchlehrerin zu erdulden!

    Um dieses Dilemma geht es! Wie gesagt, obliegt es dem Gesetzgeber diesen Missstand auszuräumen, so wie es ihm vom Verfassungsgericht aufgetragen worden ist.

    Wenn Sie mir jetzt noch einmal blöd kommen, muss ich Ihnen mutwillige Begriffsstutzigkeit unterstellen.

  186. quadraturacirculi

    „Wenn Sie mir jetzt noch einmal blöd kommen, muss ich Ihnen mutwillige Begriffsstutzigkeit unterstellen.“

    Ich bewundere Deine Geduld.

  187. sack zement

    sehr geehrte/r erniesouchak,

    ich möchte ihnen doch mit gewissheit nicht „blöd kommen“, nur war mir sehr daran gelegen, diesen umstand einer klärung zuzuführen.

    richtig, es gibt kein gesetz, welches das tragen eines kopftuchs verbietet.
    doch wie es ein gesetz geben soll, das die kollegiaten dazu zwingt, eine kopftuchtragende lehrerin zu „ertragen“ (seelische, körperliche und ideologische schmerzen vorausgesetzt) bleibt mir ebenso schleierhaft.
    schlichtweg, es gibt kein gesetz in keine der beiden richtungen und dies lediglich in rheinland-pfalz. ob nun in diesem umstand klärungsbedarf besteht oder nicht, sei zurückgestellt. tatsache ist und bleibt, die frau darf (bei nichtbestehen eines gesetzes, auch wenn dies in anderen bundesländern geregelt sei) ihr kopftuch tragen und möchte die landesregierung nicht, dass es zu einzelfallbewertungen kommt, muss sie, wie auch dies gegenstand der gegenwärtigen diskussion ist, ein entsprechendes gesetz erlassen, was sie aber bis zum heutigen tage nicht getan hat.

    dies hat von meiner warte aus in erster linie nichts mit „mutwilliger begriffsstutzigkeit“ zu tun, wenn ich den umstand anspreche, dass es in rheinlandpfalz keine gesetzliche regelung zum tragen von kopftüchern im schuldienst gibt. vielmehr habe ich das gefühl, dass anregung der gesetzgebung mit geltendem recht verwechselt wird, insbesondere beim lesen von etlichen kommentaren in diesem blog.
    die veranlassung der landesregierung zum verabschieden eines entsprechenden gesetzes ist ein anderer fall, als der verstoss der lehrerin gegen geltendes recht.

    mir ist klar, dass die schülerschaft versucht, mit allen ihren mitteln (boykott, öffentlichkeitsarbeit etc.) sich in der politik gehör zu verschaffen. glauben sie mir, ich sehe mich tagtäglich (ausser an wochenenden) mit der situation konfrontiert.
    nur wo sind die schüler, wenn ein fernsehteam zur stellungnahme auf dem schulhof bereit steht?
    wo ist das rückgrat und der ehrgeiz zur durchsetzung der interessen?

    angst vor mitkollegiaten?
    angst vor tätlichen übergriffen?

    wie stehts denn mit der lehrerin? primär ist dies ja auch egal, da man ja damit beschäftigt ist, ein gesetz in die wege zu leiten….

    zugegeben, ich finde dies skuril.

    ich hoffe, dass die situation nicht irgendwann den beteiligten über den kopf wächst. vielleicht spätestens dann, wenn die landesregierung entweder nicht auf die begehren eingeht oder die jetzige gesetzliche situation aufrechterhält.

    in diesem sinne

    good luck

  188. erniesouchak

    Hallo Zementsack,

    Sie bleiben bei Ihrer Ansicht, ich bleibe bei der meiner, die da lautet: Die Kollegiaten haben das verfassungsrechtlich bestätigte Recht, dem Unterricht fernzubleiben.

    Eben weil dieser Umstand nicht entsprechend geregelt ist. Ich finde es nur im höchsten Maße befremdlich, warum es einer Frau, die wohl offensichtlich mit ihrem Kopftuch den Schulfrieden stört, es erlaubt wird ihr Recht in Anspruch zu nehmen, wohingegen die Schüler auf ihr gleichwertiges Recht, ohne Kopftuch unterrichtet zu werden, verzichten sollen. Da teilen sich eben unsere Rechtsauffassungen.

    Es geht auch nicht in erster Linie darum sich bei der Politik Gehör zu verschaffen, sondern die Kollegiaten machen von ihrem Recht auf negative Religionsfreiheit gebrauch. Wer hier der Dumme ist, ist die SPD Regierung, die sich weigert entsprechende regelnde Gesetze zu erlassen. Warum, wenn das Kopftuch doch politisch erwünscht ist, erlässt die Regierung kein Gesetz in dem es explizit erlaubt ist ein Kopftuch zu tragen? Die SPD hat die Mehrheitsverhältnisse, warum macht sie es nicht? Wer ist nun feige? Ich lade die SPD wirklich herzlich dazu ein, ein Kopftucherlaubnisgesetz zu erlassen! Dann soll sie auch mit den politischen Konsequenzen fertig werden.

    Aber einfach eine Seite (in diesem Fall das Kopftuch) zu bevorzugen und jeglichen Protest gegen das beschneiden gleichrangiger Rechte zu unterdrücken ist nicht nur undemokratisch, es ist auch moralisch verwerflich.
    Da wir uns in dieser Debatte ständig wiederholen müssen, Sie meiner Argumente nicht zugänglich sind und ich wiederum Ihr penetrantes Repetieren von faktisch falschen Behauptungen als nicht zielführend ansehe, betrachte ich diese Diskussion als beendet.

  189. sack zement

    nun denn, ich möchte nicht weiterhin ihr demokratisches wohlbefinden mit „penetrantem repetieren von faktisch falschen behauptungen“ strapazieren .
    weiterhin möchte ich abschliessend anmerken, dass es nunmal ein phänomen der demokratie ist, nicht nur symphatistanten der eignen meinung um sich zu haben und bei beteiligung in einem diskussionsblog die wahrscheinlichkeit hoch ist, auf jemanden zu treffen, der die eigene meinung nicht teilt.

    „undemokratisch“ oder „moralisch verwerflich“?

    nur noch eine empfehlung:

    wie wäre es, wenn die protestierenden schüler klage beim bundesverfassungsgericht einreichen, wenn ihr anspruch „verfassungsrechtlich bestätigtes recht“ darstellt?

    wie sollte ihrer meinung nach eine diskussion in dieser frage ablaufen?
    verstehen sie unter diskussion das bedingungslose befürworten der meinung der masse?
    in diesem blog kann die frage, bzw. die gesetzeslage mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit nicht geändert werden. es ist und bleibt lediglich ein meinungsaustausch.
    schade, dass sie für gegensätzliche meinungen so wenig zugänglich sind, wo wir doch in einer demokratie leben?!

  190. erniesouchak

    Ein letzter Nachtrag, Herr Zement.

    Sie behaupten beharrlich, dass die Kollegiaten kein Recht auf negative Religionsfreiheit hätten. Das Bundesverfassungsgericht hat es anders entschieden. Mein Kollege hat Ihnen extra noch einmal den Link zum Urteil gepostet. Sie konnten sich also vom Inhalt selbst überzeugen.

    Trotzdem sprechen Sie den Protestierenden sämtliche Rechte ab und behaupten (fälschlicherweise) es ginge ihnen nur um die Politik und um ein zukünftiges Gesetz, welches erst erlassen werden muss.

    Ihr Ansatz der Klage vor dem Verfassungsgericht ist nicht abwegig, Sie wissen aber auch, dass eine solche Entscheidung ihre Zeit braucht, die den Kollegiaten nicht zur Verfügung steht.

    Mir Unkultur vorzuwerfen nehme ich zur Kenntnis. Ich sehe aber in der Tat keinen Sinn mit Ihnen weiterzudiskutieren, und zwar nicht, wie ich auch dargelegt hatte, um Ihre Meinung zu unterdrücken, sondern, weil wir uns argumentativ ständig im Kreise drehen. Wie oft sind Sie der Auffassung müssen wir immer wieder dasselbe schreiben um Ihrer Vorstellung von demokratischer Diskussion gerecht zu werden? (Dies ist eine rhetorische Frage, die keiner Antwort bedarf)

  191. quadraturacirculi

    Herr Zementsack;

    ein Demokratieverständnis sollte auch ein Grundverständnis der weiteren Vorgänge beinhalten. Vielleicht googlen Sie mal unter „Subsidiarität“ der Verfassungsbeschwerde. Sie werden überrascht sein.

  192. Das Mädchen

    @ zanshin

    Welche gewaltbereiten Übergriffe sollten zack zement den treffen???
    Finden die neben den angeblichen Rechtsradikalen Ecke auf dem Schulhof statt? (nach der fragte die türkische Zeitung)

  193. @ Sack Zement:

    „nur wo sind die schüler, wenn ein fernsehteam zur stellungnahme auf dem schulhof bereit steht?
    wo ist das rückgrat und der ehrgeiz zur durchsetzung der interessen?
    angst vor mitkollegiaten?
    angst vor tätlichen übergriffen?
    wie stehts denn mit der lehrerin? primär ist dies ja auch egal, da man ja damit beschäftigt ist, ein gesetz in die wege zu leiten….“

    Ich glaube, hier neulich einen Beitrag gelesen zu haben, der sich mit der Situation befasst hat. Jedenfalls habe ich es so wahrgenommen… Er hieß „Schnauze voll“. Sollte dieser Beitrag die gleiche Situation beschreiben, von der Sie da sprechen, bleibt mir schlicht und ergreifend die Spucke weg. Denn dann muss ich mich fragen, ob Sie tatsächlich die gleiche Schule besuchen, von der hier die Rede ist oder ob sie einfach nur blind sind, wenn Sie all diese Vorkommnisse, die sich an Ihrer Schule abspielen, nicht wahrnehmen.

  194. @Das Mädchen
    Entschuldigen Sie bitte, ich kann ihren Fragen nicht ganz folgen. sack zement soll unter keinen Umständen von irgendwelchen Übergriffen getroffen werden. Wie kommen Sie darauf? Davor sollte JEDER bewahrt bleiben. Von einer rechtsradikalen Ecke im Schulhof ist mir ebenfalls nichts bekannt. Nur jene, die auf das Neutralitätsprinzip pochen, werden als Faschisten und Nazis beschimpft, obwohl diese entsprechendes Gedankengut als verwerflich und menschenverachtend ansehen.

    Nach meinen Kenntnissen wurden die Journalisten der türkischen Presse von der Schulleitung des Geländes verwiesen. Folglich haben sie auch mit keinem der protestierenden Schüler sprechen können, insofern ist fraglich wie gut hier recherchiert wurde. Unabhänig davon ist mir nicht bekannt, was in der türkischen Zeitung zu der Thematik berichtet wurde, soweit bereits geschehen.

  195. wolf // 21. Februar 2009 um 13:13

    Was diese Leute, es sind Erwachsene auf dem 2. Bildungsweg tun, ist aller Ehren wert, und wirkliche Zivilcourage.
    Da es sich aber inzwischen zeigt, dass solche Aktionen nichts bringen, sollte die Strategie geändert werden.
    Fantasie ist angesagt, und die Typen mit ihren eigenen Waffen schlagen.
    z.B den Raum christlich schmücken.
    Jede vergebene schlechte Note per Klage untersuchen lassen.
    Ein paar Mohamed Karikaturen u.s.w.
    Bei mir würde die Tante sehr schnell selber packen. Ich liebe solche Herausforderungen.
    Wenn man nur will und zusammenhält kann man Lehrern das Leben zur Hölle machen.
    ……………………………………….
    „Wolf“ trifft den Nagel auf den Kopf. Genau diese Strategie sollten die Schüler anwenden. Das christliche Kreuz ist kein Symbol zur Unterdrückung der Frauen, es darf also nicht verboten werden.
    Es ist schon ungeheuerlich, gleich in die Naziecke gestellt zu werden, wenn man nur auf der Einhaltung der Grundgesetze besteht. Aber wen wundert´s, da auch die Menschenwürde und das Recht auf Leben (Abtreibung, Förderung der Prostitution und Pornographie, Benachteiligung und Diskriminierung der Frau – geringeres Einkommen als Männer -, aber Beschäftigung von hochschwangeren Frauen bis Ende d. 7. Monats, etc.) von den angeblich demokratischen Politikern mit Füßen getreten werden.
    Man wird übrigens auch in die Naziecke gestellt, wenn man gegen die Homosexualität (wohlgemerkt nicht gegen homosexuelle Menschen an sich) ist. Das habe ich an meinem Arbeitsplatz beim DRK zu spüren bekommen. Da das Deutsche Rote Kreuz nämlich vorrangig sogenannte Minderheiten wie Homosexuelle und Mosleminnen mit Kopftuch beschäftigt, wurde ich nicht nur ausgegrenzt, sondern auch mit Argusaugen beobachtet, ob ich wegen meiner bekannten Einstellung gegen die Homosexualität auch eine Schwesternhelferin mit Kopftuch irgendwie diskriminieren würde.
    Ich bin dafür, dass die betroffenen Schüler/innen die Politiker und die Kopftuchlehrerin mit deren eigenen Waffen bekämpfen sollten.
    So können sie nämlich beweisen, dass sie auf einen Felsen und nicht auf Sand gebaut sind.
    In hoc signo vinces +++

  196. diegedankensindfrei

    @ Maria R
    Ihr Wort sollte nicht das letzte zu diesem Thema bleiben. Es ist schlimm, wenn Sie an Ihrem Arbeitsplatz ausgegrenzt wurden, aber rechtfertigt das solche Äußerungen? Versuchen Sie zukünftig einmal mit den Leuten zu diskutieren und sie zu fragen, warum man Sie ausgrenzt und wenn dann klar wird, dass ungerechtfertigter Weise attackiert werden, kann man ja auch mit den Mitteln des Rechtsstaates vorgehen (z. B. Klage wg. Mobbing) … und dann sind diese Leute in Erklärungsnot.

  197. @diegedankensindfrei

    Haben Sie als Deutscher Staatsbürger in Deutschland schon jemals wegen irgendetwas geklagt? Der Rechtsstaat, den Sie hier so hoch loben, würde Sie diesbezüglich echt überraschen. Recht haben bedeutet hier nämlich noch lange nicht, auch selbiges zu bekommen. Für Bagatellangelegenheiten wie Mobbing und Drohungen werden Sie von den Diensttuenden doch nur belächelt!

  198. diegedankensindfrei

    @Lilith
    Ich gebe Ihnen ja Recht, dass es mitunter schwierig sein kann, in Deutschland etwas mit juristischen Mitteln durchzusetzen – oft wiehert der Amtsschimmel ganz gewaltig. Ihren Hinweis auf das Verfahren der Polizei bei Mobbing und Drohungen kann ich aber so nicht sehen. Die Beamten müssen eine objektive Bedrohung erkennen können – ein subjektiv geäußertes „Ich mach euch fertig“ o.ä. kann da nicht ausreichen; für die Polizei ist dies zu diffus, um aktiv zu werden. Außerdem sprechen Sie selbst von Bagatellangelegenheiten. Ich denke, es wird in jedem Einzelfall eine Prüfung der Fakten vorgenommen; sollte sich dann ein Anfangsverdacht auf einen Tatbestand ergeben, wird weiter ermittelt.

  199. Hallo,
    ich habe den Kopftuchstreit am Speyer Kolleg auch aufmerksam verfolgt und heiße es selbstverständlich für Gut, wenn die Jugendlichen von ihrer demokratischen Freiheit Gebrauch machen. Dennoch würde mich interssieren, welche die wahren Motive für die Abneigung gegenüber der Lehrerin waren. Ich weiß selbst nicht, wie ich damit umgehen würde, wenn ich in der Schule von einer Muslima unterrichtet werden würde, denke aber, dass ich damit weniger ein problem hätte, da es mir bei meinen jetzigen LehrerInnen auch schnuppe ist, wie sie rumlaufen, welche T-Shirts und Hosen oder ob sie irgendwelche religösen Symbole in Form von Schmuck tragen.
    Schließlich kommt es auf den Inhalt des Lehrstoffs und die Kompetenz der Unterrichtenden an und nicht auf auf irgendwelche Kopftücher!
    Über Rückmeldung würde ich mich selbstverständlich freuen!
    Gruß
    Mareike

  200. Demokratischer Geist

    Ich finde es auch bravurös, wie diese arme Lehrerin es schafft mit einer kleinen Schaar von Schülern klar zu kommen, die sich wie Helden fühlen indem Sie, einfach und rechtschaffene Bürgerinnen in die Enge treiben, Ihnen Ihre Zukunft verbauen und sich dann noch damit brüsten. Bei allem Respekt vor der Freiheit von Meinungsäußerungen aller Art, Pressefreiheit und demokratisches Verständnis aber das ist keine Demokratie! So nicht!

  201. Boondock Saint

    Danke an alle Österreicher wegen eurem Gastarbeiter,müssen wir uns das mit den Ausländern und Kopftüchern alles gefallen lassen
    Vielen herzlichen Dank

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s